Forum: Leben und Lernen
Von der Leyen darf Doktortitel behalten
Seite 10 von 14
PaulchenGB 09.03.2016, 20:57
90. VroniPlag mal wieder gescheiert

statt in 20 - 30 Jahre alten Dissertationen herum zu stochern, nicht etwa um der Wissenschaft willen, sondern um Personen des öffentlichen Lebens zu diskreditieren, schaut doch mal in die jährlich neu erscheinenden 25.000 Dissertationen aus aller jüngster Vergangenheit. Da werden sie mit Erschrecken feststellen, dass auch in 250seitigen Dissertationen der "wissenschaftliche Erkenntniszuwachs" meist nur wenigen auf Seiten diskutiert wird. Alles andere drum herum ist Forschungsstand, der langatmig zitiert wird mit (oder ohne) Tüttelchen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
erdmann.rs 09.03.2016, 20:57
91. Der Doktortitel

@hans.lotz (09.03.16 um 18:29)

Von welchem "Makel" reden Sie eigentlich?
Es gibt zwei Arten von Freispruch, einen "erster" und
einen anderen, den "zweiter Klasse".
Ein Freispruch zweiter Klasse ergeht "mangels Beweisen",
ein Freispruch erster Klasse ergeht wegen "erwiesener
Unschuld". Wenn mit 7:1 Stimme entschieden wurde,
das Frau von der Leyen den Doktortitel behält, würde
ich - im Sinne d i e s e r Untersuchung - auf erwiesene Unschuld tippen. Ein Gefälligkeitsgutachten war das mit
Sicherheit nicht und Frau Merkel steckt auch nicht dahinter. Mit Rücksichtnahme auf den "alten Adel" hat
es auch nichts zu tun und ob zwischen der MHH und der
CDU/Frau von der Leyen noch alte "connections" bestehen, ist zumindest fraglich, wenn man die politische
Landschaft von damals (Ernst Albrecht) und heute
vergleicht. Vielleicht wissen sie ja mehr darüber?
Mich würde auch mal sehr interessieren, welcher der
Foristen, die hier ihre Sprüche absondern, überhaupt
irgendetwas von d i e s e r Materie versteht.
Aber so ist das ja leider: da sitzen Männer behäbig auf
ihrem Sofa und sehen - mit der Bierflasche in der Hand -
ein Fußballländerspiel und sie kommentieren es, als
würden sie alle - einschließlich Jogi Löw - als Trainer
ganz locker in die Tasche stecken. Hier im Forum geben
viel dann oft den großen Literaturkenner, Juristen, Arzt
oder Professor. Viele bringen aber nicht mal ein paar
Sätze fehlerfrei zustande.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
epiktet2000 09.03.2016, 21:03
92. Das ist Vorbildwirkung

Zitat von Merkelforever
Ich hole mir an der Uni auch morgen zwei Dr. Titel. Wo kann man die bestellen? Im Studentensekretariat oder gibt es da ein Lobbysekretariat? Geht das per Post oder muss man da noch einen Tag opfern. Die 66 Seiten schreibe ich bis zum Wochenende auch ab. Ich biete sogar 70 Seiten. ;)
Sie haben völlig recht. Diese Entscheidung der Kommission setzt Maßstäbe für die medizinische Fakultät. Die Studierende wissen jetzt, was sie alles falsch machen dürfen und trotzdem zu ihrer Dissertation kommen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Conny44 09.03.2016, 21:13
93. Wie dumm ist das denn?

Zitat von erdmann.rs
@hans.lotz (09.03.16 um 18:29) Von welchem "Makel" reden Sie eigentlich? Es gibt zwei Arten von Freispruch, einen "erster" und einen anderen, den "zweiter Klasse". Ein Freispruch zweiter Klasse ergeht "mangels Beweisen", ein Freispruch erster Klasse ergeht wegen "erwiesener Unschuld". Wenn mit 7:1 Stimme entschieden wurde, das Frau von der Leyen den Doktortitel behält, würde ich - im Sinne d i e s e r Untersuchung - auf erwiesene Unschuld tippen. Ein Gefälligkeitsgutachten war das mit Sicherheit nicht und Frau Merkel steckt auch nicht dahinter. Mit Rücksichtnahme auf den "alten Adel" hat es auch nichts zu tun und ob zwischen der MHH und der CDU/Frau von der Leyen noch alte "connections" bestehen, ist zumindest fraglich, wenn man die politische Landschaft von damals (Ernst Albrecht) und heute vergleicht. Vielleicht wissen sie ja mehr darüber? Mich würde auch mal sehr interessieren, welcher der Foristen, die hier ihre Sprüche absondern, überhaupt irgendetwas von d i e s e r Materie versteht. Aber so ist das ja leider: da sitzen Männer behäbig auf ihrem Sofa und sehen - mit der Bierflasche in der Hand - ein Fußballländerspiel und sie kommentieren es, als würden sie alle - einschließlich Jogi Löw - als Trainer ganz locker in die Tasche stecken. Hier im Forum geben viel dann oft den großen Literaturkenner, Juristen, Arzt oder Professor. Viele bringen aber nicht mal ein paar Sätze fehlerfrei zustande.
Sie spielen den Lehrer, sind es aber offensichtlich ungenügend.
"mangels Besweises" findet man noch nicht mal mehr im Strafverfahren. Wenn Sie den Sprecher der Hochschule überhaupt verstanden haben, sagte er im Prinzip auch, dass v.L. s Doktorarbeit Sch...... sei, man ihr aber den Doktortitel lässt. Sie müssten nur hin gehört haben. Den Rest ihrer Ausführung kann man getrost in den Papierkorb werfen, so schlecht sind sie. Und.....Sie würden sich wundern, wer hier so alles schreibt mit Qualifikationen, die außer Frage stehen ;-)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
68er 09.03.2016, 21:13
94. Noch rechtzeitig den Super Gau verhindert

Es wird Zeit, dass dem deutschen Bildungssystem, den Pisa-Studien, den persönlichen Fähigkeiten und Ego, Rechnung getragen wird.
Außerdem stehen Wahlen vor der Tür. Wie würde es aussehen und welche Auswirkungen hätte es, wenn so eine populäre Vorzeige-Politikerin aus besagten Vorwürfen demissionieren müsste? Das heißt, Schaden vom deutschen Volk nehmen und der Staatsräson gerecht werden.
Irritationen wie Karl-Theodor zu Guttenberg, Sebastian Edathy, Volker Beck reichen eigentlich in der jüngeren Geschichte.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
auchdasnoch 09.03.2016, 21:17
95.

Wie häufig arbeiten medizinische Dissertationen überhaupt mit wörtlichen Zitaten? In meinem Bereich (Psychologie) verwendet man so gut wie nie wörtliche Zitate (gilt nicht unbedingt als guter Stil), und man weiß ganz genau, wenn man irgendwo etwas wörtlich übernimmt. Das absolute Mindestmaß, was man m.E. an Promovierende anlegen sollte, besteht darin, dass sie
fähig sind, fremde Gedanken wenigstens in eigenen Worten auszudrücken.

Wenn aber Frau vdL massenhaft wörtliche oder fast wörtliche Übernahmen verwendet hat (und das hat sie), zeigt das aus meiner Sicht, dass sie entweder nicht willens oder nicht in der Lage war, fremde Gedanken in eigenen Worten auszudrücken.

Wenn sie nicht willens war, würde ich Betrugsabsicht unterstellen. Wenn sie nicht in der Lage war, würde ich Unfähigkeit vermuten. Beides keine tollen Gründe, um den Titel beizubehalten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
zieglerm 09.03.2016, 21:20
96. bei den niedrigen Maßstäben, die

an Doktorarbeiten im medizinischen Bereich grundsätzlich gelegt werden, kann man das wahrscheinlich nachvollziehen, aber ein fader Beigeschmack bleibt. (Und ich weiß, dass sich einige Doktoranden im medizinischen Bereich sehr viel Mühe geben; dennoch bleibt, dass ein Großteil der Arbeiten auf dem Niveau von Diplomarbeiten oder Masterarbeiten bzw. hinsichtlich Plagiaten mangels Prüfung darunter liegen).

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jürg gassmann 09.03.2016, 21:21
97. Keine Strafe für gutes Gedächtnis

Ich habe meine Diss im gleichen Zeitraum geschrieben, und heutige Akademiker haben schlicht keine Ahnung, wie wir damals vorgehen mussten. Nichts war on-line, Artikel waren nicht in .pdf abspeicher- und laufend konsultierbar. Man stapelte sich Bände in der Bibliothek und machte so gut wie möglich Notizen.
Wenn die Literatur in unserer Bibliothek nicht verfügbar war, reisten wir auf eigene Kosten in die andere Bibliothek. Wir hatten limitierte Zeit, die dortigen Quellen zu sichten.
Jeder Akademiker weiss, dass die Arbeit sich mit zunehmender Erkenntnis wandelt. Das muss so sein. Aber man entsinnt sich, irgendwann in den Jahren der Recherche einmal etwas gelesen zu haben, und eine besonders gelungene Wendung hat sich in der Erinnerung festgehalten, ohne dass man sich dessen voll bewusst ist, und schon gar nicht, dass man nachvollziehen kann, wo man sie gesehen hat.
So etwas zu bestrafen ist heuchlerisch.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Krittler 09.03.2016, 21:23
98. Versager in der Hochschule?

Die MHH hat die Plagiate bestätigt. Trotzdem wird behauptet, dass "keine Täuschungsabsicht" vorlag. Soll das heißen, dass in dieser Hochschule trotz vieler Plagiate die Dr.-Titel vergeben werden? Oder hatte diese Hochschule keine Ahnung von den Plagiaten und wenn warum? Was ist das denn für eine Hochschule, in der nur Versager tätig sind?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hugotreppner 09.03.2016, 21:24
99.

Spätestens seit Umberto Eco's: "Wie man eine wissenschaftliche Abschlußarbeit schreibt", 1977, müsste bekannt sein, wie eine Arbeit nach wissenschaftlichen Kriterien anzufertigen ist. Wenn von der Leyen's Erholungsbadfarce eine wissenschaftliche Arbeit sein soll, sollte man, wie in Österreich den "Dr. med." ohne
schriftliche Abschlussarbeit vergeben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 10 von 14