Forum: Leben und Lernen
Von Pisa zu Iglu - deutsche Schulen verbessert?

Sechs Jahre nach Pisa kommt nun die neue Iglu-Studie. Hat sich in deutschen Schulen etwas getan? Können unsere Schüler inzwischen international mithalten? Ein aktueller Artikel zum Thema:

Seite 35 von 180
Andreas Heil 01.12.2007, 10:42
340.

Zitat von peterfreimann
Sie behaupten, die Gymnasien seien ideologisch begründet wie die Gesamtschulen. So geht das nicht, vanderwern, ...
Warum, weil es einfach stimmt ? Zitat von peterfreimann
Einen vernünfigen Skeptizismus wird man eher im Umfeld klassischer Gymnasien antreffen.
Leider nein, denn Ihre Attributierung mit "vernünftig" gibt die Richtung vor. Das ist allerdings mit dem Konzept der Aufklärung nicht vereinbar und wird an den entsprechenden Lehranstalten ja auch tagtäglich mit Lügen gestraft.

Beitrag melden
dickebank 01.12.2007, 10:42
341. Disziplin

Zitat von Andreas Heil
Weiß nicht, ob wir so weit auseinanderliegen. Die Schnittlinie scheint mir zwischen meinem Glauben an Freiwilligkeit und Ihrem an die Wirkung von Disziplin zu verlaufen ? Ich sehe Disziplin als natürliche Folge von Voraussetzungen.
Einspruch auch von meiner Seite:

Diszziplin ist die Voraussetzung, um natürliche Begabungen zu entwickeln.

Beitrag melden
Andreas Heil 01.12.2007, 10:47
342.

Zitat von Iggy Rock
Solche Entscheidungen führen zu Frustration und Demotivierung in jenen Fächern, bauen ein Bild der Ablehnung auf das sich bis in die Berufslaufbahn fortsetzt. ...
Danke.

Beitrag melden
Andreas Heil 01.12.2007, 10:49
343.

Zitat von dickebank
Diszziplin ist die Voraussetzung, um natürliche Begabungen zu entwickeln.
Klar. Nur hat man bei der "erzwungenen" vorwiegend Erfolg die berühmten Sekundärtugenden heranzuzüchten.

Das ist auch im Hinblick auf die ökonomische Entwicklung fatal. Für effiziente Nachahmung reicht es bestenfalls noch.

Beitrag melden
Piri 01.12.2007, 10:53
344.

Zitat von cfb
Schauen sie sich doch aber mal "die andere Seite" an: Bernd Busemann (Recht), Katrin Wolff (Evangelische Religion/Philosophie/Ethnologie) und Anette Schavan (Katholische Religion/Erziehungswissenschaften/Philosophie) werfen einem studiertem Mathematiker und Statistiker vor, dass er keine Ahnung von Statstik hat. DAS geht auch nur in der Politik. In jedem anderen Lebensbereich würde man den Busemanns und Schavans mittteilen, dass sie gefälligst die **** halten sollen, wenn sich Experten unterhalten. Ich schätze mal, da ist einigen ihre eigene Bedeutung als Politiker zu Kopfe gestiegen.
Es wurmt mich, wie wenig in der öffentlichkeit doch bekannt ist. Eine ganze Gruppe universitärer Statistiker ist über die PISA-Leute hergefaallen, was aber flugs unter den Teppich gekehrt wurde.
Hier ein paar Links zum Nachlesen:
http://lama.uni-paderborn.de/fileadm...sfuehrlich.pdf

http://hahn.blogkade.de/archives/309...sa-studie.html

Es gibt etliche seriöse texte dieser Art

Beitrag melden
peterfreimann 01.12.2007, 10:58
345. Kleine Klassen: wirklich die Patentlösung?

Zitat von jojocw
Das System ist das gleiche, die Kultusbürokratie macht alles mögliche was in der Öffentlichkeit Punkte bringt, aber es darf vor allem NICHTS KOSTEN. Unterrichtsausfall, Lehrermangel, unbesetzte Stellen, teilweise Klassen mit 34 Schülern, massenhafte Mehrarbeit für Lehrer, das alles wird unter den Tisch gekehrt.... In Deutschland, mit Klassen oft über 30 Schülern, soll mir mal das einer vormachen, im 45-Minuten Takt.
Das Infragestellen des 45-Minuten-Taktes halte ich für symptomatisch und albern! Es war schon immer eine menschen-und schülerfreundliche Idee, nach einem Arbeitsabschnitt ein wenig auszuruhen oder auf dem Schulhof herumzutoben. Es ist wie mit dem Tünchen des Klassenraumes: schön und nett, der Kern der Thematik wird aber noch nicht mal tangiert.

Die Diskussion über die Klassenstärke ist wichtig, aber doch nur sekundär. Aus unzähligen Gesprächen mit Schülern, aber auch aus diversen Studien kann ich immer wieder entnehmen, dass im Unterricht die Basis selber gefährdet bis nicht mehr vorhanden ist, überhaupt Bildung vermitteln zu können. Diese Situation wird viel zu sehr in den Hintergrund geschoben!

Tut mit leid - was passiert genau im Klassenzimmer, wenn Daniel wiederholt Patrick in die Fr***e schlägt? Dem Lehrer steht der Schweiß auf der Stirn, kein Wunder. Er hat zunächst die Aufgabe, Bildung zu vermitteln und natürlich ist hier sein Handeln gefragt. Die Erfahrung sagt ihm, was bei seinem Einschreiten folgt: wiederholte "Dialoge" mit dem Schüler, Elterngespräche, oft mit einer unrealistischen Erwartungshaltung von dieser Seite, es drohen lange Konferenzen in der Schule, die Gefahr des Wegsehens ist also riesengroß.

Nach 39 Jahren einer von 68 in Gang gesetzten Trautänzerei muss man zunehmend die Frage stellen, ob die Gesellschaft -hier das Bildungssystem - überhaupt noch in der Lage ist, sich selber zu reproduzieren, d.h. die Einhaltung ihrer Grundregeln sozialen Miteinanders auch konsequent einzufordern.

Mit nettem Gruß

Beitrag melden
der_mitdenker 01.12.2007, 10:58
346.

Zitat von peterfreimann
Wenn Sie unter Gerechtigkeit verstehen, dass alle unter argwöhnischer Aufsichtig eines allgegenwärtigen Staates gleich WENIG bekommen, so sind Sie gewiss im Recht.
Hmmm, allgegenwärtiger Staat, da fällt mir was ein. War es nicht die CDU, die verpflichtende Arztbesuche für Kinder + Besuche vom Jugendamt bei Familien einfordert und damit so ziemlich jeden Vater und Mutter unter Generalverdacht stellt? Oh ja sie ist es!
Und mit Wolfgang Schäuble in der CDU sollten sie den Ausdruck "allgegenwärtiger Staat" doch sehr vorsichtig benutzen.

Zitat von peterfreimann
Ich verbliebe da lieber skeptisch bei der Ungerechtigkeit. Haben Sie sich schon mal mit Kindern unterhalten? Ihre Vorstellungen sind ausgesprochen konservativ, sie wünschen sich eine vollständige Familie. Und falls jemand seinen Alltagswahrnehmungen alleine nicht vertraut, kann er zusätzlich Einsicht in die Ergebnisse der aktuellen Bindungsforschung nehmen: Kinder besitzen ein ganz enormes Bedürfnis nach Halt, Wärme, Geborgenheit, individueller Beachtung.
Da kommen mir die Tränen, nicht mal Charles Dickens kann so schön schreiben (übrigens sehr gut zum Vorlesen für die Kinder zur Weihnachtzeit: Christmas Carol, ohne Witz).
Tun sie bitte nicht so als ob man Müttern die Kinder vom Schoße reißt um sie an Organhändler zu verkaufen.
Wie wäre es damit: Am besten lassen wir jedes Kind bis es 18 ist von der Mutter zu hause erziehen.
Eine Familie, Bindung, Wärme und Geborgenheit sind für mich sehr hohe Güter die ich respektiere. Und sie werden von einer Tageseinrichtung nicht bedroht. Die Erfahrung in Thüringen zeigt, dass es Familien mit geringem Einkommen sind, die dieses Betreuungsprämie in Anspruch nehmen, und damit ihren Kindern Bildung verweigern, denn Kitae ist Bildung, es sind ausgebildete Erzieher/innen die gezielt auf die Bedürfnisse der Kinder eingehen, vorlesen, spielen ...
Ausserdem ist der Kontakt mit anderen Kindern doch nützlich, und das nicht nur für Windpockeninfektionen ;). Allein die Sprachentwicklung, Frau Merkel hat letzten Monat erzählt dass bereits 30% der Deutschen einen Migratonshintergrund haben, sollen einige dieser Kinder deren eltern kein deutsch können erst deutsch lernen wenn sie in der 1. Klasse sind?
Oderwas ist mit gemeinschaftlichem Verhalten und Konzentrationsfähigkeit, das entwickelt man nicht zu HAuse vor der Glotze. Und am Nachmittag ist das Kind doch wieder zu Hause, was soll also diese radikale Haltung von ihnen bewirken???
Verbleiben sie lieber "skeptisch bei der Ungerechtigkleit"

Zitat von peterfreimann
... kommt eventuell den Interessen der Wirtschaft nach Arbeitskräften im Niedriglohnsektor entgegen und entspricht den Schwärmereien der aus der 68er-Bewegung hervorgegangenen elitären und pseudolinken Bourgeoisie, hat aber mit den realen, von der Natur bestimmten Gegebenheiten nichts zu tun. Mit Gruß
WTF? Interessen der Wirtschaft? von der Natur bestimmte Gegebenheiten? Wo leben sie? Wollen sie nicht lieber in den Iran? Da werden naturbestimmte Gegebenheiten noch geachtet.

Frauen kriegen die gleiche Bildung, die gleichen rechte, die gleiche teure Ausbildung (ich denke an die 70% Medizinstudentinnen bei mir im Jahrgang), aber danach müssen sie wählen zw. Kind und Karriere, und dann meckern alle weil Akademikerinnen weniger Kinder kriegen, ja ja mit Logik hat ihr Post weniger zu tun als der Papst mit Alice Schwarzer.

Schlafen sie nochmal drüber...

Beitrag melden
dickebank 01.12.2007, 11:00
347. Muse oder Muss

Zitat von Andreas Heil
Klar. Nur hat man bei der "erzwungenen" vorwiegend Erfolg die berühmten Sekundärtugenden heranzuzüchten. Das ist auch im Hinblick auf die ökonomische Entwicklung fatal. Für effiziente Nachahmung reicht es bestenfalls noch.
... aber nur so bekommt man die für den Nachtwächterstaat benötigte Ruhe. Die Mär die Wirtschaft suche kreative Köpfe, glaubt auch nur, wer die Umwandlung der F&E-Abteilungen zu R&D-CoCs aus betriebswirtschaftlichen Gründen nachvollziehen kann. Die geforderte Kreativität der Mitarbeiter dieser Abteilungen hat denen nämlich auch nicht beim Ausfüllen der ALGI-Anträge und der Folgeanträge für ALGII geholfen. Die einzige Kreativität in Unternehmen, die heute gefordert ist, ist die der FiBu in Bezug auf die Quartalsergebnisse. Nur der dumme Rest soll mittels der im Wert steigenden Sekundärtugenden (siehe Kopfnoten) auf wirtschaftliche Verwertbarkeit getrimmt werden.

Dass scola von Muse kommt ist während der dauernden Rechtschreibreformen untergegangen, irdentwie ist aus Muse Muss geworden.

Beitrag melden
RafaelGomez 01.12.2007, 11:01
348.

Zitat von der_mitdenker
Herr Gomez, sie haben es auf den Punkt gebracht: Es kann nicht sein dass 20 Schüler den gleichen Lehrer haben und die Notenverteilung bei Prüfungen von 1-6 reicht, ja klar manche kommen besser mit dem lehrer klar und manche nicht, aber das würde nicht so eine breite Streuung ergeben. Nach ihrer Logik ist es also so: Die Kinder von Ärzten werden Ärzte, die von Juristen Anwälte, und die von Arbeitslosen Arbeitslose. Und das allein aus dem Grund der vorschulischen Kenntnisse und der Vorbildfunktion der Eltern die psychologisch unbestreitbar ist. Das würde sie in meinem Augen einen klaren Anhänger der SPD, bzw. Frau von der Leyen (aber die zählt nicht wirklich zur CDU-Altherrenriege) machen. Denn es sind doch Renate Schmidt und Frau von der Leyen die nicht nur dafür sorgen dass Frauen arbeiten gehen können, sondern auch maßgeblich bei der Sozialisation von schlechter gestellten Kindern und Migrantenkindern durch mehr Krippenplätze befördern. Nicht zu vernachlässigen iost auch die Tatsache der Kontrolle durch die Erzieherinnen bei Kindesmißhandlung, diese ganzen Kindestodesfälle wären doch drastisch weniger wenn diese Kinder zur Krippe gegangen wären. Außerdem ermöglichen Krippen einen gerechteren Start ins Leben. So wie ich sie verstehe fängt die Schule schon vor der Schule an ;-)
Plattitüde: Ja, die Schule des Lebens fängt schon vor der Schule an. Durch Vermittlung von Kernkompetenzen im ethischen und sozialen Bereich. Und genau dadurch wird das Arbeitslosenkind nicht automatisch zum Arbeitslosen. Wird die Disziplin eines geregelten Tagesablaufes und die Freude am Erwerb von Wissen erlernt, kann auch der-/ diejenige aus 'schwächerem' Elternhaus seinen Weg gehen. Umgekehrt sehe ich für einige sozial inkompetente Akademiker(einzel)kinder, die als einzige elterliche Zuwendung Markenkleidung und den eigenen Fernseher nebst Playstation erhalten, massive Probleme in der Zukunft. Lediglich meine Meinung!
Wie auch aus Ihrem Beitrag hervorgeht, wird umgehend ideologisiert. West vs Ost, CDU vs SPD. Ist es nicht möglich, einfach, ohne Parteienzugehörigkeit oder nostalgischer Verklärung der Vergangenheit, Problemlösungen zu suchen?
Kita-Plätze, Ausbau schulischer Angebote inkl. Essen über den Mittag hinaus: Ja! Dafür muss aber kein kompletter Systemwechsel stattfinden. Dieser hätte vor allem den Nachteil, dass die evtl. stattfindende Verbesserung erst in Jahren sichtbar würde. Mir ist noch kein Komplettwechsel bekannt, der vom Umstelldatum xx.yy.zzzz problemlos funktioniert hätte.
Statt dessen Stärkung vorhandener Strukturen. Sowohl der schulischen, als auch (vor allem!) der vorschulischen. Wozu ich leider hauptsächlich die Überprüfung der Schulfähigkeit der Kinder zählen muss.

Beitrag melden
Piri 01.12.2007, 11:01
349.

In eigener Sache:

Meine Tastatur ist hinüber, vor allem die Großschreibung klappt nur mit Gewaltanwendung. ich beherrsche sie aber.

Piri

Beitrag melden
Seite 35 von 180
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!