Forum: Leben und Lernen
Urteil: Schnellballschlacht gehört zum Lehrerberuf
dapd

Schneeballschlachten auf dem Schulhof sind verboten - ein Lehrer machte trotzdem mit. Er wurde schwer am Auge getroffen und musste sich operieren lassen. Kein Dienstunfall, fand die Stadt Freiburg. Doch, entschied ein Gericht. Der Mann habe mittoben müssen, sonst hätte er sich lächerlich gemacht.

Seite 3 von 5
amarildo 08.01.2013, 07:39
20. m

Zitat von TS_Alien
Bei Klassenfahrten oder Ausflügen macht man schon einmal bei einer Schneeballschlacht mit. Aber auf dem Schulhof ist das Werfen von Schneebällen richtigerweise verboten. Weil zu viel passieren kann. Aus einem Schneeball kann sehr schnell ein Eisball werden. Unbeteiligte können getroffen werden. Da muss man als Lehrer einschreiten. Trotzdem ist da Urteil gut. Denn als Lehrer sollte man auch einmal Regeln kurzzeitig "vergessen" dürfen, ohne gleich mit gravierenden Konsequenzen rechnen zu müssen.
Das Leben ist gefaehrlich. Wenn man da nicht Teilhaben will hat
man wenige Wahlen.

Zum Beispiel.
Zu Hause bleiben und unter der Bettdecke verschwinden??
Man kann verhungern oder aus dem Bett fallen und sich den Hals,Arm oder Fuss breachen oder alle drei zu sammen.
Schlussfolge: zu gefaehrlich. Der Staat muss das verbieten.
In D kann man auf gewissen Autobahnen lang donnern so schnell wie man will. Es gibt keinen Geschwindigkeitsbegrenzung.
Aber es ist universal bewiesen " Speed kills" .
Der Staat sagt aber es ist ok.

Schlussfolge: es ist nicht gefaehrlich weil der Staat sagt es ist
nicht gefaehrlich.

Das Problem ist das der Staat bloed ist.

Beispiel: Kriege sind nicht nur gefaehlich sondern fuer viele
auch toedlich.

Was macht der Staat, auch der Deutsche? Er beteiligt sich an
einem Krieg, z.B. Afghanistan.

Leute werden dort getoeted auch die eigenen.

Man hoert kaum Proteste.

......aber eine Schneeballschlacht auf einer Schule das ist so
gefaerlich es muss verboten sein.

Kriegs Beteiligung zu verbieten waere mehr sinnvoll.

Ich bin mit Schnee aufgewachsen in D und kann micht auf
Schneeballschlachten erinnern.

Seit 45 Jahren lebe ich im Sub-tropischen und da gibts das ganze Jahr keinen Schnee. Aber es gibt giftige Schlangen, giftige Kaefer
und giftige Blue Bottles im Wasser an den Straenden.

Zu meinem Glueck is hier zu leben nicht verboten.........trotz alle
dieser Gefahren.

Danger is relative. Gefahr ist relativ.

Behoerden und ein Teil der Bevoelkerung haben nicht genug im
Kopf um das zu verstehen.

Beitrag melden
Altesocke 08.01.2013, 08:06
21. Schnellbaelle werden mit copy/past verteilt

Zitat von Olaf
Hmm, vor genau solchen Unfällen haben unsere Lehrer uns als Kinder immer gewarnt, wenn sie Schneeballschlachten verboten haben. Übrigens ist in der Überschrift ein Tippfehler, denn Schnellbälle sind wohl nicht gemeint.
Und wenn jetzt noch jemand auffaellt, das die copy past Function fuer die Ueberschrift im Forum verwendet wird:
"Urteil: Schnellballschlacht gehört zum Lehrerberuf" (08.03)
Und dann vielleicht unten drunter "In einer frueheren Version schrieben wir von Schnellballschlacht, dank unserer Foristen konnten wir das aendern", dann waere die Korrektur auch durchgefuehrt.
Aber wo sind wir hier, da auch nur drueber nachzudenken zu wagen!

Beitrag melden
fatherted98 08.01.2013, 08:18
22. Lächerlich....

...was hier wieder an Antiautoritärer Erziehungskultur hochkommt....die Foristen applaudieren einem Lehrer der gegen eine sinnvolle Vorschrift verstossen hat und dadurch auch noch zu Schaden kam...was wäre den passiert wenn ein Schüler den Schneeball des Lehrers ins Auge bekommen hätte? Würde dann hier auch Beifall geklatscht?
Es gibt gute Gründe Schneeballschlachten auf Schulhöfen zu verbieten (gerade dieser Fall zeigt das Verletzungsrisiko). Was die Lebenswirklichkeit angeht...klar habe ich auch mit Schneebällen auf den Schulhof geworfen...klar werden trotz Verbot die Schneebälle fliegen...aber warum muss ein Lehrer, wenn er schon nicht die Autorität hat es zu unterbinden unbedingt mitmachen...genauso könnte er sich auch zu den Rauchern aufs Klo stellen und eine mitpfaffen....

Beitrag melden
zerr-spiegel 08.01.2013, 08:23
23. Urteil richtig, folgt disziplinarische Behandlung?

Zitat von sysop
Schneeballschlachten auf dem Schulhof sind verboten - ein Lehrer machte trotzdem mit. Er wurde schwer am Auge getroffen und musste sich operieren lassen. Kein Dienstunfall, fand die Stadt Freiburg. Doch, entschied ein Gericht. Der Mann habe mittoben müssen, sonst hätte er sich lächerlich gemacht.
Das Urteil ist richtig. Da aber Schneeballwerfen auf dem Hof verboten ist, sollte der Lehrer "disziplinarisch behandelt" werden, da er bei der Schneeballschlacht mitgemacht hat, anstatt sie zu unterbinden. Die Autorität der Schule oder der anderen Lehrer würde sonst leiden (diese schwachsinnige Begründung wird immer wieder von Verwaltungsgerichten angeführt, wenn Schüler zu Recht gegen falsche (nicht ungerechte!) Benotung klagen).

Beitrag melden
kuschl 08.01.2013, 09:29
24. Wie immer!!!

Zitat von sysop
Schneeballschlachten auf dem Schulhof sind verboten - ein Lehrer machte trotzdem mit. Er wurde schwer am Auge getroffen und musste sich operieren lassen. Kein Dienstunfall, fand die Stadt Freiburg. Doch, entschied ein Gericht. Der Mann habe mittoben müssen, sonst hätte er sich lächerlich gemacht.
Der Fall zeigt ein typisches Problem, das auch für andere Bereiche gilt:
Die Ausführenden vor Ort, Lehrer, Polizisten auf der Straße, werden im Zweifelsfall von irgendwelchen Verwaltungssesselfurzern, die in der warmen Amtsstube sitzen, mit ihren Problemen allein gelassen, weil die nicht den Schneid haben, zu entscheiden.

Beitrag melden
Hesekiel 08.01.2013, 09:31
25.

Zitat von fatherted98
Es gibt gute Gründe Schneeballschlachten auf Schulhöfen zu verbieten (gerade dieser Fall zeigt das Verletzungsrisiko). Was die Lebenswirklichkeit angeht...klar habe ich auch mit Schneebällen auf den Schulhof geworfen...klar werden trotz Verbot die Schneebälle fliegen...aber warum muss ein Lehrer, wenn er schon nicht die Autorität hat es zu unterbinden unbedingt mitmachen...genauso könnte er sich auch zu den Rauchern aufs Klo stellen und eine mitpfaffen....
Das sehe ich ähnlich, die Rolle des Lehrers sollte nicht vorrangig die des Schülerkumpels sein. Schneeballschlachten, rauchen auf den Toiletten und Alkohol auf Schulfreizeiten sind zurecht verboten und trotzdem gelebte Realität für viele SchülerInnen. Dabei ist immer der augenzwinkernde Pauker zulässig gewesen, der zuerst auf das Verbot aufmerksam macht und dann beiläufig zb. auf die Theatervorstellung, die sich alle aufsichtführenden Personen am Abend ansehen werden.

Ein Mitschmöken auf dem Klo wäre da aber ein Stückchen Kumpelhaftigkeit zuviel. Wie sollte man eine solche Person auch ernst nehmen, wenn dann zum Schuljahresende bsw. Noten verteilt werden?

Beitrag melden
Social_Distortion 08.01.2013, 09:46
26.

Zitat von Zephira
Nein, solche Personen sollten lebenslanges Schulverbot erhalten. Das kurzzeitige "Vergessen" von Sicherheitsregeln führt zu Verletzten und Schlimmerem. Warum dafür der Steuerzahler jemals geradestehen soll ist nicht einzusehen. Vorschlag zur Güte: Jeder, der das Urteil nicht 100% schwachsinnig findet, verpflichtet sich, monatlich einen Teil seines Einkommens in einen Fond zu spenden. Aus diesem Topf werden dann die Kosten bezahlt, die entstehen, wenn die Sache schiefgeht. Auf die Weise ist allen gedient: Die Lehrer können mitspielen, der Steuerzahler bezahlt nicht für ihren Leichtsinn und die Anzahl der Leute, die dumpfe Urteile bejubeln, wird schlagartig abnehmen.
Leute mit Ihrer Einstellung sind dafür verantwortlich, dass viele Lehrer heutzutage alles dafür tun (bzw. eher nichts mehr tun), um nicht ständig irgendwelche Meckereltern vor sich, oder gleich beim Rektor stehen zu haben.
Haben Sie sich eigentlich auch schon über Ihren Anteil beim ESM, oder dem Bausatz des im Maßstab 1:1 aufgestellten Berliner Flughafenmodells beschwert ? *g*

Beitrag melden
Crom 08.01.2013, 09:48
27.

Zitat von miles2hh
Das Problem ist doch wohl eher, daß die Kinder heutzutage alle kleine und rücksichtslose Egoisten sind, die sich gar nicht vorstellen können oder wollen, daß man andere mit zu harten Schneebällen auch verletzen kann. Das Erziehungsgeschäft bei uns ist doch in reine Hysterie ausgeartet, "menschlich" ist das nicht! Krampf aber schon!
Klar, früher haben Kinder gar keine Schneebälle geworfen. Die waren noch alle total brav und "menschlich". *kopfschüttel*

Beitrag melden
DCWorld 08.01.2013, 10:11
28. Der Mensch empfindet

Endlich mal ein Urteil, worüber man sagen kann, die Normalität hat gesiegt. Endlich wird das Menschliche, seine Gefühle und Empfindungen, berücksichtigt.

Der Mensch besteht eben nicht aus Bits und Bytes und folgt nur Regeln und Programmen, sondern empfindet etwas.

Das kann auch das Tollen mit den Schülern und eine spaßige Schnellballschlacht sein. Ich freue mich über dieses Urteil.

P.S. Schlimm, dass es überhaupt zu einem Gerichtsprozeß kommen musste.

Beitrag melden
drsteffenkleinlich 08.01.2013, 10:37
29.

Zitat von Zephira
Vorschlag zur Güte: Jeder, der das Urteil nicht 100% schwachsinnig findet, verpflichtet sich, monatlich einen Teil seines Einkommens in einen Fond zu spenden. Aus diesem Topf werden dann die Kosten bezahlt, die entstehen, wenn die Sache schiefgeht. Auf die Weise ist allen gedient: Die Lehrer können mitspielen, der Steuerzahler bezahlt nicht für ihren Leichtsinn und die Anzahl der Leute, die dumpfe Urteile bejubeln, wird schlagartig abnehmen.
Genau, und die, die das Urteil "100% schwachsinnig" finden, zahlen bitte in einen Fonds, der die Kosten bezahlt, wenn aus normalen Kindern gesellschaftsunfähige Menschen werden, weil alles verboten ist und immer irgendetwas passieren könnte... (z.B. überwachte und betreute Erlebniscamps für Jugendliche, um eine dem Werfen von Gegenständen ähnliche Armbewegung zu üben, natürlich ohne wirklich etwas zu werfen, damit nichts passiert; um ein Gefühl für das Werfen zu entwickeln, könnten untersützend Computersimulationen vom Schneeballwerfen herangezogen werden)
Mein Vorschlag zur Güte: wir nennen alle diese Einzahlungen der Einfachheit halber "Steuern"-:)

Beitrag melden
Seite 3 von 5
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!