Forum: Leben und Lernen
Verzicht auf Abschlussfahrt: US-Schüler spenden krebskranker Direktorin 8000 Dollar
WMUR

Sie wollten vier Tage auf einer Ranch in New York verbringen. Doch dann sagten Schüler einer High School in den USA ihre Abschlussfahrt ab. Das Geld gaben sie lieber der Schulleiterin - für die Behandlung ihrer Krebserkrankung.

Seite 11 von 12
hieristallesbesser 29.05.2015, 01:43
100. Spendenweltmeister?

Auch die Deutsche Welle bestätigt, dass die Deutschen gar nicht Spendenweltmeister sind, aber sich immer wieder gern selbst auf die Schulter klopfen und die Amerikaner verhöhnen:
http://www.dw.de/die-spendenbereitschaft-der-deutschen/a-17223467

Beitrag melden
hogan.susanne 29.05.2015, 01:45
101. Was is blos los mit Euch Leuten?

Da verzichten Schueler auf eine Klassenfahrt und spenden lieber das Geld. Anstatt sich mit den Schuelern zu freuen koennt Ihr nur rummotzen.
Traurig wie Ihr drauf seid.

Beitrag melden
megainfo 29.05.2015, 02:33
102.

Tja in Deutschland gibt's aber eine allgemeine Krankenversicherung. Also sind solche Spenden hier gar nicht nötig. ;) Sollte man nicht vergessen.

Beitrag melden
0xd00faffe 29.05.2015, 07:15
103. Ich bin mir ziemlich sicher ...

... das auch in den USA kein Schüler "mal eben so" seinem Lehrer Geldgeschenke machen darf. Allein, das System ist so von Innen heraus verdorben, daß der Staatsanwalt andererseits auch wiederum nicht sagen kann: "Sorry, Ma'am sie dürfen das Geld nicht annehmen, sie müssen leider krepieren. So will es die Schulordnung."

Beitrag melden
PTerGun 29.05.2015, 08:32
104. Weit kommt sie damit nicht

Eine Krebsbehandlung für 8000 Dollar? Weit wird die gute Frau damit nicht kommen. Es ist aber eine rührende symbolische Geste auf vier Tage Ranch-Urlaub zu verzichten. Würde mich trotzdem interessieren, was man da für 8000 Dollar bekommt, wenn es schon 5000 Dollar kostet, mit dem Krankenwagen abgeholt zu werden.

Beitrag melden
markus_wienken 29.05.2015, 09:35
105.

Zitat von hogan.susanne
Da verzichten Schueler auf eine Klassenfahrt und spenden lieber das Geld. Anstatt sich mit den Schuelern zu freuen koennt Ihr nur rummotzen. Traurig wie Ihr drauf seid.
Ich glaube die wenigsten Foristen hier motzen sondern zeigen nur die Unzulänglichkeiten des amerikanischen Gesundheitssystems auf.

Beitrag melden
claterio 29.05.2015, 09:57
106.

Zitat von markus_wienken
Ich glaube die wenigsten Foristen hier motzen sondern zeigen nur die Unzulänglichkeiten des amerikanischen Gesundheitssystems auf.
Die meisten Foristen hier kennen das US-System doch höchstens vom Hörensagen. Ihnen geht's einfach nur um Amerika-Bashing, sonst würde man ja einen fundierten Vergleich anstellen (zum Beispiel zu der Frage, warum es bei deutschen Lehrern eine Drei-Klassen-Krankenversicherung gibt) oder auch mal selbstkritisch darüber nachdenken, warum Spenden und soziales Engagement in den USA selbstverständlich sind und hier nur noch ein Minderheitenthema.

Das Einzige, was die meisten Deutschen heute noch reichlich spenden, sind nörgelige Kommentare.

Beitrag melden
markus_wienken 29.05.2015, 10:33
107.

Zitat von claterio
Die meisten Foristen hier kennen das US-System doch höchstens vom Hörensagen. Ihnen geht's einfach nur um Amerika-Bashing, sonst würde man ja einen fundierten Vergleich anstellen (zum Beispiel zu der Frage, warum es bei deutschen Lehrern eine Drei-Klassen-Krankenversicherung gibt) oder auch mal selbstkritisch darüber nachdenken, warum Spenden und soziales Engagement in den USA selbstverständlich sind und hier nur noch ein Minderheitenthema. Das Einzige, was die meisten Deutschen heute noch reichlich spenden, sind nörgelige Kommentare.
Auch ich kenne das US-System nur vom Hörensagen, aber das wenige was ich weiß reicht aus um zu erkennen, dass mit das deutsche System weitaus besser gefällt.
Die Drei-Klassen-Krankenversicherung bei Lehrern kenne ich auch nicht.

Aufgrund des guten Sozialsystems in Deutschland sind Spenden nicht in dem Maße erforderlich wie in anderen Ländern. Spendenmäßig generell liegt Deutschland wohl im Mittelfeld, also gar nicht so schlecht finde ich.
Dass soziales Engagement in Deutschland ein Minderheitenthema ist halte ich für ein Gerücht.

Beitrag melden
missgrizzly 29.05.2015, 10:42
108. Wenn man keine Ahnung hat...

Zitat von schokohase123
"Klassisches Beispiel für den Sozialdarwinismus des amerikanischen "Gesundheitssystems. Wer sich keine Behandlung leisten kann, der stirbt. Oder muss sich von einer Schulklasse helfen lassen. Die Ablehner von Obamacare sollten sich bis auf die Knochen schämen. Aber das werden sie nicht."
1. Wurde Obamacare nicht abgelehnt (obwohl es verdammt gute Gründe dafür gäbe). Und 2. war Ihre Behauptung auch vor Obamacare falsch. Schon mal von Medicaid gehört? Gekniffen sind eher die Leute, die über der Verdienstschwelle für Medicaid liegen, sich also selbst versichern müssen (ist mit Obamacare übrigens teurer geworden für die meisten Amis die ich kenne. Deutlich teurer)- je nachdem, was man sich leisten kann, kann eine schwere Erkrankung durchaus zu großen finanziellen Schwierigkeiten führen. Überraschung: das ist in Deutschland nicht grundlegend anders, nur liegt es hier nicht an Zuzahlungen zur Behandlung, sondern "nur" am Verdienstausfall.. Übrigens liegt die Lebenserwartung bei fast 79 Jahren in den USA. SO schlimm kann das Gesundheitssystem nicht sein. (Ja, niedriger als bei uns. Liegt aber vor allem an Unfällen und Gewaltverbrechen, nicht am Gesundheitssystem) 3. Sie haben ganz offensichtlich KEINERLEI Vorstellung davon, wie teuer eine Krebsbehandlung ist. 8000 Dollar sind im Vergleich zu den Kosten Peanuts. Aber Sie haben ganz offensichtlich auch keine Vorstellung davon, daß eine längere Krankheit selbst dann Kosten verursacht, wenn die Behandlung selbst komplett übernommen wird: Verdienstausfall (die Raten für Haus oder Auto müssen aber weiter gezahlt werden), erhöhte Fahrtkosten, spezielle Diät und so weiter. DAFÜR sind die 8000 Dollar, und genau an der Stelle sind sie auch tatsächlich sehr nützlich.

Beitrag melden
missgrizzly 29.05.2015, 10:44
109.

Zitat von go-west
Healthcare da??
Zur Deckung der Behandlungskosten ist die Healthcare da. Verdienstausfall und erhöhte Kosten durch zusätzliche Autofahrten, evtl. nötige Betreuung und so weiter werden dadurch aber nicht aufgefangen, Raten für Haus, Auto und Studienkredit fallen auch weiter an. Auch in Deutschland kommen Menschen durch längere Erkrankung in finanzielle Schwierigkeiten.

Beitrag melden
Seite 11 von 12
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!