Forum: Leben und Lernen
Vorwürfe gegen Althusmann: Kultusminister hat Doktorvater falsch zitiert

Falsche Seitenzahlen, unsaubere Zitate: Niedersachsens Kultusminister Bernd Althusmann hat in seiner umstrittenen Dissertation nach SPIEGEL-Informationen den eigenen Doktorvater falsch zitiert.

Seite 2 von 22
Moewi 09.07.2011, 13:36
10.

Zitat von vox veritas
Ach herrje, haben unsere gutmeinenden Sucher wieder etwas gefunden. Ich warte immer noch darauf, daß außer CDU und FDP Politikern auch mal die Politiker anderer Parteien überprüft werden. Die Plagiatsgeschichte bekommt immer mehr ein 'Geschmäckle' - sprich den Anschein einer politischen Hetzkampagne. Also, ran an den Speck und nicht nur einseitig suchen.
Sie glauben doch nicht im ernst, dass die braven schwarz-gelden fromm die Hände im Schoss haben und nicht schon längst auf der Suche sind? ;o)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
brain_in_a_tank 09.07.2011, 13:38
11. ...

Zitat von henrytheeighth
eine fehlerfreie Doktorarbeit? Langsam wirds peinlich. Nicht für die Promovenden sondern für die Journalisten.
Dem muss ich zustimmen. Es wirkt auf mich fast so, als waere das aufdecken von Plagiaten und unsauberen Arbeiten die Moeglichkeit des kleinen Mannes, es den ansonsten unantastbaren Politikern heimzuzahlen.

Aber der Kollateralschaden, der dabei entsteht, is unabschaetzbar, und letztlich wird wieder der kleine Mann der leidtragende sein.

Eines wird jedoch bei dieser Hexenjagd deutlich, naemlich dass das deutsche Universitaetssystem reformiet gehoert, um zum einen solche handwerklichen Fehler zu minimieren, aber auch zum anderen, um sich an das Internetzeitalter anzupassen. Mehr und mehr wird meine persoenliche Meinung untermauert, dass man besser nicht in Deutschland promovieren sollte. Stattdessen lieber ins Ausland gehen, sofern man die Moeglichkeit hat.

Nichtsdestoweniger sollten Politiker (und sonstige Fuehrungskraefte), die sich einen Karrierevorteil durch eine klar ergaunerte Doktorarbeit verschafft haben, entsprechend abgestraft werden. Nur sollte dabei mass gehalten werden, und nicht aus jedem kleinen Hinweis auf ein Plagiat gleich ein Stopfen fuer das Sommerloch gemacht werden. Bald wagt keiner mehr, eine Doktorarbeit anzufertigen, weil der Masststab, der von Medien und Schwarmjaeger gesetzt wird, den Anforderungen, die von Universitaeten gestellt werden, deutlich ueberragt. Diesem Masstab kann niemamd gerecht werden, aber leider scheinen nun die Universitaeten eben diesen post hoc anzuwenden, um so einen eigenen Imageverlust zu vermeiden...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fintelwudelwix 09.07.2011, 13:38
12. Ausnahmefehler im Modul Titel.exe cd0000efs033231xd032

Zitat von sysop
Falsche Seitenzahlen, unsaubere Zitate: Niedersachsens Kultusminister Bernd Althusmann hat in seiner umstrittenen Dissertation nach SPIEGEL-Informationen den eigenen Doktorvater falsch zitiert.
Obwohl es ja nichts mit der Sache zu tun hat.
Warum schiesst mir immer der Name McCarthy durch den Kopf?

Völlig verwirrt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fintelwudelwix 09.07.2011, 13:44
13. Vielleicht

Zitat von Moewi
Sie glauben doch nicht im ernst, dass die braven schwarz-gelden fromm die Hände im Schoss haben und nicht schon längst auf der Suche sind? ;o)
möchten die "schwarz-gelden" keine linken Methoden anwenden?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Thorkoch 09.07.2011, 13:45
14. Eine schludrige Arbeit

aber kein Plagiat, dass ist der Eindruck, dass sich nach näherer Analyse des Zeit-Dossiers aufdrängt. Es läßt sich an keiner Stelle belegen, dass Minister A. einen fremden Gedanken ala eigenen ausgegeben hat. Es ist aber etwss anderes, ob ich fremdes Gedankengut "stehle" ("fremde Federn") oder (nur) die Fundstelle nicht korrekt angebe, denn im letzten Fall habe ich nicht behauptet, dass der fremde Gedanke mein eigener sei. In einer der von der Zeit inkriminierten Passagen wird sogar ausdrücklich die zierte Seite aus einem längeren Text bezeichnet ("zitiert: S. ...); dies lassen die Zeit-Gutachter bezeichnenderweise unerwähnt. Im Falle Althusmann (wie auch im Falle Chatzimarkakis) ist daher die Farge, wieso die Autoren mit einer derart schwachen Leistung promoviert wurden (Motto: Rite reicht...); von einem Betrug wird man aber nicht sprechen können.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Han62 09.07.2011, 13:47
15. weiße Weste ?

wenn man zur Spitze aufsteigen will, sollte schon eine weiße
Weste vorhanden sein. Das Sommerloch bringt die Kollegen der Journalistenmeute auf Spurensuche!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ramuz 09.07.2011, 13:53
16. Sie haben recht!

Zitat von fintelwudelwix
möchten die "schwarz-gelden" keine linken Methoden anwenden?
.. auf der schwarz-gel"d"en Seite werden nur rechte Methoden verwendet, siehe Guttenberg, Koch-Mehrin, Chazim...., Althusmann, et alia doctores! Passt doch!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
titurel 09.07.2011, 13:59
17. Ja,

Zitat von henrytheeighth
eine fehlerfreie Doktorarbeit? Langsam wirds peinlich. Nicht für die Promovenden sondern für die Journalisten.
aber wann wird es eigentlich mal peinlich für die hochdotierten Doktorväter in Bayreuth, Bonn oder sonstwo? Mit welchem Recht halten die überhaupt noch Vorlesungen und Seminare?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
viwaldi 09.07.2011, 14:05
18. Abgründe von "promotionsberatung" tun sich auf

Zitat von sysop
Falsche Seitenzahlen, unsaubere Zitate: Niedersachsens Kultusminister Bernd Althusmann hat in seiner umstrittenen Dissertation nach SPIEGEL-Informationen den eigenen Doktorvater falsch zitiert.
Die Art der Fehler lässt doch nur einen logischen Schluß zu: hier war ein Ghostwriter am Werke, ähnlich wie vermutlich auch bei v.G.
Dies ist ja weder durch Zitierfehler noch Plagiat im eigentlichen Sinn zu tun. Schlimm.
Und noch schlimmer: der Dotorvater hat ja offensichtlich nichts davon gelesen, aber ein positives Votum informativem abgegeben. Der gehört genauso auf die Anklagebank

Beitrag melden Antworten / Zitieren
aspi01 09.07.2011, 14:05
19. Wie wärs mit einem wikispon?

Was will uns der Autor des Artikel damit sagen? Ist es Betrug oder ein Plagiat, wenn das Zitat nicht "auf Seite 183, sondern auf Seite 175" steht? Wie wärs mal mit einem wikispon, in dem Aktivisten jeden Spiegel-Artikel der letzten 10 Jahre sezieren, penibelst nach unzitiert ergoogelten Stellen oder handwerklichen Fehlern suchen und den Autor dann als "Plagiator, der sich mit fremden Federn schmückt", an den öffentlichen Pranger stellen? Wie lange würde es dauern, bis der Spiegel-Verlag dann (berechtigterweise) juristisch dagegen vorgeht? Politiker dagegen sind offenbar Freiwild, die man öffentlich jagen darf.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 22