Forum: Leben und Lernen
Verteidigungsministerin: Plagiatsjäger nehmen sich von der Leyens Doktorarbeit vor
DPA

Falsch zitiert, Fehlverweise: Plagiatsjäger der Internetplattform "VroniPlag" haben die Doktorarbeit von Ursula von der Leyen geprüft. Sie werfen der Ministerin zahlreiche Regelverstöße vor. Ihre Hochschule prüft den Fall.

Seite 1 von 47
Das Pferd 26.09.2015, 13:12
1.

- berichten, sie hätten die 62 Textseiten der insgesamt 70 Seiten langen Dissertation gesichtet


ohne dem Ergebnis einer Prüfung vorgreifen zu wollen: wer nicht mal die ganze Arbeit gelesen hat, sie also vermutlich fachlich auch nicht bewerten kann (kann ich auch´nicht, lass ich folglich), den kann ich auch nicht besonders ernst nehmen.

Ausserdem, der (sehr ausgewogene) Artikel weist darauf hin, daß das Niveau wohl im Schnitt dessen liegt, was in der Medizin üblich ist. Dann frage ich mich, warum man sich offenbar gar nicht für Doktoren interessiert, die als Mediziner arbeiten. Das wäre doch naheliegend, wenn man aus falscher Zitierweise fachliche Minderkompetenz folgert. Oder soll es gar nicht so neutral zugehen?

Beitrag melden
vokö¶ 26.09.2015, 13:14
2. Haben wir keine andren Sorgen?

Ich kann es nicht verstehen, warum diese Korinthenkacker immer noch soviel Aufmerksamkeit bekommen. Und das auch noch mit anonymen Anschuldigungen - für mich sind das Heckenschützen und es interessiert mich ehrlich gesagt nicht, was die im Netz verbreiten. Hat jemand von denen eigentlich mal eine Promotion geschrieben, die man sich anschauen könnte?

Beitrag melden
gitane 26.09.2015, 13:15
3. Das macht Sinn

...schließlich ist Merkels Stern am sinken. Da sollten keine personellen Alternativen in der Union vorhanden sein.

Beitrag melden
checkitoutple 26.09.2015, 13:16
4. Nun ich mag die ja nicht

Aber es ist bekannt das die Medizinische Promotion eher das Niveau einer Diplomarbeit hat. Die eigentliche Leistung der Mediziner liegt ja doch eher in der Approbation oder dann in der Facharztausbildung der Medizinische Doktortitel macht in der jetzigen Form eigentlich keinen Sinn.

Beitrag melden
cfp86 26.09.2015, 13:18
5. Tatsächliche Berufe

Haben diese Menschen denn wirklich keinerlei Beschäftigung?!
Private sind nicht dafür da, das Handeln einer öffentlichen Einrichtung zu kontrollieren.

Beitrag melden
jojack 26.09.2015, 13:18
6.

Das sind keine Aktivisten, das sind Retrospektiv-Blockwarte mit Schaum vor dem Mund. Ein ernsthaftes oder gar ehrenwertes Anliegen kann ich da nicht erkennen. Zum einen sind Dissertationen in der Medizin bekanntermaßen im Vergleich zu anderen Wissenschaften von viel geringerem Stellenwert, was sich nicht zuletzt darin zeigt, dass fast alle Mediziner promovieren, die Dauer der Promotion sehr kurz ist und der Umfang der Arbeit eher gering. Dass das so ist, mag man aus Sicht anderer Disziplinen unfair finden, aber die Schuld von vdL ist das nicht. Zum anderen wird es mit diesen Schnüffeleien in Jahrzehnte alten wissenschaftlichen Arbeiten prominenter Politiker so langsam lächerlich. Sehen wir den Tatsachen ins Auge: geschätzte 95% aller akademischen Arbeiten (inklusive von Promotionen) sind mehr oder weniger irrelevant und praxisfern. Selbst wenn nach allen Regeln der Kunst zitiert wird, sagt das nichts über den Wert der Arbeit aus. Komischerweise spielt das in der ganzen aufgeblasenen Diskussion keine Rolle. Ich finde es im Vergleich weniger schlimm, wenn unsauber gearbeitet wird, als wenn an irrelevanten Themen herumgeforscht wird. Und es ist übrigens auch unfair, wenn die wissenschaftlichen Arbeiten prominenter Politiker mit triefendem Eifer tiefengeprüft werden, während Dr. Nobody seine fehlerhafte Diss behalten kann, weil sich Jahrzehnte später niemand findet, der da nach Fehlern sucht.

Beitrag melden
Dubbel1971 26.09.2015, 13:18
7. Nichts Neues

Medizinische Promotionen gelten Allgemeinheit als wenig fundiert und ernst zu nehmen, die Mediziner machen sich darüber selber regelmäßig lustig. Warum man das jetzt unbedingt am Beispiel von der Leyen postulieren muss wo es seit Jahrzehnten eine ganze Fakultät betrifft wäre auch einen Artikel wert.

Beitrag melden
tomxxx 26.09.2015, 13:20
8. Vroniplag...

War ja klar, Vroniplag war für mich der Beweis, dass es nur um eine Hexenjagd auf Unionspolitiker ging (obwohl das im Fall vdL ja durchaus Sinn macht!!!) :-)

Vroniplag war schon schäbig, als sie sich die Verwandten von Politikern vornahm, seien wir ehrlich, man könnte da Hinz und Kunz oder beliebige Dissertationen nehmen, komischerweise gehts aber nur um Unionspolitiker-Dissen. Zudem sagte Vroniplag, es gehe ihnen um die Wissenschaft. Dann ist es aber lächerlich sich überhaupt Medizin-Arbeiten anzusehen und dann vor allem mit dem Thema "Zitierregeln". Jeder weiss, dass ne Dr.med. Diss ungefähr einer Semesterarbeit in anderen FAchbereichen entspricht (und das liegt nicht an den Zitaten!). Aber noch was: wissenschaftlicher als die Arbeiten der Juristen, Politologen etc sind die Arbeiten trotzdem. Guttenberg stolperte über Plagiate, die zusammenkopiert waren aus Dissen mit unterschiedlichesten Themen und keinem ist es aufgefallen! Das ist der größere Skandal als die Zitierregeln! Man kann sich in machen Bereichen einen Dr.Titel erlabern!

Beitrag melden
Rido 26.09.2015, 13:21
9.

Zitat von vokö¶
Ich kann es nicht verstehen, warum diese Korinthenkacker immer noch soviel Aufmerksamkeit bekommen. Und das auch noch mit anonymen Anschuldigungen - für mich sind das Heckenschützen und es interessiert mich ehrlich gesagt nicht, was die im Netz verbreiten. Hat jemand von denen eigentlich mal eine Promotion geschrieben, die man sich anschauen könnte?
Naja es geht hier eher um die Glaubwürdigkeit einer möglichen Erbin von der Kanzlerin.

Sie sollten übrigens an Ihrer Ausdrucksweise arbeiten.
Beleidigungen sind nicht gerade zielführend.

Beitrag melden
Seite 1 von 47
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!