Forum: Leben und Lernen
Verzicht auf Abschlussfahrt: US-Schüler spenden krebskranker Direktorin 8000 Dollar
WMUR

Sie wollten vier Tage auf einer Ranch in New York verbringen. Doch dann sagten Schüler einer High School in den USA ihre Abschlussfahrt ab. Das Geld gaben sie lieber der Schulleiterin - für die Behandlung ihrer Krebserkrankung.

Seite 1 von 12
moneysac123 28.05.2015, 13:54
1.

in deutschland käme die ärmste vor den kadi, wegen der annahme des geldes.

Beitrag melden
hektor2 28.05.2015, 13:57
2. Exakt

Zitat von moneysac123
in deutschland käme die ärmste vor den kadi, wegen der annahme des geldes.
Exakt das waren ebenfalls meine ersten Gedanken.

Beitrag melden
Rubyconacer 28.05.2015, 13:57
3. Echt rührend

Es gibt doch noch gute Geschichten. Hoffentlich kann das Geld noch helfen.

Beitrag melden
schokohase123 28.05.2015, 13:59
4. Klassisches Beispiel...

für den Sozialdarwinismus des amerikanischen "Gesundheitssystems". Wer sich keine Behandlung leisten kann, der stirbt. Oder muss sich von einer Schulklasse helfen lassen. Die Ablehner von Obamacare sollten sich bis auf die Knochen schämen. Aber das werden sie nicht.

Beitrag melden
n.nixdorff 28.05.2015, 13:59
5. Nur gut,

dass die Frau in den USA lebt. In Berlin würde sie zunächst einmal zu einer saftigen Geldstrafe verknackt und gegen die Schüler bzw. deren Eltern würde ermittelt…

Beitrag melden
go-west 28.05.2015, 14:06
6. Und wofür ist die

Healthcare da??

Beitrag melden
troy-mc-lure 28.05.2015, 14:07
7. Unglaublich

Das eine Schuldirektorin keine Krankenversicherung hat oder sie sich nicht leisten kann, und ihre Schüler für die Behandlungskosten einspringen, wird dort noch groß gefeiert.

Beitrag melden
belisarius_d 28.05.2015, 14:12
8. @moneysac123

Zitat von moneysac123
in deutschland käme die ärmste vor den kadi, wegen der annahme des geldes.
In Deutschland wäre ihre Krebsbehandlung von der Kasse gezahlt wurden (sie hätte dafür also kein Geld gebraucht)

Beitrag melden
kierdany 28.05.2015, 14:13
9. Nur schlecht,

dass die Frau in den USA lebt. In Berlin käme niemand auf die Idee Geld für sie sammeln zu müssen, da ihr in Deutschland auch ohne Almosen ihrer Schüler eine medizinische Versorgung zustünde...

Beitrag melden
Seite 1 von 12
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!