Forum: Leben und Lernen
Urteil des Verfassungsgerichts: Deutschlands Professoren müssen mehr verdienen
DPA

Die Professorenbesoldung in Deutschland ist in Teilen verfassungswidrig. Das hat das Bundesverfassungsgericht in Karlsruhe entschieden. Auf die Bundesländer kommen nun wohl deutliche Mehrkosten zu.

Seite 7 von 33
Smartpatrol 14.02.2012, 11:27
60. Pfff

Zitat von sir.viver
nur mit dem kleinen Unterschied, dass die Hartzer nichts leisten, lediglich alimentiert werden, waehrend die Professoren und Beamten zumindest Leistungen bringen . Profs., Richter, Staatsanwaelte, Gesundheitsamt, Zoll, Polizisten, Feuerwehrleute, Verwaltungsbeamte, etc.
Verzeihung, das ist dümmliche Verallgemeinerung und widerwärtigste Verwertungslogik.
Ich kenne genug Hartz 4 Empfänger, die sich kulturell und sozial mehr einbringen, als 10 "fleissige" Arbeiter, die in ihrer nutzlosen Drecksarbeit dahinsiechen.
Damit haben diese "lediglich Alimentierten" leider das Pech, die Menschheit in der Form voranzubringen, die der Kapitalismus nicht zu würdigen weiss.
Bands, Kunstausstellungen, Medienprojekte.
Alles wertloser Quatsch, solange nicht genug Euro fliessen.
Und damit sind auch die Menschen dahinter wertlos und sollen gefälligst dem danken, der 40 Std. die Woche pflichtbewusst in der Fabrik für Gummihühner und Kunststoffkacke arbeitet.

Von meinen (nicht gerade kleinen) Steuerzahlungen sollen sich Leute, die keine anerkannte Niesche gefunden haben n schönes Leben machen. Kein Problem damit.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Smartpatrol 14.02.2012, 11:28
61. l o l

Zitat von bauer1977
naja, als - befristet angestellter - Akademiker (Post-Doc) käme ich direkt nach einer Promotion auf 3640€ im Monat. Und das wäre auch in ungefähr das Einstiegsgehalt(!) in der Industrie. Daher kann ich schon verstehen, wenn 3900€ für eine Professur nicht soo verlockend klingt.
Geld als Lockmittel für den Weg zur Professur?
Na das werden ja in der Berufsausübung sehr ambitionierte und idealistische Professoren! :D

Beitrag melden Antworten / Zitieren
www.yzx.de 14.02.2012, 11:28
62. Vermutungen vs. Fakten

Zitat von Worldwatch
Und, warum das "Prinzip der angemessenen Bezahlung von Beamten" nun nur und ausgerechnet bei den Berufsbeamtentumklaegern stichhaltig, bzw. hier verfassungrechtl. als verletzt angesehen wird, ist mir auch ein Raetsel? Gut, die Prof's HABEN geklagt, u.die Klage war nach Auffassung des Senats zulaessig und begruendet. Sind die anderen Berufsbeamtengruppen dazu einfach nur zu traege oder ... stimmt gar deren Besoldung gar?
Eine Minute Google hätte da sicher für Aufklärung sorgen können. Aber sowas bekommen ja nicht einmal gebührenfinanzierte Fernsehjournalisten bei Qualitätssendungen wie "Anne Will" hin. Insofern sei das entschuldigt.

Tatsächlich ist es so, dass das BVerfG in ziemlicher Regelmäßigkeit über die Höhe von Beamtenbesoldung und - versorgung entscheidet. Und bislang so ziemlich ALLE Kürzungen durchgewinkt hat. Übrigens auch die zum Teil mehr als 10prozentigen Streichorgien in der Ära Schröder-Fischer.
Soviel also zu Deinem "Rätsel" und den komischen "Krähenvermutungen" in diesem Forum.
Die Entscheidung kommt nach der bisherigen Historie vielleicht etwas unerwartet, aber sie ist gut und richtig. Es ist wirklich eine grobe Unverschämtheit, Hochschullehrer mit weniger als 4KEUR im Monat abzuspeisen. Da fährt ja mancher Malermeister und so ziemlich jeder restlos unbegabte MBA mehr ein. Erstaunlich, dass es Leute gibt, die den Job dafür machen. Die müssen das, was sie tun, wirklich lieben.

Was natürlich einen Vorteil hat: Die allein von Gier getriebenen Finanzoptimierer bleiben draußen. Aber ich hege keinerlei Befürchtung, dass die Professorenbesoldung auf ein Niveau angehoben wird, das diese Leute attraktiv finden werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
RubyRhod 14.02.2012, 11:28
63. aha...

Zitat von Pupsie
Nun, Ihrer Ansicht nach studiert man also, um später mehr zu verdienen und nicht der Bildung wegen? Ich würde gern den Spruch mit dem Herr, Hirn und Regen vortragen, aber das wäre schade um den Spruch. Es ist nur noch traurig, wie materiell versaut der moderne Mensch ist - moralisch nicht nur am Abgrund, sondern schon nen Schritt weiter. In diesem Sinne ....
Als Student studiere ich natürlich nicht wegen des Geldes, das ich später verdienen möchte, sondern wegen der hübschen Schulden. Wenn die eigenen Eltern nicht wirklich wohlhabend sind und man daher auf BAFöG angewiesen ist, startet man nicht selten mit rund 10.000€ Schulden - und das mit 25 als normaler Mensch. Im Vergleich dazu haben andere mit 18 ihren Realabschluss gemacht, eine Ausbildung angefangen und mit 25 ihren Meister in der Tasche - neben den gesparten 10-20.000€.
Es ist doch gar keine Frage, dass man auch wegen der guten Arbeitsbedingungen als Akademiker studiert, aber wenn man nicht deutlich mehr verdienen würde, würde ich eine ruhige Ausbildung zum Bankkaufmann, Beratungsfachidiot oder Handelsirgendwas machen.

Als Schlusswort noch eine Anmerkung an diese mal wieder mit Neid und Zynismus durchzogene Diskussion:
Das Thema Hartz4 gehört hier nicht hin.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
toledo 14.02.2012, 11:29
64. ....

Zitat von mr.andersson
..natürlich hat es nicht ganz soviel kompetenz wie Internetforen, aber ab und an landet so ein Verfassungsgericht ja mal nen Glückstreffer...
Naja, kommt wohl auf den Standpunkt an!
Aber Ihr klagender Professor aus Hessen war so nicht Gegenstand meines Posts! Sinnvoller wäre wirklich eine Antwort auf die Frage gewesen, ob nun für andere Besoldungsordnungen auch Erfolgsaussichten auf Einklagen höherer Gehälter vorhanden sind..?
Ihr Gehaltsrechner bestätigt aber krasse Unterschiede in den Besoldungsordnungen Berlin und Hamburg!
Ich habe das auch nur erwähnt, weil die Politik zur Begründung von Kürzungen gerne Äpfel mit Birnen vergleicht!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
cinder_cone 14.02.2012, 11:29
65. Graf Oerindur, erkläret mir den Zwiespalt der Natur

Zitat von lock_vogell
sorry wenn ich son mist lese bekomme ich das kotzen... haben sie schonmal überlegt wieviel ein professor in der wirtschaft verdienen würde? und jetzt mal kurz überlegen, warum ein professor dann an der uni bleiben sollte, um für wissenschaftlichen nachwuchs zu sorgen! ein frischer doctor (nicht professor) wird in der wirtschaft schon wesentlich mehr als 3500,- € verdienen, irgendwas ist da doch falsch, wenn wir weiterhin eine nation von "dichtern und denkern" bleiben wollen, anstatt irgendwann die inovationen der chinesen abzukupfern! *augenroll*
Sie können mir dann sicher erklären, warum er/sie dann als völlig unterbezahltes Menschlein an der Uni bleibt? Soviel Selbstlosigkeit verblüfft mich einfach.
Oder ist es doch einfacher, Geld bei den 'Beamtenkollegen' am Gericht einzuklagen?
Wieviele Innovationen, Patente(sic), haette so ein Professor in dieser Zeit der juristischen Auseinandersetzung erschaffen können?

Statt dessen - innovation by lawyers.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ebberger 14.02.2012, 11:29
66. Abartig

Dass die Frage, ob ein Gehalt von 4000 € plus Zulage für einen Jung-Professor (W1) angemessen ist, Verfassungsrang geniesst, ist deutsche Perversion in Reinkultur.

Darüberhinaus frage ich mich, weshalb der Kläger sich um diese Professoren-Stelle beworben hat, wenn ihm das Gehalt unangemessen niedrig erschien. Hat es für besser bezahlte Jobs (z. B. in der Industrie) nicht gelangt?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
lock_vogell 14.02.2012, 11:29
67.

Zitat von RTS
Zunächst einmal finde ich, dass Professoren anständig verdienen sollten. Dass dieses Urteil jedoch ein Hohn für den größten Teil aller Arbeitnehmer in diesem Land ist, steht außer Frage. Monatelang wird über wenige Euro diskutiert, nicht einmal auf 10 Euro kann man sich einigen (wer soll denn bitte eine Rente von 10 Euro eigentlich bezahlen?). Und da lästert man über den fetten Beamtenapparat in Griechenland. Aber den eigenen, teils parasitären, überbürokratischen Beamtenapparat mästet man ebenso. Mit dem letzten Satz möchte ich keine Beamten per se angreifen. Nur machen Sie das mal einem Aufstocker verständlich, der eine scheiß Arbeit hat. Mir ist bewusst, dass das Lohndumping Deutschland wettbewerbsfähig hält, aber profitiert wird davon nur einseitig.
ahja hohn und spott!
haben sie schonmal drüber nachgedacht, dass den professoren vor ziemlich genau 7 jahren ein viertel (25% um es in zahlen zu verdeutlichen) vom grundgehalt abgezogen wurden, und dadurch mancher CTA mehr verdient als der chemie professor für den er arbeitet... hallo... klingelt es jetzt?

ich mein ok, wenn wir alles was deutschland ausmacht über board werfen wollen, weil wir ja keine guten ingeneure mehr für unseren maschienenbau oder unsere "tolle" autoindustrie brauchen, können wir sicher bei billig produkten prima mit china, indien und konsorten mithalten, das ist am ende bestimmt besser für alle. -_-

Beitrag melden Antworten / Zitieren
pepe_sargnagel 14.02.2012, 11:30
68. Ein wenig einseitg betrachtet

Zitat von gerd33
Fragt sich, was wichtiger ist: Als Fußballprofi einen gröhlenden und teilweise alkoholisierten Plebs zu unterhalten oder als Prof. dafür zu sorgen, dass unserem akademischen Nachwuchs Wissen auf hohem Niveau vermittelt wird.
Beides ist wichtig! Das Volk lebt auch von Emotionen, Spass, Lebenslust und Leidenschaft. Wenn man den Menschen auf Hunamkapital reduziert, dann kann man auch zurück in die Sklaverei gehen. Ist auch eine Art Evolution - nur anders herum... Ich denke, dass Personen, die Millionen Menschen durch bspw. Literatur, Sport oder Filme unterhalten auch Millionen verdient haben! Natürlich hat aber auch der wissenschaftliche Nachwuchs Geld verdient - nur unterhält er nicht Millionen von Menschen und nicht jeder findet eine technische Innovation. Daher muss man halt ein durchschnittliches Gehalt für 100 Menschen bezahlen, wobei man noch nicht einmal davon ausgehen kann, dass einer von diesen 100 Personen etwas bahnbrechendes erfindet (Juristen, Wirtschaftswissenschaftler, Politologen, etc. eingeschlossen). Aus diesem Grund bleibt nunmal nicht eine Millionengage über.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Smartpatrol 14.02.2012, 11:31
69. Ach

Zitat von lock_vogell
sorry wenn ich son mist lese bekomme ich das kotzen... haben sie schonmal überlegt wieviel ein professor in der wirtschaft verdienen würde? und jetzt mal kurz überlegen, warum ein professor dann an der uni bleiben sollte, um für wissenschaftlichen nachwuchs zu sorgen!
Möglicherweise, weil er wie so manche andere Menschen an Kultur und Wissen glauben statt nur an Geldmassen?
Wem 4000 Euro im Monat nicht reicht für einen (im Gegensatz zu Kollegen "in der Wirtschaft") wertvollen, idealistischen Dienst verrichtet sollte eben mit Geld jonglieren und Flagge bekennen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 7 von 33