Forum: Leben und Lernen
Verfehlte Bildungspolitik: Jeder siebte junge Mensch ohne Berufsabschluss
DPA

Mehr Geld für Bildung, weniger Abbrecher und Ungelernte: Eine "Bildungsrepublik" wollte Kanzlerin Merkel bis 2015 schaffen. Doch die selbst gesteckten Ziele verfehlt die Bundesregierung dramatisch, offenbart eine aktuelle Bilanz.

Seite 5 von 17
neinsoetwas 19.10.2015, 17:28
40. ist doch nicht so schlimm,

dafür 'schaffen wir' doch ALLES andere...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
PriseSalz 19.10.2015, 17:30
41. Eher nicht

Zitat von Janilein
Vielleicht zeigen solche Studien aber auch einfach keine signifikanten Unterschiede zw. beiden Gruppen, sodass eine Erwähnung in dem Beitrag interessant wäre. "Schamhaft verschweigt und verdrängt"... Lächerlich wie wahllose Annahmen in den Raum geworfen werden
So wie ich gegenwärtig die Art der Berichterstattung der Medien erlebe, wäre gerade ein solches Fehlen erwähnt worden, wahrscheinlich sogar in einem eigenen Artikel. Leider kann man aus Weglassen von Information heute einiges annehmen. Das ist nicht gut.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spiegelfrauchen 19.10.2015, 17:30
42. Förderungen der Kitas

Diese Misere war lange absehbar . Massiver Erziehermangel , man kann fast von einem dramatischen Notstand sprechen und keine Lösung in Sicht . Dort , wo Bildung auf den Weg gebracht werden könnte , herrscht Geld- und Personalmangel seit vielen Jahren . Neurowissenschaftler " predigen " seit Jahren , daß die ersten Jahre entscheidend für Bindung , Bildung und Integration sind ! Eigentlich wäre es so einfach , wenn in den Ministerien auch Fachleute sitzen würden , die etwas von der Basis verstehen ( würden ).

Beitrag melden Antworten / Zitieren
FrankH 19.10.2015, 17:32
43. Die Sprache

Zitat von hemithea
Was wäre dann die Lösung? Spezielle Förderprogramme wohl nicht, so hämisch wie Ihr Beitrag ist. Es scheitert immer an den elementarsten Dingen: Sprache, Erziehung, Elternhaus, Wille. Man kann zwar gebürtiger Deutscher sein, aber die Muttersprache nicht verstehen, das erlebe ich seit mehr als 5 Jahren bei Kindern. Aber solche Aufteilungen nach "Deutsch" und "Nichtdeutsch" macht mir Angst, viel Angst. Wann ist es soweit, dass ich, obwohl ich und meine Familie vollintegriert sind, nicht mehr als gleichwertige Bürger wahrgenommen werden? Wo ziehen Sie die Grenze? Meine Eltern, ich sind alles topausgebildete Leute und trotzdem kann man über uns sagen, wir nähmen die gut bezahlten Jobs weg.
..die macht es. Natürlich sind auch bei Deutschen die Sprachkenntnisse der Muttersprache mal besser, mal schlechter. Aber es ist eben etwas ganz anderes, wenn man aus einer Familie stammt, die zu Hause kein Wort deutsch spricht. Kann man doch gar nicht vergleichen.
Und es wäre eben schon hilfreich zu wissen, wie sich das auf Kinder mit/ohne Migrationshintergrund verteilt und welche Nationalitäten. Hilfsprogramme müssen ja auch die richtigen erreichen und ansprechen - dazu ist es hilfreich zu wissen, wen man wie (und auch in welcher Sprache!) ansprechen muß, damit es verstanden wird.

Wer hier lebt und die Regeln/Gesetze der Herkunftskultur nicht über die hiesige stellt (Stichwort Religionstoleranz, Frauenrechte, Homosexualität etcpp), der ist integriert, ist eigentlich ganz einfach. Wenn dann ein paar Dumpfbacken behaupten, dass man ihnen die Jobs wegnimmt, sollte man das ignorieren - denen nehmen sie bestimmt keine Jobs weg, die gehören eher zur deutschen Abteilung der Bildungsverweigerer.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mielforte 19.10.2015, 17:35
44. Das Bildungsniveau wird doch ohnehin reduziert,

denn so wie die Planungen der Global-Strategen aussehen, sollen wir gelinde gesagt "zurückgefahren" werden. Alle Zeichen deuten darauf hin. Nur wer zeigt dann dem Rest der Welt, wie man einen Kühlschrank baut?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
theanalyzer 19.10.2015, 17:37
45. Die ELTERN sind gefragt und nicht die Politik

Da unsere Firma seit langem Lehrstellen und Monteurstellen zu besetzen hat, kann ich sagen: Das wird nix mehr mit dieser Generation. Typen, die keine Verhältnisgleichung aufstellen können, auf die Frage "Wo wollen Sie in 5 Jahren stehen?" als Antwort "Keine Ahnung" geben, oder während des Bewerbungsgespräches aufs Handy glotzen - solche Typen wollen wir nicht. Das ist die Generation der Sesselpuper, die lieber "Computerinternetfachwirt" statt Elektriker werden. Bonne Nuit, Deutschland!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
neinsoetwas 19.10.2015, 17:37
46. und dann noch ein 'Kooperationsverbot':

Eine solche Stoiber/Müntefering Zangengeburt zeigt die wahre Weitsicht unserer Schicksalslenker.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
pascal3er2 19.10.2015, 17:42
47. Ausbildung? Wozu?

Also meinem Kind würde ich derzeit von jeder Ausblidung abraten. Bescheuerte Chefs, miese Arbeitszeiten und zu wenig Kohle.
Zudem wer sich einfach ein Buch kauft und sich selbst ausbildet ist schneller fertig und kann wesentlich mehr.
Dann selbst Firma aufmachen und der Niedriglohn-assi-Konkurrenz mal richtig einheizen mit doppelt so guten Produkten und besseren Preisen weil man ebenfalls wie die anderen Unternehmen einfach keine Steuern zahlt. Voll einfach das ganze...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ärgerhochzwei 19.10.2015, 17:46
48. Geld für Bildungspolitik

30 jahre Bildungspolitik und nichts hat sich verbessert.
Arm = Dumm
Das ist die Formel die das Bürgertum hier verteidigt. Was hat Intelligenz mit dem Geldbeutel der Eltern zu tun. Nichts. Es gibt bei uns kein System das Kindern aus Familien wo die Eltern Haupschule oder Realschule oder keine Schulbildung haben zum Abitur führen. Ich spreche hier nicht von den Ausnahmen, die es trotzdem schaffen. Wo sollen diese Kinder in unserem System den die Unterstützung beim lernen erhalten. In der Schule wo ein Lehrer Frontalunterricht vor 28 Schülern hält, wenn denn ein Lehrer da ist. Oder Nachmittags von seinen Eltern in Mathe und Latein. Was sind das denn hier für Schlaumeier. Wieviele Kinder haben Sie durch das Schulsystem hier gebracht, wahrscheinlich null.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
austenjane1776 19.10.2015, 17:47
49. Bildung = Sparen

Zitat von spiegelfrauchen
Diese Misere war lange absehbar . Massiver Erziehermangel , man kann fast von einem dramatischen Notstand sprechen und keine Lösung in Sicht . Dort , wo Bildung auf den Weg gebracht werden könnte , herrscht Geld- und Personalmangel seit vielen Jahren . Neurowissenschaftler " predigen " seit Jahren , daß die ersten Jahre entscheidend für Bindung , Bildung und Integration sind ! Eigentlich wäre es so einfach , wenn in den Ministerien auch Fachleute sitzen würden , die etwas von der Basis verstehen ( würden ).
Dass es besser geht, wissen alle.
Aber Geld ausgeben dafür wollen sie nicht.

Und das wird nach "Inklusion" jetzt mit"Flüchtlinge" noch schlimmer.

Wer hätte das gedacht?

Schlimmer geht tatsächlich immer.

Danke, GroKO.
Du fährst uns Vollgas an die Wand.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 5 von 17