Forum: Leben und Lernen
Urteil in Sachsen-Anhalt: Null Punkte in Religion - Schüler darf Abi wiederholen
DPA

Patrick Höpfner rasselte durchs Abi, weil er null Punkte in der mündlichen Religionsprüfung bekam. Unverhältnismäßig, findet ein Gericht. Jetzt, drei Jahre später, darf es der Schüler wohl erneut versuchen.

Seite 1 von 27
Scriptmaster 20.06.2016, 12:41
1. Da stimmt doch was ncht

0 Punkte bedeutet, er hat gar nichts gesagt. Nicht mal irgendetwas, das man in seinem Sinne auslegen könnte. Eigentlich schafft man das nur durch Abwesenheit. Viel wichtiger als die Frage, ob man mit 0 Punkten durchfällt oder nicht ist doch die Frage, wie es zu 0 Punkten gab. Ein so einfaches Thema, dass er im Unterricht offensichtlich miterlebt hat und dort sogar eine Zwischennote bekommen hat, wie sollen da fünf Punkte entstehen. Selbst wenn er ziemlich daneben liegt. Solange er nicht schweigt, sondern sich irgendwas ausdenkt, sind das 1 oder 2 Punkte.

Beitrag melden
kmg87 20.06.2016, 12:42
2. Der Lehrer waren ja wohl nicht ganz klar im Kopf.

Die Bewertungen "unbeholfene Fachsprache", "unklare Zusammenhänge", "unbeholfen in der Methode" mögen eine 4 oder 5 rechtfertigen, aber keine 6. Solange man etwas sinnvolles dazu sagen kann, dürfte ein vernünftiger Lehrer das mit einem Punkt gutheißen. Dazu noch im Fach Religion. Dies ist ein schlechter Scherz.

Beitrag melden
frank_w._abagnale 20.06.2016, 12:42
3. Wozu gibt es Regeln?

Ist das heute so? Wer in der Prüfung versagt, geht vor Gericht und erstreitet eine neue Chance? Kann man sich nicht einfach mal an Regeln halten? Manchmal ist man eben nicht einfach gut und klug genug. Aber so ist das wohl heutzutage. Schuld sind immer die anderen. Schlimm ist nur, dass ein solcher Charakter noch Polizist werden will.

Beitrag melden
Phil41 20.06.2016, 12:47
4. Phantasie

das man wegen einem fach, das phantasie und märchen behandelt, überhaupt durchfallen kann ist schon lächerlich... das es in unserer aufgeklärten zeit das fach religion überhaupt noch gibt, ist an lächerlichkeit kaum zu überbieten...

Beitrag melden
Georg_Alexander 20.06.2016, 12:47
5. Null-Punkte-Regel

könnte ich ja noch nachvollziehen. Irgend ein Leistungsnachweis sollte in einem Prüfungsfach vorhanden sein.
Ein anderes Thema ist es aber, dass ausgerechnet der konfessionelle Religionsunterricht ein Abiturprüfungsfach einer staatlichen Bildungseinrichtung ist. Während z. B. das konfessionslose 'Ersatzfach' Normen und Werte (oder ähnlich) nicht Prüfungsfach sein kann (zumind. in Nds.). Wie war das noch mit der Trennung von Staat und Kirche...?

Beitrag melden
Eichsfelder 20.06.2016, 12:51
6. Bloß weg da!

Auch aus diesem Grund habe ich dieses Fach damals bei erster Gelegenheit abgewählt.

Beitrag melden
Berliner42 20.06.2016, 12:51
7.

Sowas Unwissenschaftliches wie Religion gehört gar nicht ins Abitur. Dann könnte man genausogut Astrologie oder Homöopathie lehren.

Die geschichtlichen und gesellschaftlichen Aspekte gehören in den Geschichts- und GK-Unterricht.

Beitrag melden
Meckermann 20.06.2016, 12:52
8. 0 Punkte?

Null Punkte würde bedeuten, der Schüler hat überhaupt nichts zum Thema gesagt. Ich kann mir wirklich nicht vorstellen, wie diese Bewertung zustande kam.

Beitrag melden
takahe 20.06.2016, 12:53
9. Auch so schon haarsträubend,

denn 0 Punkte gibt es nur bei Arbeitsverweigerung. Auch wenn er das Thema völlig verfehlt hätte, hätte es keine 0 Punkte geben dürfen. Er hat 22 Minuten versucht die Aufgabe zu beantworten, also keine Arbeitsverweigerung. Somit wäre die 0 Punkte-Abitur-Regelung sowieso irrelevant gewesen. Und bei uns in Hamburg gab es auch noch die Regelung, dass wenn die Abiturprüfung mehr als 5 Punkte von der Kursnote abweicht auf jeden Fall eine Nachprüfung drin gewesen wäre.

Beitrag melden
Seite 1 von 27
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!