Forum: Leben und Lernen
Vorwürfe gegen Althusmann: Kultusminister hat Doktorvater falsch zitiert

Falsche Seitenzahlen, unsaubere Zitate: Niedersachsens Kultusminister Bernd Althusmann hat in seiner umstrittenen Dissertation nach SPIEGEL-Informationen den eigenen Doktorvater falsch zitiert.

Seite 22 von 22
einjenachdemer 28.07.2011, 08:20
210. verrohung

vor allem ist dies ein weiteres beispiel für die verrohung der politischen sitten: früher wäre der verdacht ein rücktritsgrund gewesen

Beitrag melden Antworten / Zitieren
la borsa 28.07.2011, 09:01
211. Althusmann

Zitat von geroi.truda
Wir Nationalökonomen beschäftigen uns durchaus damit... Im Übrigen gilt doch dass der "Dr.Dr." den einfachen "Dr." sticht...
muss zurücktreten. Das muss kommen. Gezinkte Politiker brauchen wir nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Rainer Daeschler 28.07.2011, 09:38
212. KTG, der Unpromovierte

Zitat von wibo2
Im Fall zu Guttenberg sah ich keinen Zusammenhang zwischen einem Doktortitel und dem Amt des Verteidigungsministers. Verteidigungsminister kann man ohne Doktortitel sein. Carl von Clausewitz hatte auch nicht promoviert und ist trotzdem einer der grössten Theoretiker der Kriegsführung aller Zeiten.
Auf die Idee dem Stabsunteroffizier der Reserve das Kommando in Afghanistan zu übertragen sind die Generäle der NATO dort leider nicht gekommen. So blieb sein militärisches Talent unentdeckt und Afghanistan unerobert
Zitat von
Zu Guttenberg wird auch ein , dass sicherlich sehr gut sein wird.
Schreiben lassen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wibo2 28.07.2011, 22:52
213. In Afghanistan ist guter Rat teuer. Eine politische Lösung ist notwendig!

Zitat von Rainer Daeschler
......................Auf die Idee dem Stabsunteroffizier der Reserve das Kommando in Afghanistan zu übertragen ......................sind die Generäle der NATO dort leider nicht gekommen. ......................So blieb sein militärisches Talent unentdeckt und Afghanistan unerobert
Militärische Maßnahmen sind Taktik. Das machen die Generäle. Ich denke, dass zu Guttenberg die politische Strategie in Afghanistan besser als andere verstanden hat. Durch seinen Rücktritt hat sich die Lösung dieses gordischen Knotens erschwert. Der Versuch, miltärisch voran zu kommen, ist in Afghanistan schon immer gescheitert. Mit seiner Klarheit, Entschiedenheit und politischen Überzeugungskraft hätte er noch viel Gutes bewirken können. Den Schlamassel in Afghanistan hätte zu Guttenberg beenden können, er weiss besser als andere, was zu tun ist. Ja, Afghanistan braucht einen Verfassungsentwurf und dieser müsste von guten, passenden Vorbildern abgeschrieben werden.

Diese hysterischen Betrugsvorwürfe gegen KTG erheben nur Leute, die weder Jura noch die Promotionspraxis an deutschen Universitäten kennen. Die Anwürfe erscheinen in ihrer Maßlosigkeit und Heftigkeit einfach nur unqualifizert und unwissend. Die Leute, die sich mit der Realität des Lebens an deutschen Universitäten auskennen, können darüber nur müde und gelangweilt lächeln. Es gibt weit schlimmere Fälle von echtem Betrug in der Wissenschaft, ich denke da z.B. an die Volkswirtschaft, die zu einer reinen, elitären Ideologie verkommen ist. Da entsteht durch falsche wissenschaftliche Beratung ein riesiger Schaden für das Volk aufgrund einer völlig verfehlten Finanzpolitik.

Die Profs in Bayreuth haben einen großen Schaden mit dieser Affäre zu verantworten. Es ist erstaunlich, dass Prof. Lepsius nicht die Konsequenz aus seinem Versagen zieht und geht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
CobCom 29.07.2011, 11:08
214. Klar, alle haben schuld...

Zitat von wibo2
Militärische Maßnahmen sind Taktik. Das machen die Generäle. Ich denke, dass zu Guttenberg die politische Strategie in Afghanistan besser als andere verstanden hat. Durch seinen Rücktritt hat sich die Lösung dieses gordischen Knotens erschwert. Der Versuch, miltärisch voran zu kommen, ist in Afghanistan schon immer gescheitert. Mit seiner Klarheit, Entschiedenheit und politischen Überzeugungskraft hätte er noch viel Gutes bewirken können. Den Schlamassel in Afghanistan hätte zu Guttenberg beenden können, er weiss besser als andere, was zu tun ist. Ja, Afghanistan braucht einen Verfassungsentwurf und dieser müsste von guten, passenden Vorbildern abgeschrieben werden. Diese hysterischen Betrugsvorwürfe gegen KTG erheben nur Leute, die weder Jura noch die Promotionspraxis an deutschen Universitäten kennen. Die Anwürfe erscheinen in ihrer Maßlosigkeit und Heftigkeit einfach nur unqualifizert und unwissend. Die Leute, die sich mit der Realität des Lebens an deutschen Universitäten auskennen, können darüber nur müde und gelangweilt lächeln. Es gibt weit schlimmere Fälle von echtem Betrug in der Wissenschaft, ich denke da z.B. an die Volkswirtschaft, die zu einer reinen, elitären Ideologie verkommen ist. Da entsteht durch falsche wissenschaftliche Beratung ein riesiger Schaden für das Volk aufgrund einer völlig verfehlten Finanzpolitik.
...nur das liebe Schätzchen nicht.
Und machen doch alle so... meine Güte, ist das arm!
Die Doktoranden, mit denen ich täglich arbeite, und die sich wirklich den A**** aufreißen, sehen das alles aber komischerweise anders. Aber die haben ja alle keine Ahnung...
Falls ich ein Knöllchen bekomme, zieht "die anderen fahren ja auch alle zu schnell" merkwürdigerweise auch nicht.
Das ist nun wirklich die schwächste aller Ausreden.

In einem Punkt haben Sie allerdings recht:
Da müssten noch ein paar Köpfe mehr rollen...

Ob KTzG überhaupt einen Plan hatte...?
De Maiziere ist seit Amtsübernahme ja kurz vor der Explosion:
Die Wehrpflicht ausgesetzt, aber wenig bis garnichts für danach.
Es scheint im Amt doch um mehr zu gehen, als nur in die Kameras zu grinsen (vielleicht hätte man im Büro eine installieren sollen) und Frauchen in Afghanistan Gassi zu führen.

Letztendlich bleibt eine Sache, die von KTzG gut war: die Aussetzung der Wehrpflicht.
Aber ehe aus der Richtung nicht zumindest ein wenig Einsicht kommt, ist der Mann nicht mehr tragbar.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 22 von 22