Forum: Leben und Lernen
Verbandstreffen: Stadt Innsbruck will Burschenschafter vor die Tür setzen
DPA

Die Deutsche Burschenschaft will ihr Verbandstreffen ab Freitag in Innsbruck veranstalten, doch die Stadt wehrt sich: Sie will ihre Messehalle nicht an den hart-rechten und völkischen Dachverband vermieten.

Seite 1 von 5
hirlix 26.11.2013, 15:54
1. optional

Es wäre wirklich schön, wenn SPON auch mal Artikel bringen würde, in denen sie hervorheben, dass es auch Verbindungen und Burschenschaften ohne rechtes Gedankengut gibt. Diese sind in der überwältigenden Überzahl, allein fast 30000 Mitglieder im CV und dann noch viele Burschenschaften, die sich vom DB abgespalten haben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
BaboChaboHabo 26.11.2013, 15:56
2. Aha

Bestimmt nicht mein Lieblingsverein. Aber krank finde ich das schon, wenn einem altehrwürdigen Studentenbund der Eintritt sozusagen verweigert wird. Dann sind die Jungs eben pro Deutschland. Na und? Ist das ein Verbrechen? Soll ich mein Land hassen. So ganz verstehe ich die Sache nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
owen breon 26.11.2013, 16:13
3. Diese Leute sind keineswegs

Das sind Hardcore Deutschnationale wie zb die Burschenschaft Brixia .. aus der NeoNazis wie Norbert Burger hervorgegangen sind.

Derartige "Vorstufen" zu Neonazis öffentlichen Raum zu bieten wäre fatal. Also macht die Innsbrucker Bürgermeisterin genau das Richtige.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
zdophers 26.11.2013, 16:16
4. Das ist sehr schade.

Zitat von BaboChaboHabo
Bestimmt nicht mein Lieblingsverein. Aber krank finde ich das schon, wenn einem altehrwürdigen Studentenbund der Eintritt sozusagen verweigert wird. Dann sind die Jungs eben pro Deutschland. Na und? Ist das ein Verbrechen? Soll ich mein Land hassen. So ganz verstehe ich die Sache nicht.
Und wirft nicht gerade ein gutes Licht auf ihre Verständnisfähigkeiten.
Es wurde nun schon ausführlich über die ausgesprochen rechten Aktivitäten des Dachverbandes berichtet (siehe auch "Ariernachweis").
Aber selbst wenn die Burschenschaftler nur "pro Deutschland" sind, warum sollte eine österreichische Stadt so ein Treffen gutheißen?
Denn, und vielleicht sollte ich das erwähnen, Österreich ist nicht Deutschland.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ralf_si 26.11.2013, 16:25
5. optional

"Bürgermeisterin Oppitz-Plörer bezeichnete das als 'wichtiges Zeichen für die Zivilgesellschaft'."
Was charakterisiert denn in deren Augen die Zivilgesellschaft?! Wenn alle mit dem Mainstream im Gleichschritt gehen?!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
HerrZlich 26.11.2013, 16:25
6. Grundgesetz

Art. 5 Abs. 1

"Jeder hat das Recht, seine Meinung in Wort, Schrift und Bild frei zu äußern und zu verbreiten. Eine Zensur findet nicht statt.“

Offensichtlich steht dieses Recht in Deutschlandnur ein paar wenigen Auserwählten zu. Vorausgesetzt, sie haben die "richtige" Meinung.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Scriptmaster 26.11.2013, 16:29
7. Schützenvereine?

Wo sind die denn faschistisch? Nicht alle Uniformträger sind Faschisten. Die Jungs von der DB sind ja nicht Faschisten, weil sie Uniformen tragen und Umzüge machen, sondern wegen ihrer Äußerungen und Publikationen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Scriptmaster 26.11.2013, 16:35
8. Ahaaa!

Zitat von HerrZlich
Art. 5 Abs. 1 "Jeder hat das Recht, seine Meinung in Wort, Schrift und Bild frei zu äußern und zu verbreiten. Eine Zensur findet nicht statt.“ Offensichtlich steht dieses Recht in Deutschlandnur ein paar wenigen Auserwählten zu. Vorausgesetzt, sie haben die "richtige" Meinung.
Jaja, das alte Lied der Rechtsextremen: "Meine freie Meinung... blablabla"

Und diese Meinung dürfen diese Typen ja auch sagen, drucken, denken, rausposaunen, aber dann dürfen die sich nicht wundern, wenn ihnen keine Halle vermietet wird. Da gibt's nämlich keinen Rechtsanspruch drauf, auch nicht in Österreich. Sich dort auf das GG zu beziehen, zeugt außerdem von einem gewissen Größenwahn.

Mit der Meinungsäußerung ist das wie mit der berühmten rechten Wange. Wenn sie dazu genutzt wird, etwas zu propagieren, dass mir dann mein Recht auf freie Meinungsäußerung nimmt, dann gehe ich dagegen vor. MIT ALLEN MITTELN.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
syracusa 26.11.2013, 17:05
9.

Zitat von hirlix
Es wäre wirklich schön, wenn SPON auch mal Artikel bringen würde, in denen sie hervorheben, dass es auch Verbindungen und Burschenschaften ohne rechtes Gedankengut gibt. Diese sind in der überwältigenden Überzahl, allein fast 30000 Mitglieder im CV und dann noch viele Burschenschaften, die sich vom DB abgespalten haben.
Wenn diese die " überwältigende Überzahl" stellen würden, dann hätten sie sich ja nicht abspalten müssen.

Es ist leider anders herum: die überwältigende Überzahl der deutschen Burschenschaftler ist rechtsextrem.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 5