Forum: Leben und Lernen
US-Schulen und Donald Trump: Lehrer klagen über schlechteres Lernklima
AP

Hetze, Pöbeleien, Anfeindungen: Das politische Klima in den USA hat sich seit Donald Trumps Wahl zum US-Präsidenten verändert. Das kommt auch in den Klassenzimmern an, zeigt eine aktuelle Studie.

Seite 1 von 3
nico211 26.10.2017, 19:44
1. Interessant

Also direkt nach Trumps wählen würde quasi der Himmel dunkel und alles schlecht..

Kann es sein, dass Lehrer meistens eher die Demokraten (also links) wählen? Würde mich nicht sonderlich überraschen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
widower+2 26.10.2017, 20:03
2. Links?

Zitat von nico211
Also direkt nach Trumps wählen würde quasi der Himmel dunkel und alles schlecht.. Kann es sein, dass Lehrer meistens eher die Demokraten (also links) wählen? Würde mich nicht sonderlich überraschen.
Die Demokraten sind etwa so links wie in Deutschland die CDU. Was rechts davon ist, scheint Ihnen zu gefallen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
paraibu 26.10.2017, 20:10
3. Die Zahlen stützen den Artikel nicht

Die inhaltliche Botschaft des Artikel wird durch die Ergebnisse der Umfrage kaum bis gar nicht untermauert - s. "mehr als 20 Prozent der Lehrer sagen, dass die Schüler sich stärker in Lager aufteilten und ein rauherer Ton vorherrsche" - wow! Was sagen denn die übrigen 80%?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
KaroXXL 26.10.2017, 20:17
4.

Der größten Einfluss darauf dürfte natürlich nicht Trump an sich sondern die auffällig hochfrequente Berichterstattung ÜBER Trump sein, egal aus welcher Richtung.
Das Drumherum statt das An sich.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
McManaman 26.10.2017, 20:21
5. Die Folgen des Nationalismus

Das passiert, wenn Rechtsextreme wie Trump regieren, Toleranz und die ach so verdammte "Political Correctness" zurückgedrängt werden und die Welt manichäisch in auf Ethnie, religiöser Zugehörigkeit oder Kultur basierende Freund-Feind-Schemata eingeteilt werden. Ist in Ansätzen hier auch schon klar erkennbar, dass AfD, Pegida und die Heerscharen rechtsradikaler Internet-Trolle den politischen Diskurs vergiftet haben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
KaroXXL 26.10.2017, 20:22
6.

Zitat von widower+2
Die Demokraten sind etwa so links wie in Deutschland die CDU. Was rechts davon ist, scheint Ihnen zu gefallen.
Dieser direkte Vergleich ist völliger Unsinn, die Unterstellung um so mehr und entlarvt Leute die an Diskussionen garkein Interesse haben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
zampel91 26.10.2017, 20:27
7. Kein Wunder

Herr Trump hat bereits während seines Wahlkampfes durch sein Verhalten große Teile der amerikanischen Bevölkerung polarisiert. Nach seiner Wahl zum PONTUS hat er munter an der Spaltung seines Volkes weiter gearbeitet. Warum sollte die dadurch wachsende Verunsicherung vieler Amerikaner nicht bis in die Schulen durchdringen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spontifex 26.10.2017, 20:32
8. That's What You Are Up Against

Die Amis sind sauer, weil es dort neuerdings Lehrer gibt, die ihnen 'home truths' unter die Nase reiben, und die ihnen und ihrer Dummheit und ihrem Verfolgungswahn den Spiegel vorhalten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jasuly 26.10.2017, 21:57
9.

paraibu: ""mehr als 20 Prozent der Lehrer sagen, dass die Schüler sich stärker in Lager aufteilten und ein rauherer Ton vorherrsche" - wow! Was sagen denn die übrigen 80%?" *** Wenn MEHR als 20 Prozent (also nicht nur 20 %) etwas sagen, dann gibt es keine übrigen 80 %. Wenn die Übrigen sagen, an ihren Schulen sei die Situation in etwa gleich geblieben, dann sagt niemand, der Ton sei irgendwo freundlicher geworden. Eine Tendenz hin zu einem rauer werdenden Ton ist also durchaus möglich, auch wenn sie 'nur' für über 20 % der Lehrer deutlich wahrnehmbar ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 3