Forum: Leben und Lernen
Verfehlte Bildungspolitik: Jeder siebte junge Mensch ohne Berufsabschluss
DPA

Mehr Geld für Bildung, weniger Abbrecher und Ungelernte: Eine "Bildungsrepublik" wollte Kanzlerin Merkel bis 2015 schaffen. Doch die selbst gesteckten Ziele verfehlt die Bundesregierung dramatisch, offenbart eine aktuelle Bilanz.

Seite 4 von 17
isolde_trinken 19.10.2015, 17:06
30. Hat Merkel vor 7 Jahren nicht zufällig gesagt

"Wir schaffen das!"?
Nun, da hat sie sich wohl geirrt. Obwohl in unserer Arbeitswelt für Ungelernte immer weniger Platz ist, bzw. diese Arbeit z.B. im Bauwesen eh schon von ausländischen Subunternehmern gemacht wird, stellt sich die Frage, warum Deutschland nicht fähig ist, in seine eigene Zukunft zu investieren. Wo Schulen einen Sanierungsstau aufweisen, der nicht mehr in Jahren, sondern in Jahrzehnten zu bemessen ist, da ist die Politik gescheitert.
Rücktritte??? Auf Bundes- oder Landesbene??? Keine!!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Wellness 19.10.2015, 17:07
31. Baustellen

Wir sprechen von Integration dabei sind noch nicht einmal in der Lage unsere eigenen jugendlichen von der Strasse zu holen.
Ich finde es beschämend da laufend Fakten die die gravierenden Mißstände in der Schulpolitik offenlegen unter Verschluß gehalten oder heruntergekanzelt werden.Da Bildungspolitik Ländersache ist wird von der Hand in den Mund gelebt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Trouby 19.10.2015, 17:11
32.

Zitat von Janilein
Vielleicht zeigen solche Studien aber auch einfach keine signifikanten Unterschiede zw. beiden Gruppen, sodass eine Erwähnung in dem Beitrag interessant wäre. "Schamhaft verschweigt und verdrängt"... Lächerlich wie wahllose Annahmen in den Raum geworfen werden
Sehr komisch, dass der deutsche Philologenverband gerade besorgt kritisiert hat, dass das Leistungslevel einer Klasse deutlich abnimmt, wenn 30% Migranten in der Klasse sind. Mit 50% ist es ein drastischer Leistungsabfall.

Das hat nicht nur etwas mit den Migrantenkindern zu tun: Viele haben eben einfach nichts das hier in Deutschland für das jeweilige Alterslevel nötige Grundwissen und müssten daher ganz anders und spezialisiert gefördert werden. Das wäre für alle Seiten besser!

Durch Ignorieren werden Probleme auf jeden Fall nicht gelöst!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Trouby 19.10.2015, 17:13
33.

Zitat von claterio
Ich halte ungebildete Menschen für eine größere Gefahr für die Demokratie.
Ich auch, gar keine Frage!

Unser deutsches Problem ist das ständige Zerrede sinnvoller Lösungen zwischen den großen Volksparteien. Anstatt einer wenigstens halbwegs sinnvollen Lösung - ob man sie nun mag oder nicht - kommt irgendein Murks heraus, der das Problem überhaupt nicht löst.

Beispiele gibt es zuhauf!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
stand.40 19.10.2015, 17:15
34. Zim Kommentar 10 ( Josho )

Flüchtlinge , von 10 brechen 7 Lehre od.Studium ab.Informiere dich über das Internet. Harz 4 reicht aus zum Leben. So beantwortete ein Flüchtling die Frage warum er vorzeitig beendet hat.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
johannesmapro 19.10.2015, 17:20
35.

das ist doch seit 35 jahren so und es ist so gewollt,
das ist das Prinzip, von Schule und Uni in Deutschland und von lehrherren über ihre azubis.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
FrankH 19.10.2015, 17:22
36. Sorry

Zitat von Janilein
Vielleicht zeigen solche Studien aber auch einfach keine signifikanten Unterschiede zw. beiden Gruppen, sodass eine Erwähnung in dem Beitrag interessant wäre. "Schamhaft verschweigt und verdrängt"... Lächerlich wie wahllose Annahmen in den Raum geworfen werden
Das ist doch Unsinn. Wir alle wissen, dass es so ist; dass es Zahl der Schulabrecher mit Migrationshintergrund eben besonders hoch ist. Dieses verschämte Verschweigen verhindert dann leider auch den Blick auf die Komplexität - den Migranten sind natürlich nicht "dümmer". Die Gründe liegen aber eben schon in Faktoren wie fehlende Sprachkenntnisse, Ghettoisierungen, Mängel in der Erziehung, mangelhafte Integration u.v.m.
Über das Projekt der Bildungsgutscheine, mit denen eben auch solche, die sich das finanziell nicht leisten können, kostenlos Nachhilfe bekommen können, könnte man noch sehr viel mehr beitragen. Aus eigener Erfahrung weiß ich aber, dass gerade bei Migranten diese Möglichkeit noch sehr unbekannt ist und vergleichsweise wenig genutzt wird.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Babsi03 19.10.2015, 17:22
37. PeterC #5

Und wenn sie dann wissen wieviele es sind? Was dann?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
austenjane1776 19.10.2015, 17:23
38. Bildung schlägt Pass

Zitat von hemithea
Was wäre dann die Lösung? Spezielle Förderprogramme wohl nicht, so hämisch wie Ihr Beitrag ist. Jeder Bildungsverlierer ist ein Verlierer zu viel, egal welcher Herkunft er/sie ist. All diese Auflistung nach Herkunft würde nur noch mehr Probleme schaffen, als Lösungen bringen. Es scheitert immer an den elementarsten Dingen: Sprache, Erziehung, Elternhaus, Wille. Man kann zwar gebürtiger Deutscher sein, aber die Muttersprache nicht verstehen, das erlebe ich seit mehr als 5 Jahren bei Kindern. Genauso wie Bildungsferner, Faulheit oder auch schlechte Auffassungsgabe nicht vermehrt bei Migranten vorkommt. Ich bin eine Ausländerin, ich habe mein Abi hier gemacht und mein Studium auch in Deutschland abgeschlossen. Eigentlich finde ich Deutschland voll toll, bin nicht patriotisch, aber ein Fan im positiven Sinne. Aber solche Aufteilungen nach "Deutsch" und "Nichtdeutsch" macht mir Angst, viel Angst.
Fakt ist, dass Bildung und Sprache immer weniger am "Pass" als an den Eltern festzumachen sind.
Entscheidend sind in D die Eltern - denn die haben die halbe Bildung zu leisten.
Viele wissen das garnicht - andere können oder wollen nicht.
Lieber "migriert" und voll aktiv und motiviert,
als ne "deutsche" Schluffe, die auch ihre Kosten nicht einspielt.
Aufs Ergebnis kommt es an.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
uban1 19.10.2015, 17:28
39.

Förderprogramme für ALLE, nicht nur für die neuen Migranten, sondern auch für hier lebende junge Menschen, egal ob deutsch oder sonstwas.

Und ja, es stimmt dass wir ein Problem mit bildungsfernen Schichten aus einer bestimmten Glaubensrichtugn haben. Wir hätten keine bzw kaum Probleme mit einer gebildeten Schicht, egal ob nahost oder fernost, aber die wandert wohl eher nach USA, Kanada usw aus während wir hier, nach Auffassung unserer Kanzlerin, jeden aufnehmen sollen.

Und das wird nicht besser werden können mit der gescheiterten Klima- und Umweltkanzlerin die ihre alternativlose Meinung nach dem Wind richtet.

Vor 10 Jahren hat sie nämlich eine PEGIDA und AfD-kompatible Meinung vertreten und jetzt hast sie die Grünen-SPD mal locker links übeholt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 4 von 17