Forum: Leben und Lernen
Verweis auf Informationsfreiheit: Schüler verlangt Freigabe der Abi-Aufgaben - vor de
DPA

Die Abi-Fragen vorher kennen, das wär's doch. Mittels Informationsfreiheitsgesetz will sich ein Schüler die Prüfungsfragen vorab schicken lassen. Das Ministerium spielt auf Zeit - und bietet alte Aufgaben an.

Seite 16 von 23
dickebank 07.04.2015, 20:23
150. Verwaltungstätigkeit

Zitat von rugall70
Zuständig für die Abiturprüfungen ist das Referat 521 im Schulministerium NRW. Nach meinem Verständnis ist dieses Referat eine Einrichtung, die mit Prüfungen befasst ist; also eine Prüfungseinrichtung. So wie auch die Landesprüfungsämter zum Geschäftsbereich des Ministeriums gehören und Prüfungseinrichtungen sind. Fakt ist auch: Alle am Abitur Beteiligten sind, was die Prüfungsaufgaben betrifft, zu strikter Geheimhaltung verpflichtet. Zuwiderhandlung zieht schwere rechtliche Konsequenzen nach sich. In München steht ein Schulleiter im Verdacht, Aufgaben vorab bekannt gemacht zu haben. Der Mann ist inzwischen suspendiert. Ein Verfahren läuft. Der verliert womöglich seine berufliche Existenz und seine Pension. (Link: http://www.sueddeutsche.de/muenchen/thomas-mann-gymnasium-ende-einer-abschlussarbeit-1.1948957) Was aus dem Fall in München auch hervorgeht: Eine Abiturarbeit kann auch nachträglich mit 0 Punkten bewertet werden, wenn es als erwiesen angesehen wird, dass der Schüler unerlaubte Hilfe hatte. In diesem Fall kannte der Schüler offenbar vorab die Aufgaben und die Lösungen. Bis heute hat er in dieser Prüfung 0 Punkte im Zeugnis stehen. Ein Gerichtsverfahren ist noch anhängig. Gegen den Schulleiter ermittelt inzwischen auch die Staatsanwaltschaft.
Das Referat ist mit dem Erstellen der Prüfungsunterlagen befasst, nicht aber mit der Abnahme der Prüfung.

Eine behörde kann nicht wegen Verletzung des Dienstgeheimnisses belangt werden - ein Behördenmitarbeiter aber schon. Der Behördenmitarbeiter unterliegt allerdings keiner Informationspflicht - die Behörde, bei der er beschäftigt ist, aber schon.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spon-facebook-10000220808 07.04.2015, 20:31
151.

Ich würd sie ihm pünktlich nach seiner prüfung zusenden...am besten so das er nach hause kommt und sie im briefkasten findet. herrlich...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hektor2 07.04.2015, 20:40
152. Verschieben

Schade, dass es nach solch einer, und dann auch noch anonym gestellten, Frage nicht möglich ist, die "Reifeprüfung" um 1 oder 2 Jahre zu verschieben.

Schade, schade ... wer talent- und wissenfrei ist, muss sich eben anders helfen.

Wie viele € kostet nun diese Antwort und wie viele Menschen in Not hätte man damit helfen können?

Ich mag solche Pseudoschlauberger nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hektor2 07.04.2015, 20:42
153.

Zitat von fuffel
"Wie man mit Simons Anfrage umgehen werde - und vor allem: mit welcher rechtlichen Begründung - daran werde im Moment noch gearbeitet." IFG verstehe ich ja noch aber UIG? "Umweltinformationen sind unabhängig von der Art ihrer Speicherung alle Daten über 1. den Zustand von Umweltbestandteilen wie Luft und Atmosphäre, Wasser, Boden, Landschaft und natürliche Lebensräume einschließlich Feuchtgebiete, Küsten- und Meeresgebiete, die Artenvielfalt und ihre Bestandteile, einschließlich gentechnisch veränderter Organismen, sowie die Wechselwirkungen zwischen diesen Bestandteilen; 2. Faktoren wie Stoffe, Energie, Lärm und Strahlung, Abfälle aller Art sowie Emissionen, Ableitungen und sonstige Freisetzungen von Stoffen in die Umwelt"
Seine Anfrage, das wird dieser Pseudoschlaue wohl selber wissen, ist Sondermüll per se, weshalb dann ja auch das UIG zum Tragen kommt. ;-)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
HenryFromWob 07.04.2015, 21:16
154.

Einfach herrlich, wie sich hier über die maßlose Verschwendung(!) von Steuergeldern echauffiert wird. Die Landesbeamten, die die Anfrage beantworten, kosten nicht weniger, wenn man ihnen solche Nachrichten in Zukunft nicht mehr schickt. Es ist übrigens ähnlich wie mit der Steuererklärung: Da wendet der Staat Ihre Steuergelder nur auf, um Ihnen hinterher bereits gezahlte Steuern wiederzugeben. Gewonnen haben dabei weder Sie noch der Staat etwas. Geld gekostet hat es dennoch.
Der Scherz hier war ein wirklich billiger Spaß, da kann ich ganz locker bleiben. An anderer Stelle werden Milliarden verpulvert, aber hier regt man sich lieber über einen aufgeklärten Schüler auf, der von seinen Rechten Gebrauch macht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hjm 07.04.2015, 21:31
155.

Zitat von kalim.karemi
daß ein Ministerium auf Zeit spielt, anstatt euch den Vogel, gestreckten Mittelfinger oder sonstwas zu zeigen, deutet auf das Ende der Vernunft hin.
Wieso? Vielleicht sind die dort einfach nur genauso schlau wie der Schüler. Und bewilligen seinen Antrag. Nur dauert das eben ein bisschen. Zufällig genau bis zum Tag nach der Prüfung.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rotakiwi 07.04.2015, 21:34
156. Das witzigste an der Sache

Das Witzigste an der ganzen Sache ist, dass die durchschnittliche Qualität der Kommentare hier im Thread vormittags unterirdisch war ("saftige Rechnung" und "dämliche Anfrage" und ähnliche Kommentare der Zucht- und Ordnungsbürger mit zu viel Freizeit) und sie erst zum Nachmittag hin an Informationsgehalt zugelegt haben. =)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Cotti 07.04.2015, 21:35
157.

Zitat von dickebank
Das Referat ist mit dem Erstellen der Prüfungsunterlagen befasst, nicht aber mit der Abnahme der Prüfung. Eine behörde kann nicht wegen Verletzung des Dienstgeheimnisses belangt werden - ein Behördenmitarbeiter aber schon. Der Behördenmitarbeiter unterliegt allerdings keiner Informationspflicht - die Behörde, bei der er beschäftigt ist, aber schon.
Nur die wenigsten Schüler haben ein eidetisches Gedächtnis, so dass es reicht, eine Frage einmalig gestellt zu bekommen, um dann die erlernte Antwort abrufen zu können. Denen würde es aber auch reichen, wenn die Aufgabe im Laufe der Schulzeit thematisiert worden wäre. Die meisten Schüler müssen trotz vorher bekannter Prüfungsfragen hart lernen, um wenigstens einen Teil davon im Prüfungsstress richtig zu beantworten. Es sollte doch wohl möglich sein, wenigstens 500 Aufgaben pro Jahrgang ausarbeiten zu können, die dann den Schülern vorab zugänglich gemacht werden sollten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
yaboy 07.04.2015, 21:37
158. Leute?!?

Ich lese hier nur negative Kommentare, ist doch eine interessante Idee, vollkommen legal die Prüfungsaufgaben zu bekommen? Lob an den jungen Herrn!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rugall70 07.04.2015, 21:52
159. Vorher schicken und wegen Täuschung 6 geben?

Zitat von spon-facebook-10000220808
Ich würd sie ihm pünktlich nach seiner prüfung zusenden...am besten so das er nach hause kommt und sie im briefkasten findet. herrlich...
Oder man schickt sie ihm vorher zu und gibt ihm dann wegen der Verwendung "unterlaubter Hilfsmittel" die Note 6 (bzw. 0 Punkte) auf die Prüfung.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 16 von 23