Forum: Leben und Lernen
Verfehlte Bildungspolitik: Jeder siebte junge Mensch ohne Berufsabschluss
DPA

Mehr Geld für Bildung, weniger Abbrecher und Ungelernte: Eine "Bildungsrepublik" wollte Kanzlerin Merkel bis 2015 schaffen. Doch die selbst gesteckten Ziele verfehlt die Bundesregierung dramatisch, offenbart eine aktuelle Bilanz.

Seite 3 von 17
hemithea 19.10.2015, 16:37
20. an PeterC

Was wäre dann die Lösung? Spezielle Förderprogramme wohl nicht, so hämisch wie Ihr Beitrag ist.
Jeder Bildungsverlierer ist ein Verlierer zu viel, egal welcher Herkunft er/sie ist. All diese Auflistung nach Herkunft würde nur noch mehr Probleme schaffen, als Lösungen bringen. Es scheitert immer an den elementarsten Dingen: Sprache, Erziehung, Elternhaus, Wille.
Man kann zwar gebürtiger Deutscher sein, aber die Muttersprache nicht verstehen, das erlebe ich seit mehr als 5 Jahren bei Kindern. Genauso wie Bildungsferner, Faulheit oder auch schlechte Auffassungsgabe nicht vermehrt bei Migranten vorkommt.
Ich bin eine Ausländerin, ich habe mein Abi hier gemacht und mein Studium auch in Deutschland abgeschlossen. Eigentlich finde ich Deutschland voll toll, bin nicht patriotisch, aber ein Fan im positiven Sinne. Aber solche Aufteilungen nach "Deutsch" und "Nichtdeutsch" macht mir Angst, viel Angst. Wann ist es soweit, dass ich, obwohl ich und meine Familie vollintegriert sind, nicht mehr als gleichwertige Bürger wahrgenommen werden? Wo ziehen Sie die Grenze? Meine Eltern, ich sind alles topausgebildete Leute und trotzdem kann man über uns sagen, wir nähmen die gut bezahlten Jobs weg.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Educa15 19.10.2015, 16:39
21. Poltische & Gesellschaftliche Fehlentwicklungen?

Ist das eventuell das Resultat einer fehlgeleiteten Arbeitsmarktpolitik, die Mütter und Väter in den Arbeitsmarkt drängt, und als Alternative eine mehr oder weniger oberflächliche Betreuung der Kinder in Kitas und Ganztagsschulen propagiert.
Die Wirtschaft freut sich über billige Arbeitskräfte, der Staat über mehr Sozialabgaben - das funktioniert aber nur, weil die Betreuer in der "Massenkindhaltung" sich mit Hungerlöhnen abspeisen lassen.
Darunter leidet am Ende die emotionale Motivation zur Bildung, die früher vor allem von den Eltern ausging.
Ein Erzieher oder Betreuer hat kein persönliches Interesse daran, ob das Kind später Erfolg im Beruf oder Leben hat. Allerdings fehlt HartzIV-Empfängern auch der Bezug zwischen Bildung, Leistung und Lebensunterhalt um als Vorbild zu dienen.
Ist wohl einiges schief gelaufen in den letzten Jahrzehnten - Hauptsache ist, die Reichen sind reicher geworden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
claterio 19.10.2015, 16:40
22.

Zitat von garfield
Oder um es noch drastischer auszudrücken: ein gebildetes Volk könnte für die und andere "Eliten" geradezu gefährlich werden.
Ich halte ungebildete Menschen für eine größere Gefahr für die Demokratie. Man sieht ja, welche Deppen bei Pegida mitlaufen oder Flüchtlingsheime anzünden.

Verschwörungstheorien wie die Ihre halte ich übrigens auch nicht für ein Zeichen von persönlicher Bildung. Die SPD hat in den 70erjahren das Abitur und das Studium für die Massen möglich gemacht. Heute erwerben zwischen der Hälfte und zwei Drittel eines jeden Jahrgangs die Hochschulzugangsberechtigung. Hätte die Politik die Weichen hierfür gestellt, wenn sie Angst vor Bildung hätte?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
paulvernica 19.10.2015, 16:41
23. In der Tat...

Zitat von bernhard29
Vielleicht sind die Jugendliche einfach nur blöd oder stinkefaul. Man kann doch nicht immer nur das Bildunssystem verantwortlich machen. 200 Milliarden werden jährlich vom Steuerzahler für Jugend und Familie bereitgestellt. Soll man in Zukunft jedem Jugendlichen monatlich 5000 ? Ausbildungsvergütung zukommen lassen damit er seine Lehre nicht abbricht. Für die kaputten Familien aus denen die meisten stammen kann der Staat ebenfalls nichts für.
sind viele Jugendliche minderbegabt und faul. Also muss man ihnen Arbeitsplätze besorgen um den Rest der Bevölkerung finanziell zu entlasten und den Jugendlichen den Weg aufzeigen wie es mit ihnen weitergeht.
Und genau das geschieht nicht.

P.S Ein Sohn einer Bekannten wurde bereits mit 20 Jahren vom Arge zum Sozialamt abgeschoben mit der
Begründung er sei nicht arbeitsfähig (vorhandene Epilepsie). Den müssen wir jetzt bis zu seinem lebensende durchfüttern. Sie können mir glauben, er selber ist darüber auch nicht glücklich.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
genugistgenug 19.10.2015, 16:44
24. Was ist heutige Bildung eigentlich noch wert?

Für uns fehlt viel Allgemeinwissen, Zeitungslektüre und nicht nur scripted reality Konsum, die dann zur Realität konfabuliert wird.
Für uns ist der (Bildungs)Zug schon lange abgefahren. Denn lernen macht weder Spass und ist schon gar nicht cool. Aber auf jeden Fall passt die heutige Bildung mit den Worthülsen der Politiker/Bürokrateten zusammen. Wie kann man von Kindern Bildungsinteresse erwarten, wenn die schon in der Schule sehen, dass 'drüber reden' mehr Punkte bringen kann, wie klare Ergebnisse/Ansagen.
Außerdem sind die Noten wertlos. 1984 Mittlere Reife auf 2. Bildungsweg in 10 Monaten - da haben die Lehrer schon die Noten geschönt - um angeblich 2 Schüler durchzukriegen bekam jeder eine um 1 bessere Note. Lehrerziel: die haben die MR, wir sind sie los - hat uns gestört, denn besser wie 1 gab es trotz Verbesserung nichts.

Wir sind auf Zivis/Bufdis angewiesen und erschrecken immer wieder über deren AllgemeinUNwissen. Dreisatzrechnung ist unbekannt - da wird das um 10 Cent billigere Teil gekauft, obwohl nur die Hälfte an Gewicht enthalten ist.
Aber auf jeden Fall kann man stundenlange Unterhaltungen auf chat Niveau führen und sinnlose Erklärungen hören. Die drehen einfach den letzten Satz um (Eliza Programm) und halten das für ein Gespräch. Doch wenn man mal einen Bufdi mit Abi bitten muss, nicht in der Nase zu 'bohren' und dann hören muss 'ich mache es weil ich erkältet bin', dann fragt man sich nicht nur nach der Bildungsqualität sondern auch nach der Kinderstube.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
moritz1989 19.10.2015, 16:46
25.

Erste Maßnahme: Den Ländern verbieten, Regeln einzuführen, die besagen, dass kein Schüler mehr sitzenbleiben darf. Schön für den Haushalt, sehr schlecht für das Bildungslevel. Paradox aber Schüler sind nicht blöd - haben schlechte Noten (und schlechtes Verhalten) keine Konsequenzen so machen die meisten was sie wollen. Zweite Maßnahme: Elternrechte begrenzen. Lehrer können unfair sein aber sich ständig hinter Mami und Papi verstecken spiegelt nicht das wirkliche Leben wieder.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
egonon 19.10.2015, 16:57
26. Wer glaubt denn noch an Wunder?

Ich habe beruflich viel mit Jugendlichen zu tun gehabt, die ungebildet oder verwahrlost waren. Ein überproportionaler Anteil von ihnen hatte einen Muslimischen Migrationshintergrund. Aber nicht das war die Ursache, sondern fast alle stammten aus einem bildungsfernen Elternhaus und hatten weder Anleitung noch Motivation, um etwas lernen zu dürfen oder zu wollen. Wenn Politiker meinen, es genüge, unsinnig viel Steuergelder in Bildungsprojekte zu pumpen und das Problem löse sich von alleine, dann verkennen sie offensichtlich die Realität; aber das scheint mir bei Politikern, Kultusbürokraten und Bildungsforschern schon lange der Fall zu sein. Bildung und Lernerfolge fangen zuhause an. Solange die für die Bildung zuständigen Personen sich lieber über Schulformen aufgei... , statt die Elternhäuser in die Pflicht zu nehmen, wird sich nichts ändern. Mein Vorschlag: ändert das Grundgesetz und gebt dem Bund die Zuständigkeit! Löst endlich die Kultusministerien in den in den Ländern auf und verwendet die dadurch freiwerdenden Millionen für eine realistische Bildungsoffensive.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
grool 19.10.2015, 16:59
27. ohne Abschluss

Na gut , dass jetzt hunderttausende fertig ausgebildete Fachkräfte zu uns kommen. warum in deutsche Bildung investieren.... die sichern unseren Wohlstand und Rente. ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
lagoya 19.10.2015, 17:01
28. Voen welchen Werten ist die Rede ?

Zitat von GrinderFX
Der einzige Grund wieso besser Verdienende meist gebildetere Kinder haben liegt daran, dass sie ihnen Werte beibringen.
Freundschaft, Zivilcourage , Empathie , Zuverlässigkeit, Ehrlichkeit oder sind die Werte unserer Industriebosse wie Winterkorn, Ackermann ,Middelhoff bzw. unserer Politiker wie Schavan , Guttenberg, Höckel gemeint ?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Atheist_Crusader 19.10.2015, 17:01
29.

Zitat von bernhard29
Vielleicht sind die Jugendliche einfach nur blöd oder stinkefaul. Man kann doch nicht immer nur das Bildunssystem verantwortlich machen. 200 Milliarden werden jährlich vom Steuerzahler für Jugend und Familie bereitgestellt. Soll man in Zukunft jedem Jugendlichen monatlich 5000 ? Ausbildungsvergütung zukommen lassen damit er seine Lehre nicht abbricht. Für die kaputten Familien aus denen die meisten stammen kann der Staat ebenfalls nichts für.
Auf einen Teil trifft das sicher zu. Aber den muss man immer einplanen.

Und was die kaputten Familien angeht... jein. Wenn der Staat es nötig macht, dass beide Eltern Vollzeit arbeiten, kommt natürlich die Erziehung zu kurz. Und nebenbei auch der Nachwuchs an sich. Zumindest außerhalb der As... des Prekariats. Die Unterschicht hatte noch nie Nachwuchsprobleme.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 3 von 17