Forum: Leben und Lernen
Unicef-Bericht: 40 Prozent der Kinder von Alleinerziehenden sind arm
DPA

Jedes 12. Kind in Deutschland lebt unterhalb der Armutsgrenze. Ein Unicef-Report zeigt: Am stärksten betroffen sind Kinder von Alleinerziehenden, mehr als jedes Dritte gilt als arm. Die finanziellen Schwierigkeiten haben oft lebenslange Folgen.

Seite 5 von 9
Pizza72 25.10.2013, 12:13
40.

Zitat von BerndBerndsen
Seltsamerweise sind es die eher wohlhabenderen Eltern, die ihre Kinder mit guter Second-Hand Kleidung und ansonsten mit Preisklasse H&M/C&A ausstatten. Je niedriger der "soziale Status" umso öfter hört man "ich steck mein Kind doch nicht in second-Hand". Da müssen dann die Markenklamotten her. Pulli 60 €, T-Shirt 30 €, Schuhe 80 €, Jacke 150 € ... ja dann wirds natürlich teuer.
Tja, wenn wohlhabende Eltern Second-Hand Kleidung für Ihre Kinder kaufen und arme Eltern Markenklamotten (wovon bitte schön?) , dann frage ich mich wie es Aldi. Lidl und Kik noch schaffen Kinderklamotten zu verkaufen.
Ich glaube Sie wollen hier Ihre Vorurteile pflegen. Oder Sie bemessen sozialen Status an was anderem als das Einkommen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
blurps11 25.10.2013, 12:20
41. Der Wähler will nicht - 40%+ für Meherwertsteuererhöhung

Zitat von spiegelleser987
Wir sollten nicht über Niedriglohn reden, sondern über das Mindestnettoeinkommen. Und damit das erreicht wird, muss die Politik irgendwann mal über reden.
Eine Entlastung der unteren Einkommens- und Vermögensschichten wäre praktisch nur über eine Senkung der Konsum- und Verbrauchssteuern möglich. Senkung der Einkommenssteuer und Lohnnebenkosten bringt in diesem Bereich wenig und schliesst von vornherein die armen und armutsgefährdeten Bürger aus, die aus welchen Gründen auch immer kein Lohneinkommen beziehen.

Das würde allerdings dem Trend der letzten Jahre komplett entgegenlaufen - Die Progressivität des Steuersystems wurde abgeschmolzen und der Anteil der Konsum- und Verbrauchssteuern am Gesamtsteueraufkommen stieg deutlich. Mit Schäubles "Giftliste" wurde ja auch schon ein Testballon für weitere Massnahmen in dieser Richtung gestartet. Das Wahlergebnis für die Union dürfte als deutliches Signal aufgefasst werden.

In der laufenden Legislaturperiode kommt zu den dahinterstehenden ideologischen Motiven noch eines aus dem Mahlwerk des politischen Prozesses hinzu: Bei einer Senkung insb. der Mehrwertsteuer müsste die dringende Neuordnung der Finanzen der Länder und Kommunen zügig angegangen werden.

Dazu fehlen Rot/Schwarz Gestaltungskraft und -wille. Deswegen wird man genau das Gegenteil tun und mit einer Erhöhung der Mehrwertsteuer, deren Einnahmen ja bekanntlich auf Bund, Länder und Kommunen verteilt werden, eine echte Reform erstmal umgehen. Vermutlich auf das dann Frau Kraft oder sonstwer aus dem Mitte-Links-Lager das heisse Eisen angehen muss und sich die Finger verbrennt...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Blaue Fee 25.10.2013, 12:23
42.

Zitat von Pizza72
Tja, wenn wohlhabende Eltern Second-Hand Kleidung für Ihre Kinder kaufen und arme Eltern Markenklamotten (wovon bitte schön?) , dann frage ich mich wie es Aldi. Lidl und Kik noch schaffen Kinderklamotten zu verkaufen. Ich glaube Sie wollen hier Ihre Vorurteile pflegen. Oder Sie bemessen sozialen Status an was anderem als das Einkommen.
Es gibt ja noch die Mittelschicht, die ja ebenfalls bei den Discountern einkauft und dann mal was mitnimmt (Bettwäsche, Pijamas).
Und natürlich bemisst man den sozialen Status nicht am Geld (das wäre ja der ökonomische Status).

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Otoshi 25.10.2013, 12:31
43. Vielleicht ist eine Partnerschaft doch nichts schlechtes

Das wollen die Linken zwar nicht hoeren, aber eine intakte Familie ist fuer die Kinder besser als jeder Reichtum.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
UdoL 25.10.2013, 12:39
44.

Zitat von kriegl
ich lese nirgends, dass man den dazugehörigen Vater heran zieht. Er ist ja schließlich. auch für sei Kind verantwortlich. Oder wird dessen Beitrag verschwiegen?
Lieber mal gucken, was das meistens für "Väter" sind. Da ist jeder Versuch des Heranziehens reine Energieverbrunzung. Daraus entsteht bei allem sonstigen Verständnis auch ein kleiner Vorwurf an die alleinerziehenden Mütter, denn denen waren die Typen immerhin mal gut genug, um Nachwuchs zu zeugen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
klumpfuß 25.10.2013, 12:54
45. Und 100 % der Kinder...

... von Alleinerziehenden wachsen mit nur einem Elternteil auf. Eine in etwa genau so überraschende Tatsache, wie die hier gemeldete.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Der_Franke 25.10.2013, 13:02
46. Ganz einfach

Zitat von widower+2
Wie ist es zu rechtfertigen, dass Kindergeld bei der Berechnung von Hartz IV zu 100% angerechnet wird, der Multimilliardär aber trotzdem Anspruch auf Kindergeld hat?
Indem Mulitmillonär neben seiner eigenen Existenz auch die der Hartz IV Empfänger samt Kindern bezahlt. Oder glauben sie, daß dii im Sozialfeld umverteilten Gelder einfach gedruckt werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Der_Franke 25.10.2013, 13:08
47. Nicht ganz richtig

Zitat von keinhandy
Er bekommt kein Kindergeld! Seinem Kind steht das steuerfreie Existenzminimum zu, wie jedem anderen Menschen in diesem Land auch.
Er bekommt sehr wohl Kindergeld. Nur wir dieses (völlig zurecht) auf den Kinder SGB II Satz angerechnet. Wäre auch ein starkes Stück, das gar nicht oder teilweise nicht anzurechnen. Dann wären die Kinder der bildungfernen Schicht reine "Gelddruckmaschinen". Die Idioten sind dann die, die durch immer mehr Steuerabgaben das bezahlen müssen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
lilelile 25.10.2013, 13:18
48. Nun wollen wir die Kirche doch einmal im Dorf lassen,

denn ein grosser Teil der Kinder haben Eltern, welche professionelle Hartz-4-ler sind und diese wissen sich schon *zu helfen*. Wie ist es sonst möglich, dass zwanzig bis dreisigjährige - z.B. - 10 Jahre *arbeitslos* sind???

Beitrag melden Antworten / Zitieren
arimahn 25.10.2013, 13:25
49.

Zitat von lilelile
denn ein grosser Teil der Kinder haben Eltern, welche professionelle Hartz-4-ler sind und diese wissen sich schon *zu helfen*. Wie ist es sonst möglich, dass zwanzig bis dreisigjährige - z.B. - 10 Jahre *arbeitslos* sind???
Ohja, die vielbeschworene HartzIV Dynastie. Das Deutsche Äquivalent zur Welfare Queen.

Würde ihr Unternehmen Hauptschüler einstellen? Oder Realschüler mit 3er-Schnitt? So bleibt man jahrelang arbetslos.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 5 von 9