Forum: Leben und Lernen
Verdacht auf Freiheitsberaubung: Behinderte Kinder im Schulbus "fixiert"
Polizei Dortmund

In Dortmund wurden behinderte Kinder im Schulbus festgezurrt wie Gepäck. Während die Polizei Anzeige erstattet, weist das Unternehmen jede Schuld von sich: Sie hätten alles richtig gemacht.

Seite 1 von 6
karend 11.11.2014, 18:43
1. Unglaublich

Unglaublich. Wenn Unternehmen nicht in der Lage sind, Aufträge den Anforderungen entsprechend auszuführen, sollten sie ihre Dienste nicht anbieten. Notfalls muss der Dienstleister gewechselt werden. Ich bin gespannt, was aus der Anzeige herauskommt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rai-og 11.11.2014, 19:20
2. kann man es überhaupt recht machen

Als ehemaliger Zivildienstleistender kenn ich diese Fälle.
Der Fahrer ist verantwortlich.
Wenn man Kinder nur mit einem Beckengurt anschnallt haben dje Kinder es immer fertig gebracht sich zu befreien.
Was ist schlimmer verletzte Kinder bei einem Unfall oder Kinder die mit einem zusätzlichen Gurt gesichert sind?
Mir tun die Busfahrer leid die in der Klemme jetzt sitzen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Dummerchen 11.11.2014, 19:27
3. Ich verstehe die Aufregung nicht,

das sind Hosenträgergurte mit an Kleidungsstücken üblicherweise verwendeten Fastex Schnalllen.
Für Fahrzeuginsassen ist das d i e optimale Sicherung, und in jedem Fall besser als ein bloßer Beckengurt.

Nicht nur Walter Röhrl wird das bestätigen ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tadamtadam 11.11.2014, 19:39
4.

Zitat von rai-og
Als ehemaliger Zivildienstleistender kenn ich diese Fälle. Der Fahrer ist verantwortlich. Wenn man Kinder nur mit einem Beckengurt anschnallt haben dje Kinder es immer fertig gebracht sich zu befreien. Was ist schlimmer verletzte Kinder bei einem Unfall oder Kinder die mit einem zusätzlichen Gurt gesichert sind? Mir tun die Busfahrer leid die in der Klemme jetzt sitzen.
genau das hab ich mir auch gedacht. war auch im fahrdienst tätig und muss sagen, dass es schlichtweg kinder gibt (ich spreche jetzt eher von "verhaltensauffällig" als von "behindert"), die man ohne zusätzliche aufsicht nicht transportieren kann, da sie eine gefahr für die verkehrssicherheit darstellen. da man den transport jedoch nicht ablehnen darf (wofür es auch gute gründe gibt), muss man sich in einzelfällen eben "unorthodoxer" maßnahmen bedienen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Sangit raju 11.11.2014, 19:42
5. Was soll jetzt...

... dieser Quatsch...??? Da schauen tagtäglich tausende Schüler befördernde Taxifahrer in Kleinbussen danach, dass Kinder sicher an Schule und retour wieder beim Elternhaus ankommen... Die Schüler werden inklusiv befördert... Wenn ein Kind aufgrund einer körperlichen Schwäche nicht in der Lage sein sollte, sich selbst adäquat zu sichern, um dem Taxibeförderungsgebot zu entsprechen, muss der Taxifahrer sichern...!!!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Sangit raju 11.11.2014, 19:52
6. Einfach lesen. Jetzt...

Zitat von karend
Unglaublich. Wenn Unternehmen nicht in der Lage sind, Aufträge den Anforderungen entsprechend auszuführen, sollten sie ihre Dienste nicht anbieten. Notfalls muss der Dienstleister gewechselt werden. Ich bin gespannt, was aus der Anzeige herauskommt.
Dann mach´s doch selber...:-) Und erwehre Dich auch im Schadensfalle aller berechtigten Ansprüche, die auf Dich einstürzen, sollte auch nur ein - egal ob behindert oder nicht behindert - Kind verletzt oder getötet werden...

Zum Glück für alle Kinder sind Sie kein Schultaxifahrer/keine Schultaxifahrerin... Zum Glück für die Kinder... So ein blödes Geschwätz habe ich seit Jahren nicht mehr gehört...

Vater eines an MS erkrankten Sohnes, der froh ist, dass sein Sohn „fixiert” wird...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
cat.incognito 11.11.2014, 19:53
7.

Zitat von tadamtadam
genau das hab ich mir auch gedacht. war auch im fahrdienst tätig und muss sagen, dass es schlichtweg kinder gibt (ich spreche jetzt eher von "verhaltensauffällig" als von "behindert"), die man ohne zusätzliche aufsicht nicht transportieren kann, da sie eine gefahr für die verkehrssicherheit darstellen. da man den transport jedoch nicht ablehnen darf (wofür es auch gute gründe gibt), muss man sich in einzelfällen eben "unorthodoxer" maßnahmen bedienen.
Oder man nimmt schlicht eine zusätzliche Aufsicht mit. Verantwortungsvolle Unternehmer und Fahrer tun dies ja auch.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
filos eleftherias 11.11.2014, 19:53
8. Wer nicht hören will, muss fühlen!

Wenn ich es richtig erfasst habe, hat der Unternehmer für vier Sitze der vorderen Reihe durchaus die passenden Beckengurte, und dachte, statt Geld auszugeben, könne er kreativ sein und bei den anderen nachzurüstenden Sitzreihen mit Befestigungsriemen aus dem Lager improvisieren. Die Polizei hat das beanstandet, um Nachrüstung auch der hinteren Sitzreihen gebeten und der Unternehmer hat die Frechheit, sich einen Dreck darum zu scheren und wird erwischt. Erst bei der dritten Kontrolle hat es mit dem Geldausgeben offenbar endlich geklappt. Wer da nicht die Aufregung verstehen kann, versteht wohl auch so manch anderes nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
eurodoc 11.11.2014, 19:54
9. Ja, die Polizei...

... und wenn man sich nicht anschnallt, dann gibt es auch Ärger. Transportfahrzeuge für behinderte Kinder sollten aber gleich serienmäßig mit Hosenträgergurten ausgerüstet werden - dann muss der arme Zivi in der Not nicht zum Spanngurt aus dem Baumarkt greifen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 6