Forum: Leben und Lernen
Verbotsstopp in der Türkei: Sümeyra zieht das Kopftuch auf

Erbittert wurde es bekämpft, jahrzehntelang verteidigt - plötzlich ist das Koptuchverbot an türkischen Universitäten Geschichte. Mit einem simplen Trick hebelte die Verwaltung das Gesetz aus. Jetzt feiern die Studentinnen, die seit langem davon träumen, ihr Haupt zu bedecken.

Seite 5 von 63
fatherted98 20.10.2010, 12:02
40. hmmm.....

Zitat von sysop
Jetzt feiern die Studentinnen, die seit langem davon träumen, ihr Haupt zu bedecken.
Ob das tatsächlich so ist - oder nur eine Medienente bzw. die Aussage einer kleinen Minderheit?
Nun die Freiheit um sich irgendwelche Lappen und den Kopf zu binden mag ja jeder haben...dabei aber zu unterstellen man schütze sich gegen die geilen Blicke der umstehenden Männer....hmmm...da sollten die Damen mal lieber einen Blick in den Spiegel riskieren.

Beitrag melden
idealist100 20.10.2010, 12:02
41. Stimme Ihnen

Zitat von Mülheimer
Die Islamisierung der Türkei schreitet voran. Aber auf dem Auge sind EU und Bundesregierung ja blind. Gegen den Widerstand der Bevölkerung wird also eine Kopie des Iran irgendwann Mitglieder der EU! Erdogan und Bin Laden wollen eigentlich das Gleiche: Der Eine mit Gewalt und der Andere mit kleinen legalen Schritten.
Stimme Ihnen 100% zu. Habe selbst bei meinen beruflichen Reisen in die Türkei die letzten 10 Jahre eine schleichende radikalislamierung fest gestellt. Aufgeklärte Türken nennen es "die Raben kommen"

Beitrag melden
standuke 20.10.2010, 12:02
42. Gehhilfe

Zitat von buutzemann
Wer Religion braucht, um aufrecht zu gehen, ist schwach.
Ich wusste bisher auch nicht, dass ein Kopftuch eine Krücke ersetzen kann.
Ist schon schlimm, wie gehirngewaschen die muslimischen Frauen sind. Und ich muss zugeben, mir sind religiöse Menschen, die Ihren Glauben für alle offensichtlich zur Schau stellen unangenehm - egal ob Kopftuch oder Kreuz um den Hals.

Es ist schlicht lächerlich, in unserer Zeit noch an Wunder und Götter zu glauben. Die Riten der Christen, Juden, Moslems, etc. sind anachronistisch.
Religion dient nur einer Sache, nämlich der Erhaltung von Machtverhältnissen, und Besitztümern die in Jahrhunderten gewachsen und angehäuft wurden, zum Teil mit verbrecherischen Methoden und unendlicher Grausamkeit. Wie kann man z.B. einer Institution folgen, die so etwas wie die heilige Inquisition hervorgebracht hat? Wo liegt der Unterschied zwischen z.B. einem SS-Mann und einem Inquisitor? Doch wohl nur in der "Partei"-Zugehörigkeit und darin, dass die beiden in verschiedenen Epochen aufgetreten sind. Wir wollen beide nicht wiederhaben, nicht jetzt und auch nicht in 1000 Jahren.

Religionsfreiheit gerne, soll sich aber niemand wundern wenn er als religiöser Mensch nicht ernst genommen wird.
Ich hoffe sehr, dass immer mehr Menschen den Wahnsinn/Unsinn der Religionsausübung erkennen und sich endgültig davon verabschieden.

PS: ich würde Frau Schwarzer allerdings noch vor dem Kopftuch verbieten ;-)

Beitrag melden
dachilla78 20.10.2010, 12:04
43. warum nicht auch alkohol?

Zitat von endbenutzer
Wie jetzt? reden wir hier von "Kultur" oder von "Religion"? Vielleicht sollte erst einmal geklärt werden, was denn nun religiös und was kulturell (und eventuell ideologisch) ist. Zieht eine Frau ihr Kopftuch aus rein religiösen Gründen auf ist es etwas anderes, als wenn das Kopftuch Ausdruck einer bestimmten Einstellung ist.
Die Kultur hat stets Ihren Ursprung in der Religion, so dass die Begriffe in dieser Diskussion m.E. interdependent verwendet werden können. Unsere, wie es so schön heißt "christlich-abendländische" Kultur hat allein durch den Begriff ja bereits etwas religiöses.

Darüber hinaus sollten ich einige meiner Vorredner vielleicht einmal auf ein paar demokratische Grundsätze berufen. Religionsfreiheit - und das betrifft auch die freie Ausübung einer Religion - sowie die Freiheit der Person und zu allererst die Würde des Menschen sind die höchsten Prinzipien unserer deutschen Verfassung. Und gerade diese versuchen Sie in Ihrer Diskussion auszuhebeln.

Genauso wie muslimische Frauen aus religiösen Gründen ein Kopftuch tragen, verzichten Männer auf ihr Feierabendbier. Auch hier ist die Freiheit der Person eingeschränkt. Über en Verzicht auf Alkohol hat sich hier aber noch keiner geäußert. Und es bleibt jedem Muslim selbst überlassen ob er Alkohol trinkt oder nicht - interessiert uns nicht. Aber das Kopftuch... Warum?

D.C.

Beitrag melden
Saphir 20.10.2010, 12:04
44. -

Wäre schön, wenn die Religionsgegner nicht so bösartig reagieren würden. Auch ich als Naturwissenschaftler halte nichts davon; allerdings sehe ich an meiner christlichen Großmutter, dass Religion den Menschen Hoffnung und Kraft gibt. Und dann ist die Religion durchaus zu respektieren.

Mir entzieht sich auch irgendwie das Verständnis für die Vereinbarkeit von Kopftuch und Studium. Während das Kopftuch das offensichtliche Symbol von Ungerechtigkeit ist (z.B. "die Frau ist nur halb so viel wert" nach islam. Richtbarkeit), steht ein Hochschulstudium für genau das Gegenteil (Fortschritt, Erkenntnis, usw.).
Mich würde echt interessieren, was diese Frauen dabei denken.

Scheinbar denken sie erstmal gar nichts bzgl. der Symbolik. Das Kopftuch scheint nur eine Art "psychische Stütze/Halt" zu sein. Wie bei meiner christlichen Großmutter, die durch die Religion ihren bevorstehenden Tod akzeptieren kann (sie ist 94 Jahre alt).

Ich habe vor einem Jahr mal vorsichtig bei meiner türkischen Praktikantin angefragt, wieso sie denn ein Kopftuch hier an der Uni trage. Eigentlich kam so gar keine Antwort dabei heraus. Ich würde mich gern eines besseren belehren lassen.

Beitrag melden
Der Markt 20.10.2010, 12:06
45. Mittelalter

Mit Grausen beobachte ich die zunehmende Islamisierung der Türkei. Wenn das Atatürk wüßte! Die Aufhebung des Kopftuchverbots ist ein Rückschritt ins Mittelalter.

Beitrag melden
plana 20.10.2010, 12:06
46. ...

Zitat von nookiex6
alle obrigen Beitraege haben eines gemein...Sie zeigen wie wenig respekt denn der gewoehnliche Deutsche fuer andere Kulturen hat. Wie waers denn mal mit freier Ausuebung seiner Religion? Ist immerhin eines unserer Grundrechte. Und da wir Deutsche sind, sollten wir auch diese Rechte vertreten. Auch wenn andere Laender es anders handhaben. Two negative actions will never result in a positive outcome.
Jeder der an irgendeinen rückwärts gerichteten Schwachsinn glauben will kann das doch tun - zu Hause, ganz für sich.

Wer aber meint diesen Blödsinn in der Öffentlichkeit zur Schau stellen zu müssen darf sich auch über Kritik nicht beschweren - oder sind diese speziellen Wahnvorstellungen per gesellschaftlichem Konsens von der Kritik ausgenommen?

Beitrag melden
zufälligfan 20.10.2010, 12:07
47. Wenn Gott (oder Allah)

..gewollt hätte, dass Frauen Kopftuch tragen, dann wären sie wohl mit Tuch statt Haaren auf dem Kopf geboren worden. Im Übrigen würde ich das Ganze gern einmal von einem Punkt im Weltall aus betrachten. Angenommen, es gäbe im Universum noch weitere bewohnte Planeten mit intelligenten Bewohnern und weiblichen Wesen samt Haaren auf dem Kopf. Ich hätte gern mal eine Antwort von so einer eifrigen Muslima auf die Frage, ob diese dann auch Kopftuch tragen müssen, um es ihrem Allah recht zu machen? Oder ist der nur für die Erde zuständig?

Beitrag melden
gunman 20.10.2010, 12:07
48. Zum Kotzen!

Zitat von Meckermann
Ja, religiöse Menschen haben es schwer. Sie werden diskrimminiert und kriegen überall Steine in den Weg gelegt. Völlig zurecht wie ich finde! Wer Probleme damit hat in der Pause einen Gebetsraum zu erreichen, soll eine Therapie machen und sich ändern. Ist leichter als sich das Rauchen abzugewöhnen, und das haben auch schon einige geschafft.
Gerade das mit den Steinen hat im Islam so seine Bewandtnis. Manche werfen dort auch gerne zur Bestrafung ihrer Glaubensbrüder und Schwestern damit. Aber das verdrängen diese kleinen, dummen Mädchen, die jetzt stolz ihre Kopftücher an der Universität aufziehen sicher ... oder schlimmer noch, sie träumen davon Entsprechendes in "Weiterentwicklung" ihres "Glaubens" einmal selber zu tun.

Speiübel kann einem werden, wenn man im 21. Jahrhundert solche „freiwilligen" Rückschritte beobachten muss. Denn klar ist, dass sich die Kinder dieser Mädchen schon nicht mehr werden "entscheiden" können und um so strenger erzogen werden werden, nachdem ihre "klugen" Müttern, so für das Kopftuch "gekämpft" haben.

Beitrag melden
denksport.neffets 20.10.2010, 12:07
49. Widerspruch

Zitat von nookiex6
alle obrigen Beitraege haben eines gemein...Sie zeigen wie wenig respekt denn der gewoehnliche Deutsche fuer andere Kulturen hat. Wie waers denn mal mit freier Ausuebung seiner Religion? Ist immerhin eines unserer Grundrechte. Und da wir Deutsche sind, sollten wir auch diese Rechte vertreten. Auch wenn andere Laender es anders handhaben. Two negative actions will never result in a positive outcome.
Na ja, wenn Sie schon die große Keule schwingen, dann bitte auch korrekt in Satzbau und Semantik. "Obrig" und "obig" haben zwei unterschiedliche Bedeutungen.

Jetzt zum Inhalt:
Definieren Sie doch bitte einmal, was für Sie freie Ausübung der Religion bedeutet, bevor Sie solche Allgemeinheiten von sich geben.
Wahrscheinlich kommen Sie dann auch drauf, dass gewisse religiös begründete Tatsachen nicht mit unserer Verfassung und den Grundrechten in Einklang zu bringen sind.

Beitrag melden
Seite 5 von 63
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!