Forum: Leben und Lernen
Urteil: Lehrer darf Handy übers Wochenende einkassieren
picture alliance / dpa

Darf ein Lehrer seinem Schüler das Mobiltelefon über mehrere Tage lang wegnehmen? Das Verwaltungsgericht in Berlin sieht darin keine Verletzung der Grundrechte und weist eine Klage zurück.

Seite 7 von 14
Wurm 17.05.2017, 21:30
60. Wie wäre es bei einem Taschenmesser

Hätte der Junge ein (legales!) Taschenmesser dabei gehabt, es im Unterricht benutzt (ohne jemanden zu gefährden), der Lehrer hätte es ihm dann weggenommen und einbehalten um es am nächsten Schultag (Montag) den Eltern auszuhändigen - wäre das nicht ungefähr dasselbe?
Böser Lehrer, wie kann er dem armen Kind nur sein Messer wegnehmen. Das Kind hätte ja auf dem Heimweg angegriffen werden können (leine Möglichkeit der Selbstverteidigung) oder mit dem Fuß unter Wasser in einem Seil feststecken können. Oder den nötigen Luftröhrenschnitt beim kollabierten Runter auf der Strasse nicht durchführen können.

Beitrag melden
soisses007 17.05.2017, 21:31
61. Datenschutz

Zitat von elizar
Bitte nicht falsch verstehen. An sich bin ich ja bei Ihnen. Aber ein Polizist wird Ihnen nicht einfach so das Handy abnehmen. Ein Lehrer genausowenig. Dafür muss schon ein Grund da sein. Und es bleibt ja auch nicht im Besitz des Lehrers/Polizisten und wird auch noch benutzt und/oder durchsucht. (Wobei, letzteres könnte bei dringendem Tatverdacht (damit mein ich nicht den vorliegenden Fall) durchaus passieren. Dafür müsste der Lehrer aber die Polizei einbestellen, evtl. brauchts dazu auch das OK von nem Richter, würde ich annehmen. Bin da kein Experte, aber sicher bin ich mir, dass der Lehrer nicht das Handy durchforsten darf.)
Handy einziehen und vom Schüler ausschalten lassen wäre OK.
Aber Bitte: dont touch. Verstöße gegen den Datenschutz werden drastisch bestraft. Die neue EU-Verordnung kennt keine Gnade.

Beitrag melden
spdf 17.05.2017, 21:38
62. re

Zitat von elizar
Und wenn ein Polizist einen Gegenstand sicherstellt, verklagen Sie den dann auch wegen Diebstahl? Meine Güte, die Internetanwälte wieder ...
Wenn der Polizist gegen Gesetze verstößt dann verklage ich ihn/sie. Einfach mal so einen Gegenstand sicherstellen darf ein Polizist nämlich nicht.

Davon abgesehen, wenn ein Schüler im Unterricht sein Handy benutzt, dann lasse ich ihn/sie halt an die Tafel vortreten und frage ihn/sie aus. Oder ich gebe der Person Strafarbeiten, für die er/sie vielleicht nach Unterrichtsschluss in der Schule bleiben muss. Es gibt genug andere Möglichkeiten.

Was ich übrigens auch nicht verstehe, warum die Benutzung von Handys in den Pausen verboten sein soll. Für einige Schüler ist es nun mal angenehmer mit Freunden zu chatten als mit Mitschülern zu reden. Manche Direktoren scheinen mir da eher naiv veranlagt zu sein.

Beitrag melden
montecristo 17.05.2017, 21:56
63. Naja

Zitat von soisses007
Schüler die den Unterricht stören, sind Respektlos, stören ihre Mitschüler / Unterricht und müssen sanktioniert werden! Konsequent wäre ein generelles Verbot an den Schulen. Es gibt keinen Grund für die Nutzung der Smartphones auf dem Schulgelände. Als Rektor würde ich Mobilfunkblocker (Jammer) einsetzen.
Das Recht nimmt den Lehrern leider nahezu jede Möglichkeit der Sanktionierung. Es ist insofern schwierig einen renitenten Schüler wirklich so zu bestrafen, das der Schüler dies auch als Strafe empfindet. Eine 6 für Fehlverhalten ist weder erlaubt, noch interessiert es den. Ein oder mehrere Tage Suspendierung und Hausverbot? Ist doch prima. Extra Aufgaben? Werden ignoriert. Handy einziehen? Beule im Auto. Gab es bei uns schon mal. Da das natürlich keiner gesehen haben will, kam der Schüler damit durch!
Die Eltern einladen macht meist keinen Sinn. Die Einladungen werden entweder ignoriert, oder es gilt die Weisheit "der Apfel fällt nicht weit vom Stamm".
Auch hier im Forum bekommt man gut mit, dass viele keine Vorstellung haben von dem, was im Klassenzimmer ablaufen kann (ist ja Gott sei Dank nicht immer so). Und nicht wenige sehen nur ihre eigenen Rechte, aber die Pflichten werden dann geflissentlich übergangen.

Warum ich Ihnen eigentlich schreibe: Der Einsatz von einem Jammer in Schulen ist nicht erlaubt. Und ja, wir hatten schon Beschwerden, dass ihre Kinder unverschämterweise nicht erreichbar seien. Während des Unterrichts... Da fällt einen irgendwann nichts mehr ein.

Beitrag melden
spiegelleser987 17.05.2017, 21:59
64.

Wenn da keine wichtige Technik eingebaut ist, die das Handy abschaltet, sinkt die Kapzität auf unter 5%. Aufladen werden es die Lehrer nicht. Der Akku geht schneller kaputt und man kann das Handy nach ein paar Tagen in die Mülltonne werfen.

So funktioniert die "geplante Obsoleszenz".

Beitrag melden
elizar 17.05.2017, 22:00
65.

Zitat von spdf
Wenn der Polizist gegen Gesetze verstößt dann verklage ich ihn/sie. Einfach mal so einen Gegenstand sicherstellen darf ein Polizist nämlich nicht. Davon abgesehen, wenn ein Schüler im Unterricht sein Handy benutzt, dann lasse ich ihn/sie halt an die Tafel vortreten und frage ihn/sie aus. Oder ich gebe der Person Strafarbeiten, für die er/sie vielleicht nach Unterrichtsschluss in der Schule bleiben muss. Es gibt genug andere Möglichkeiten. Was ich übrigens auch nicht verstehe, warum die Benutzung von Handys in den Pausen verboten sein soll. Für einige Schüler ist es nun mal angenehmer mit Freunden zu chatten als mit Mitschülern zu reden. Manche Direktoren scheinen mir da eher naiv veranlagt zu sein.
Ui, Sie wollen eine Art Racheabfrage und daraus eine Note bilden? Hört sich eher nach dünnem Eis an. Kann man machen, klar, aber ich wäre da vorsichtig.

Und wie ich schon vorher geschrieben habe: "Einfach mal so" also ohne Grund wird das Handy ja nicht konfisziert. Also viel Spaß beim Verklagen.

Und abschließend: Wer behauptet denn, dass Handybenutzung generell verboten wäre? Das entscheidet noch immer die Schule. Das würde den Schülern zwar gut tun, aber viele sind schon viel zu süchtig nach den Dingern, als dass mir das sinnvoll erscheint.

Beitrag melden
Peter Boots 17.05.2017, 22:16
66. Diebstahl

Die Eltern haetten den Lehrer wegen Diebstahl anzeigen sollen. Nur wenn jemand sagt dass er den Gegenstand nach dem Wochenends zurueckgibt muss es ja nicht so sein -- fragen Sie jeden ertappten Einbrecher.

Beitrag melden
soisses007 17.05.2017, 22:21
67. Aktion - Reaktion

Zitat von montecristo
Das Recht nimmt den Lehrern leider nahezu jede Möglichkeit der Sanktionierung. Es ist insofern schwierig einen renitenten Schüler wirklich so zu bestrafen, das der Schüler dies auch als Strafe empfindet. Eine 6 für Fehlverhalten ist weder erlaubt, noch interessiert es den. Ein oder mehrere Tage Suspendierung und Hausverbot? Ist doch prima. Extra Aufgaben? Werden ignoriert. Handy einziehen? Beule im Auto. Gab es bei uns schon mal. Da das natürlich keiner gesehen haben will, kam der Schüler damit durch! Die Eltern einladen macht meist keinen Sinn. Die Einladungen werden entweder ignoriert, oder es gilt die Weisheit "der Apfel fällt nicht weit vom Stamm". Auch hier im Forum bekommt man gut mit, dass viele keine Vorstellung haben von dem, was im Klassenzimmer ablaufen kann (ist ja Gott sei Dank nicht immer so). Und nicht wenige sehen nur ihre eigenen Rechte, aber die Pflichten werden dann geflissentlich übergangen. Warum ich Ihnen eigentlich schreibe: Der Einsatz von einem Jammer in Schulen ist nicht erlaubt. Und ja, wir hatten schon Beschwerden, dass ihre Kinder unverschämterweise nicht erreichbar seien. Während des Unterrichts... Da fällt einen irgendwann nichts mehr ein.
Ihr zuständiges Innenministerium sollte seine Juristen mal dem Kultusministerium zwecks Fachberatung zur Verfügung stellen. In JVA's gibt es Mobilfunkblocker (Jammer). Sicher ist eine Schule kein Knast. Aber Störungen des laufenden Betriebes müssen zwingend unterbunden werden. Smartphones stören eindeutig und mindern den Lernerfolg (Ablenkung).
Die Kultusministerien müssen strenger durchgreifen und endlich handeln. Striktes Smartphone Verbot auf dem Schulgelände!

Beitrag melden
j.thaler 17.05.2017, 22:25
68.

Zitat von elizar
... oder ist der Lehrer nur deshalb freigesprochen worden, ...
Er ist überhaupt nicht freigesprochen worden. Verwaltungsgerichte verhandeln keine Strafsachen.

In so einem Fall Verletzung der Grundrechte sehen zu wollen geht wohl zu weit. Andererseits muss man sich mal fragen, was man den Kindern mit solchen Maßnahmen beibringt: Der Stärkere, also hier der Lehrer, darf beliebig Dinge anderer einkassieren, wenn er sich davon gestört fühlt. Entsprechend verhalten sich dann auch die Schüler in so mancher Konfliktsituation, wenn sich herausstellt, dass sie die stärkeren sind. Diese Von-Oben-Herab-"Pädagogik" hat im 21. Jahrhundert eigentlich nichts mehr verloren. Das hatte das Gericht allerdings nicht zu entscheiden.

Beitrag melden
soisses007 17.05.2017, 22:25
69. Schräg

Zitat von Peter Boots
Die Eltern haetten den Lehrer wegen Diebstahl anzeigen sollen. Nur wenn jemand sagt dass er den Gegenstand nach dem Wochenends zurueckgibt muss es ja nicht so sein -- fragen Sie jeden ertappten Einbrecher.
Die Schule ist eine Bildungsstätte und kein Vergnügungszoo in dem die Lehrer durch die Manege getrieben werden. Ihrer Meinung nach hat der Störer recht und die gestörten Mitschüler Pech gehabt. Ich hoffe sie haben nur einen eingeschränkten Wirkungskreis, alles andere wäre ja unverantwortlich.

Beitrag melden
Seite 7 von 14
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!