Forum: Leben und Lernen
Urteil: Bezahlten Praktikanten droht Kindergeld-Minus

Studenten können sich glücklich schätzen, wenn sie Geld bekommen für ein Praktikum - normalerweise.*In manchen Fällen*verlieren sie jedoch den Anspruch auf Kindergeld, entschied nun der Bundesfinanzhof.

Seite 2 von 2
querollo 27.07.2011, 20:27
10. Akademische Exzellenz

Zitat von muehle79
Ich sag ja: Richtig lesen! Er hat nicht nur 1800 Euro im Jahr bekommen, sondern offenbar mehr als die 7680 Euro.
All den laut aufschreienden Akademikern hier möchte ich mal zurufen: Wenn das, was Sie hier demonstrieren ihre - zu mindest Ihnen - teuren akademischen Fähigkeiten sind, wundert mich nicht, dass Sie sich alle unterbezahlt fühlen, wenn man Sie adäquat entlohnt.

Also: der junge Mann bekommt 1.200€/mtl von seinem Arbeitgeber plus ca. 600€ Zugewinn aus selbständiger Arbeit plus geldwerter Vorteil durch den Mietwagen, der 200€ hier eher günstig angesetzt ist.

Macht 2.000€ im Monat.

Ein Arbeiter mit diesem Einkommen bekommt kein Kindergeld sondern eine Steuerforderung. Warum sollte das hier anders sein?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
H.D. 27.07.2011, 20:53
11. dumm gelaufen

Tja, es zeigt sich aber, wie dumm unserer Steuergesetzgebung und die darauf basierende Rechtsprechung ist.
Leistung muss sich lohnen, doch der was leistet,wir in aller Regel bestraft.

Es ist nicht mehr gewollt. dass die Richter sich ein eigenes Urteil bilden bzw. Grundsätze aufstellen. Deswegen werden die Ars.....cher auch immer jünger und immer früher berufen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Achim 27.07.2011, 21:29
12. Einnahmen sind nicht Einkommen

Zitat von querollo
All den laut aufschreienden Akademikern hier möchte ich mal zurufen: Wenn das, was Sie hier demonstrieren ihre - zu mindest Ihnen - teuren akademischen Fähigkeiten sind, wundert mich nicht, dass Sie sich alle unterbezahlt fühlen, wenn man Sie adäquat entlohnt. Also: der junge Mann bekommt 1.200€/mtl von seinem Arbeitgeber plus ca. 600€ Zugewinn aus selbständiger Arbeit plus geldwerter Vorteil durch den Mietwagen, der 200€ hier eher günstig angesetzt ist. Macht 2.000€ im Monat. Ein Arbeiter mit diesem Einkommen bekommt kein Kindergeld sondern eine Steuerforderung. Warum sollte das hier anders sein?
Ein Arbeiter mit dieser Einnahme hätte die Kosten der US-Wohnung in voller Höhe von der Steuer absetzen können, womit seine Einkünfte gegen Null tendiert hätten. Genau dieses Absetzen aber wurde dem Studenten verweigert.
Der Arbeiter im Ausland hätte außerdem die volle Palette an Verpflegungsmehraufwand geltend machen können, damit wären seine Einkünfte wahrscheinlich ins Negative gerutscht.

Nochmal zum Mitschreiben: Hier hat einer ein Auslandspraktikum gefunden, bei dem der Chef gesagt hat: "Wir zahlen die Miete und stellen ein Auto."
Bei einem Arbeiter wären das durchlaufende Kosten gewesen, beim Studenten hat das Gericht nur die Einnahmen, nicht aber die Ausgaben berücksichtigt.

Der Tenor des Urteils, Aufwendungen für Unterkunft bei auswärtigen Veranstaltungen nicht als ausbildungsspezifischen Mehrbedarf anzuerkennen, sondern dem Existenzminimum zuzuschlagen, ist fatal. Was passiert nun mit denen, die ein Auslandssemester einlegen und sich die Miete selber verdienen müssen? Verlieren die zur Strafe das Kindergeld?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
caecilia_metella 28.07.2011, 23:15
13. Billig? Gratis

"Demnach nutzen offenbar noch immer viele Unternehmen Praktikanten als billige Arbeitskräfte."

Jetzt ist es soweit. Kommunismus. Jeder arbeitet aus Spaß an der Freude.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
muehle79 28.07.2011, 06:08
14. Nicht zweimal abzugsfähig.

Zitat von Achim
Ich hoffe, der Vater geht vors BVerfG, denn es ist doch schizophren, eine zweckgebundene Einnahme als steuerpflichtig anzusehen, aber die dazu gehörende Ausgabe nicht anzuerkennen.
Sie scheinen den Sinn von Kindergeld und Kinderfreibetrag für volljährige in Ausbildung befindliche Heranwachsende nicht verstanden zu haben. Diese werden nämlich gezahlt, um Kosten der Ausbildung mit zu decken. Zudem gibt es über die Steuererklärung der Eltern weitere Möglichkeiten die Unterhaltskosten für die Ausbildung ihres Kindes anzurechnen. Ohne Ausbildungsnachweis des Kindes keine Weiterzahlung des Kindergeldes. Da haben sie die Zweckbindung der Förderung. Insoweit jedoch dem Kind eigene Einnahmen zukommen, die einen bestimmten Freibetrag überschreiten ist eben Schluss mit der Ausbildungsförderung via Kindergeld. Der Freibetrag wird übrigens jährlich neu angepasst.

Nochmal: Sie können absetzbare Kosten nicht zweimal abziehen. Deswegen vorher lesen und nachher gut durchrechnen, statt dann zu jammern.

Habe dazumal auch nach 11 Monaten den bezahlten Studentenjob beendet, weil ich mit einem 12. Monat die Freigrenze gerissen hätte, was zu Rückzahlung des Kindergeldes geführt hätte.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kljkl 28.07.2011, 08:48
15. Wenn ich den

Zitat von Achim
Ein Arbeiter mit dieser Einnahme hätte die Kosten der US-Wohnung in voller Höhe von der Steuer absetzen können, womit seine Einkünfte gegen Null tendiert hätten. Genau dieses Absetzen aber wurde dem Studenten verweigert. Der Arbeiter im Ausland hätte außerdem die volle Palette an Verpflegungsmehraufwand geltend machen können, damit wären seine Einkünfte wahrscheinlich ins Negative gerutscht. Nochmal zum Mitschreiben: Hier hat einer ein Auslandspraktikum gefunden, bei dem der Chef gesagt hat: "Wir zahlen die Miete und stellen ein Auto." Bei einem Arbeiter wären das durchlaufende Kosten gewesen, beim Studenten hat das Gericht nur die Einnahmen, nicht aber die Ausgaben berücksichtigt. Der Tenor des Urteils, Aufwendungen für Unterkunft bei auswärtigen Veranstaltungen nicht als ausbildungsspezifischen Mehrbedarf anzuerkennen, sondern dem Existenzminimum zuzuschlagen, ist fatal. Was passiert nun mit denen, die ein Auslandssemester einlegen und sich die Miete selber verdienen müssen? Verlieren die zur Strafe das Kindergeld?
den Sachverhalt richtig verstanden habe, wohnte der Praktikant in Deutschland bei seinen Eltern. Einen eigenen Hausstand hatte er in Deutschland damit ebensowenig, wie er (lt. SV) eine regelmäßige Arbeitsstätte in Deutschland hatte.

Der von Ihnen zitierte Arbeiter könnte die Kosten der Unterkunft im Ausland auch nur dann geltend machen, wenn diese beruflich veranlasst sind (d.h. u. a. regelmäßige Arbeitsstätte in Deutschland, eigene Wohnung/Hausstand in Deutschland).

Die zusätzlichen Kosten, die der Arbeiter durch die Führung eines zweiten Haushalt hat, sollen damit abgegolten werden. Die Aufwendungen für seinen ersten Haushalt bleiben aber unbeachtlich.

Warum sollte der Staat in diesem Fall Aufwendungen berücksichtigen, die jeder von uns hat? In der Regel wohnt doch jeder irgendwo und zahlt Miete/Raten fürs Haus usw...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
eigene_meinung 28.07.2011, 11:32
16. wie immer

Fleiß und Intelligenz werden weiterhin in Deutschland bestraft. Kriminelle Abzocker (Banker, Politiker, ...) werden weiterhin gehätschelt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Achim 01.08.2011, 02:40
17. Sinn

Zitat von muehle79
Sie scheinen den Sinn von Kindergeld und Kinderfreibetrag für volljährige in Ausbildung befindliche Heranwachsende nicht verstanden zu haben. Diese werden nämlich gezahlt, um Kosten der Ausbildung mit zu decken. Zudem gibt es.....
1. Kindergeld wird bezahlt, um die Kosten des Lebensunterhalts zu decken, nicht jedoch die Kosten der Ausbildung. Deswegen darf das Kind die Ausbildungskosten von seinen Einkünften und Bezügen abziehen, bevor der Vergleich mit der Freigrenze von - damals - 7.680 Euro gezogen wird.

2. Niemand wollte Kosten zweimal abziehen. Sondern der Kläger wollte, dass Unterkunft in Princeton und die Verpflegungsmehraufwendungen als beruflich veranlasste Kosten einer Auswärtstätigkeit anerkannt werden (den Begriff "doppelte Haushaltführung" nehme ich an dieser Stelle zurück).

3. Wenn Sie das vorinstanzliche Urteil des FG Ba-Wü lesen, dann werden Sie feststellen, dass das FG gesagt hat: Es ist egal, ob der Typ während des Praktikums einen eigenen Haushalt in Erlangen hatte oder nicht, sondern er ist zu behandeln wie ein Arbeitnehmer, der eine Zeitlang von seiner Firma in die USA geschickt wird. Wenn die Voraussetzungen für die doppelte Haushaltführung nicht gegeben sind, dann ist nach Reisekostengrundsätzen abzurechnen, d.h. die Verpflegungsmehraufwendungen und die Unterkunft sind absetzbar.
Das FG hat also Princeton als Teil einer überwiegend in Erlangen absolvierten Ausbildung angesehen. Für diese Ausbildung gab es Lohn, und die Kosten der Auswärtstätigkeit waren gegenzurechnen.

4. Der BFH hat gesagt: Princeton war nicht Teil von Erlangen. Deswegen war Princeton auch keine "Dienstreise", sondern regelmäßige Arbeitsstätte. Dafür gibt's keine Verpflegungsmehraufwendungen und Unterkunftskosten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Achim 01.08.2011, 02:47
18. Regelmäßig

Zitat von kljkl
den Sachverhalt richtig verstanden habe, wohnte der Praktikant in Deutschland bei seinen Eltern. Einen eigenen Hausstand hatte er in Deutschland damit ebensowenig, wie er (lt. SV) eine regelmäßige Arbeitsstätte in Deutschland .......
Die Kosten des ersten Wohnsitzes des Arbeiters interessieren das Finanzamt nicht, korrekt. Nicht einmal, wie der aussieht. Ob jemand aus dem Hotel Mama in Reutlingen oder aus dem eigenen Häusle in Reutlingen zum Daimler nach Sindelfingen fährt, ist dem FA egal.
Wenn aber der Daimler sagt: »Du gehschd jetzt drei Monat nach Bremen zum Schaffe«, dann kann der Arbeiter für Bremen Verpflegungsmehraufwendungen und die Kosten der Unterkunft geltend machen - egal ob er aus dem Hotel Mama oder dem eigenen Häusle dorthin geht. Entscheidend ist: an die Stelle der regelmäßigen Arbeitsstätte tritt eine vorübergehende irgendwo anders - das ist die Auswärtstätigkeit.

Beim Studenten ist Sindelfingen durch Erlangen und Bremen durch Princeton zu ersetzen.

Er würde also im Prinzip nicht mehr ersetzt bekommen als der Arbeiter.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
johnjohn_henry 17.08.2011, 16:25
19. in Augen eines Ausländers

ich komme aus Asia und ich plane auch in Zukunft in D ein Pratika bei einer Firma zu machen.ich hoffe nicht darauf,dass ich ein gut bezahltes Pratikum bekommen.Aber wenn ich diesen Aufsatz gelesen habe,fühle ich mich sehr überrascht.nicht über das Gehalt sondern über die Steuer weil im meinen Heimatland werden die Studenten die Pratikum machen nicht gesteuert.dann kann ich nicht verstehen warum wird eine Steuer gefordert

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 2