Forum: Leben und Lernen
Unicef-Bericht: 40 Prozent der Kinder von Alleinerziehenden sind arm
DPA

Jedes 12. Kind in Deutschland lebt unterhalb der Armutsgrenze. Ein Unicef-Report zeigt: Am stärksten betroffen sind Kinder von Alleinerziehenden, mehr als jedes Dritte gilt als arm. Die finanziellen Schwierigkeiten haben oft lebenslange Folgen.

Seite 4 von 9
dhanz 25.10.2013, 11:21
30.

Zitat von neu.hier
Und ob Sie es glauben oder nicht, können Kinder hier in Deutschland trotz beheizter Sozialwohnung, Lebensmitteln, Bekleidung usw. leiden. Meinen Sie, diesen kleinen Menschen hilft es, wenn Sie sagen: " Ach sei doch froh und glücklich. Schließlich sterben in Afrika ständig Kinder". Ich dachte bei der Textstelle in dem Artikel eher an die Nachkriegszeit. Seinerzeit wurde niemand wegen Armut ausgegrenzt, da fast alle arm waren...
Hmm, in der DDR waren auch fast alle arm. Ich weiss nur nicht, ob es erstrebenswert ist, da wieder hin zu kommen.
Es wird immer Unterschiede bei den Lebensbedingungen geben. Eine Angleichung für Alle ist da nur auf einem Level möglich, denn sich keiner wünschen sollte.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
keinhandy 25.10.2013, 11:26
31.

Zitat von widower+2
Wie ist es zu rechtfertigen, dass Kindergeld bei der Berechnung von Hartz IV zu 100% angerechnet wird, der Multimilliardär aber trotzdem Anspruch auf Kindergeld hat?
Er bekommt kein Kindergeld! Seinem Kind steht das steuerfreie Existenzminimum zu, wie jedem anderen Menschen in diesem Land auch.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Trudi 25.10.2013, 11:27
32. Ahnung vom Grundgesetz?

Zitat von widower+2
Ihr Beitrag sollte jedem verantwortlichen Politiker in Deutschland als Pflichtlektüre auf den üppig gedeckten Frühstückstisch gelegt werden. Ich bin als Witwer ebenfalls alleinerziehend und habe das gar nicht mal so zweifelhafte Glück, unter der Gehaltsgrenze zu bleiben. Dadurch habe ich auf den ersten Blick weniger als Sie, bin aber letztendlich im Vorteil. Die Leistungen aus dem Paket.....
Ganz einfach: Steuern werden nach Leistungsfähigkeit berechnet. Ein Multimillionär mit Kindern ist steuerlich weniger leistungsfähiger als der Multimullionär ohne Kinder. Der Kinderfreibetrag ist keine Transferleistung wie Kindergeld und HARZ IV., der von anderen Steuerzahlern für z.B. Ihre Kinder, erbracht wird
Was Sie anstreben, ist eine Kinderstrafsteuer für Besserverdienende.
Das Verfassungsgericht in Karlsruhe hat verfügt, dass das Existienzminimum jedes Menschen steuerfrei beliben muss. Nur wenn man gesetzliich festlegen würde, dass Kinder von Besserverdienenden keine Menschen sind, könnte man das ändern.
Anspruch auf Kindergeld besteht nicht extra, es wid mit dem Freibetrag verrechnet.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
liliwahn 25.10.2013, 11:30
33. selber schuld!

Solange eure deutsche Regierung immer noch glaubt, 8.50 die Stunde sei zu viel, müsst ihr euch über die wachsende Armut nicht wundern! Ein Teufelskreis habt ihr euch eingebrockt. Durch eure tiefen Löhne habt ihr weniger Kaufkraft und das führt wiederum zu noch tieferen Löhnen. Hier in der Schweiz arbeitet kein Mensch unter 14.- die Stunde und unsere Wirtschaft ist stabiler als eure! Denkt mal darüber nach! Euer Lohnniveau ist eine Katastroohe und wir in der Schweiz merken das an der Zahl der deutschen Wirtschaftsflüchtlingen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bekkawei 25.10.2013, 11:36
34.

Zitat von mel-lina
Bitte nicht alle über einen Kamm scheren! Ich bin seit knapp 10 Jahren Alleinerziehend und war immer Berufstätig! Dennoch reicht mein Gehalt und der Mindestunterhalt für meine Kinder nicht aus. Ich liege um die 50 Euro über der Gehaltsgrenze um Wohngeld oder ALG2 Aufstockung zu bekommen.
Nun, dann muessten Sie 1890 Euroe Netto verdienen, denn die ALG II Schwelle liegt bei 1840. Lassen Sie sich einfach 50 Euroe herunterstufen, dann gibt es bei drei Kindern einen Regelsatz von 1110 Euro.
Zitat von mel-lina
Somit werden mir diverse Hilfen untersagt. Z.b.Nachhilfe für meinen Sohn der aufs Gymnasium geht,Klassenfahrten meiner Zwillinge die nicht bezuschusst werden und ich nicht bezahlen kann,sowie das Mittagessen der Ganztagsschule die bei drei Kindern bei 10 Euro am Tag liegen. Würde ich .....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
henrywotton 25.10.2013, 11:45
35. kinder sind wichtig

und ich finde es gut, dass deren problemen beachtung geschenkt wird, allerdings sollte das augenmerk auch auf emotionaler armut liegen. ich kenne ehemalige mitschüler, die mit sozialhilfe aufwuchsen, aber dafür tonnen liebe und selbstbewusstsein mitbekamen, während andere zwar materiell viel bekamen, aber dafür zu hause angeschrien, verprügelt oder ignoriert wurden. vor allem, wenn leistungen und beliebtheitsgrad nicht stimmten. es wäre wünschenswert, wenn lehrer daher nicht immer nur bei den materiell armen kindern probleme vermuten würden. man kann auch in goldenen käfigen seelen brechen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Blaue Fee 25.10.2013, 11:56
36. Hm...

Zitat von neu.hier
Ihr Kommentar ist nachvollziehbar. Es gibt wirklich untragbare Verhältnisse, in denen Kinder in dieser Welt leben müssen. Aber die Verhältnisse für "arme" Kinder in Deutschland, die zum Glück nicht hungern müssen, bezeichnen Sie dann doch mit Ihrem Statement zwischen den Zeilen "als Leiden auf hohem Niveau". Dann sagen Sie doch bitte Ihrem Kind, dass sein Vereinssport und sein Blockflötenunterricht gestrichen sind und sein Kinderfahrrad verkauft werden soll. Das dadurch ersparte/eingenommene Geld geht dann an die von Ihnen o.g. Kinder, die tatsächlich arm dran sind, weil sie jeden Tag um ihr Überleben kämpfen müssen.
Ich habe Bekannte, die inzwischen seit einem Jahr vom Ersparten leben. Der Mann versucht sich selbständig zu machen, aber das Geschäft läuft noch nicht. Für die beiden Töchter ist inzwischen der Nachmittagsunterricht gestrichen (Ballett, Klavier, Basteln) und am Wochenende fährt man zur Oma. Manchmal geht es nicht anders.

Auch ich bin selbständig und de facto Alleinerziehende. Es gibt Monate in denen man gute Geschäfte macht und andere, in denen man den Gürtel enger schnallen muss, aber mein Kind und die meiner Bekannten sind Lichtjahre von den Kindern entfernt, die nur 2 Strassen weiter ihre Clownereien vor der Ampel betreiben, damit sie ich bei 7Eleven einen Becher Cupnudeln leisten können.

Vielleicht muss man in einem Schwellenland leben, um dankbar zu sein jeden Tag genügend Essen auf dem Tisch zu haben und auch mal getragene Kleidung von den älteren Cousins oder einem Secondhandladen nicht als unter seiner Würde zu sehen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Pizza72 25.10.2013, 11:56
37.

Zitat von sahnekefir
Sorry, aber hier wird einiges wild durcheinandergewürfelt. Ein Kind, das im Winter mit Sandalen rumläuft hat nichts mit finanzieller Not zu tun sondern mit assozialen, gleichgültigen Eltern. Neue Kinderschuhe sind zwar durchaus teuer, aber auf dem Flohmarkt, bei Tafeln, im Verwandten- oder Freundeskreis bekommt man immer Kinderschuhe für 2-3 Euro oder kostenlos. Und wenn das ausnahmsweise mal nicht geht, dann eben bei KiK für 5-10 Euro. Das sollte durch das Kindergeld durchaus abgedeckt sein. Bei assozialen Eltern hilft auch keine Kindergelderhöhung.
Das Beispiel mit den Sandalen im Winter war natürlich arg überspitzt. Sowas habe ich auch noch nie gesehen. Wohl aber Kinder, die im Winter keine Winterjacke und keine Winterstiefel haben, sondern eine Jacke die eher für den Herbst geeignet ist, sowie ganz normale Halbschuhe. Ihr restlicher Kommentar zeigt, dass Sie mit solch einem Milieu nie zu tun hatten. Tafeln gibt es nur in großen Städten und dort gibt es nur selten bis nie Kleidung. Bei Kik gibt es (wie bei Aldi und co) nur selten Schuhe als Sonderposten und eigentlich nie dann wenn man sie dringend braucht ;-) . Flohmarkt wäre ne Möglichkeit, aber auch da muss erstens einer in der Nähe stattfinden und dann noch das Gesuchte in der gesuchten Größe an irgendeinem Stand geben. Verwandte und Bekannte sind meistens ebenfalls arm und Billigschuhe sind selten für eine zweite Runde zu gebrauchen. Zu bedenken ist auch, dass bereits getragene Kinderschuhe zu Haltungsschäden beim Kind führen können. Das Kindergeld ist bei armen Familien übrigens fest für den normalen Lebensunterhalt eingeplant. Schuhe und Kleidung sind in solchen Familien immer Sonderausgaben, die für Schweißperlen auf der Stirn sorgen, weil man nicht weiß wie man das bezahlen soll. Besonders bei Kindergartenkindern. Die Füße wachsen rasant und dann werden pro Kind gleich mehrere Paar Schuhe benötigt: Hauschuhe, Sportschuhe und Gummistiefel zum Verbleib im Kindergarten, dazu noch je ein paar für Zuhause, dazu noch normale Schuhe/Stiefel bzw. im Sommer ein paar feste Schuhe sowie Sandalen. Macht pro Schuhgrößenwechsel 7-8 Paar Schuhe pro Kind. Mit Ihren 2-3 Euro kommt man da nicht weit.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Blaue Fee 25.10.2013, 12:00
38.

Zitat von widower+2
Das Kind, das einem Escalade die Windschutzscheibe geputzt, dafür ein paar Münzen bekommen hat und danach in der Kanalisation neben seinen Kumpels schläft, ist zweifellos arm. Es fühlt sich aber wahrscheinlich besser als das Kind, das in Deutschland im Winter in Sandalen und löchriger Jeans auf dem Schulhof steht; verspottet von den Mitschülern in edlen Markenklamotten, gefilmt mit dem neuesten Smartphone und dann im Internet bloßgestellt.
Ich weiß nicht, ob dem tatsächlich so ist, aber bei uns sieht man nicht auf die Armen herab. Man hält seine Kinder dazu an mildtätig zu sein und seine alten Spielsachen diesen armen Kindern auch ganz persönlich zu überreichen. Das gibt dann schon mal Tränen, ist aber auch sehr lehrreich.

In den Schulen herrscht üblicherweise Uniformpflicht, da würde das mit den Sandalen gar nicht passieren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Blaue Fee 25.10.2013, 12:08
39.

Zitat von keinhandy
Außerdem möchte ich mal wissen, wie ein Lehrer auf die Idee kommen kann, eine sechstägige Klassenfahrt für 400€ zu planen. Geht’s noch?
Das kostet nunmal soviel.

Bei uns wurde von der Schule ein Camp-Wochenende angeboten; kostete ca. 250 EUR. Das war wertmässig ca. ein Monat Schulgeld oder ein Wochenende am Strand für die ganze Familie.
Aber die zusätzliche Betreuung muss eben bezahlt werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 4 von 9