Forum: Leben und Lernen
Vorwürfe gegen Althusmann: Kultusminister hat Doktorvater falsch zitiert

Falsche Seitenzahlen, unsaubere Zitate: Niedersachsens Kultusminister Bernd Althusmann hat in seiner umstrittenen Dissertation nach SPIEGEL-Informationen den eigenen Doktorvater falsch zitiert.

Seite 4 von 22
fuzzi-vom-dienst 09.07.2011, 14:50
30. --------

Also, irgendwie muss ich im Studium etwas falsch gemacht haben. Vielleicht war es schon der Hauptfehler, naturwissenschaftliche Fächer zu studieren, statt Schwafelgelaber wie Juristerei, Psychologie, Politik oder auch Medizin.
Ich hatte genau einen Vertipper in meiner ersten Examensarbeit, es war für jeden ersichtlich, dass dies weder geschummelt noch sonst was war. Mein Professor hat mich freundlich, aber überdeutlich darauf hingewiesen, dass so etwas nicht vozukomen hat.
Aber hier brabbeln Leute davon, dass sie allein 700 Fußnoten habe. Frage: Was ist dann eigentlich überhaupt noch die EIGENE Leistung im Examen gewesen???????????

Beitrag melden Antworten / Zitieren
turo 09.07.2011, 14:51
31. ohne Titel

Wenn der Doktorvater nicht erkannt hat oder erkennen wollte, dass er falsch zitiert wurde, wie bezeichnen Sie den Wert einer wissenschaftlichen Prüfungskommission?
Haltet den Ball flach und überprüft erst einmal die Standarts einer Prüfungskommission.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
turo 09.07.2011, 14:52
32. ohne Titel

Wenn der Doktorvater nicht erkannt hat oder erkennen wollte, dass er falsch zitiert wurde, wie bezeichnen Sie den Wert einer wissenschaftlichen Prüfungskommission?
Haltet den Ball flach und überprüft erst einmal die Standarts einer Prüfungskommission.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
flachatmer 09.07.2011, 14:53
33. ♟

Zitat von Vergil
Die Vorwürfe aus dem SpOn-Artikel sind nun doch lächerlich. Statt Seite 176 aus Versehen Seite 276 geschrieben? Na und? Eine fehlerfreie Dissertation gibt es nicht! Ich habe in meiner Dissertation knapp 700 Fußnoten. Jede einzelne Fußnote besteht ihrerseits aus manchmal bis zu zwanzig Fundstellen. Hochgerechnet sind das vielleicht 5000 Fundstellen (natürlich mit Dopplungen). Und da soll es nicht verzeihbar sein, in einer dieser 5000 Fundstellen aus Versehen die falsche Seite anzugeben, statt einer "1" aus Versehen eine "2" zu schreiben? Ich wäre dafür, dass demnächst nicht nur sämtliche Doktorarbeiten, sondern auch Diplomarbeiten überprüft werden. Und Magisterarbeiten. Auch schriftliche Abiturprüfungen sollten nachträglich dahingehend korrigiert werden, ob nicht teilweise geschummelt oder abgeschrieben wurde - z.B. beim Nachbarn.
Grund zur Sorge?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Andro 09.07.2011, 14:58
34. Jetersehenzt ist das nicht mehr zu üb

Dieser Strom aus "Plagiat" in den Doktorarbeiten ist es nicht mehr zu übersehen. Die Mulleu an der deutschen UNIs verfault.

Sie wissen nicht mehr richtig, was sie von Doktoranden wollen, oder sind alle durch interne Intrigen völlig desorientiert und machen hauptsächlich Quatsch. Das ist diese alte deutsche Ideologie, wann diese Mullieu auf deutsche und judische Gruppen sich aufteilt und einander bekämft. Das frist alle Kapazitäten der Väter an den UNIs auf und führt zu diesem Unsinn, welchen wir jetzt als Guttenberg und Co zum Betracht bekommen haben.

Die arme Plagiatoren haben das gemacht, was an den deutschen UNIs nur möglich ist. Die andere Menschen werden an die wissenschaftliche Arbeit nicht durchgelassen und schon früher exmmatrikuliert. So sind die Gegebenheiten dort. Irre Nazmenen - das ist was jetzt die Väter samt Doktoranden meist dort sind. Der Begriff - Plagiat - passt zu diesem gar nicht. Das ist die wissenschaftliche Arbeitsweise, wie das Doktoranden sich jetz begriffen haben. Arbeit ohne Plagiat ist doch laut den Vätern unwissenschaftlich, weil immer auf einen oder anderen Nazmenen stoßt.

So ein Quatsch heute und dort.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
flexiloquus 09.07.2011, 15:04
35. Titel für Politiker erfinden

Schon wegen der kindischen Ausrede, man solle doch seine "handwerklichen Fehler" entschudigen, müsste diesem Politiker der Doktortitel entzogen werden. Wer bei einer Doktorarbeit nicht einmal die handwerklichen Elemente beherrscht, also die leichteste Übung von allem, beweist ja auch, dass ihm wissenschaftliche Genauigkeit und Redlichkeit schnurzpiepegal sind. Er will nur den Schein und den Anschein (so dann wahrscheinlich auch in anderen Dingen).
Es wäre ernsthaft zu überlegen, einen gesellschaftlich anerkannten Titel zu schaffen, der die speziellen Fähigkeiten von Politikern honoriert, etwa "Münchhausen-Titel". Wer etwa in die Kamera lügt, ohne rot zu werden, bekäme ein "cum laude", und wer gar so lügt, dass es keiner merkt, dem gebührte natürlich das allerhöchste Lob: "summa cum laude"!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Rainer Daeschler 09.07.2011, 15:06
36. "Freie Fahrt für wichtige Bürger"

Zitat von titurel
aber wann wird es eigentlich mal peinlich für die hochdotierten Doktorväter in Bayreuth, Bonn oder sonstwo? Mit welchem Recht halten die überhaupt noch Vorlesungen und Seminare?
Ich denke, dass die sonst sehr gewissenhaft wissenschaftlich arbeiten und wenig Nachsicht mit ihren Doktoranden kennen. Das Problem ist, wenn das alles aufgehoben ist und bei der Promotion auf einmal gilt "Freie Fahrt für wichtige Bürger".

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tola2000 09.07.2011, 15:07
37. So was von überhaupt nicht McCarthy

Zitat von fintelwudelwix
Obwohl es ja nichts mit der Sache zu tun hat. Warum schiesst mir immer der Name McCarthy durch den Kopf? Völlig verwirrt.
McCarthy jagte politisch andersdenkende wie Verbrecher. aber hier werden Verbrecher gejagt, die sich den Dr. geklaut haben um leichter an ein besser dotiertes Amt zu kommen.

Für mich war es seinerzeit die größte Ehre von meiner Professorin gefragt ob ich nach dem Examen nicht weitermachen wolle. Damals konnte ich nicht, keine Zeit, weil ich Frau und Kind hatte und arbeiten musste. Da hätte ich keine ordentliche Doktorarbeit fertiggebacht.

Heute muss ich mich von Betrügern regieren lassen, die sich einfach mal eben eine Arbeit zusammenschwindeln (lassen), damit sie sich zur Eliteexcellenz zählen können und der Öffentlichkeit vorlügen, dass sich harte Arbeit wieder lohnen müsse.
Wenn diese Elemente dann entdeckt werden jammern sie das Lied von Stress wegen der Mehrfachbelastung vor.

Nein solch Leute zu jagen ist nicht verwerflich, das ist nicht anderes als eine längst überfällige Selbstreinigung. Dass sich unter diesen Verbrechern mehrheitlich Angehörige der Regierungsparteien befinden ist bezeichnend, man kann dies aber nicht den Jägern anlasten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
CobCom 09.07.2011, 15:11
38. Wer...

Zitat von aspi01
Was will uns der Autor des Artikel damit sagen? Ist es Betrug oder ein Plagiat, wenn das Zitat nicht "auf Seite 183, sondern auf Seite 175" steht? Wie wärs mal mit einem wikispon, in dem Aktivisten jeden Spiegel-Artikel der letzten 10 Jahre sezieren, penibelst nach unzitiert ergoogelten Stellen oder handwerklichen Fehlern suchen und den Autor dann als "Plagiator, der sich mit fremden Federn schmückt", an den öffentlichen Pranger stellen? Wie lange würde es dauern, bis der Spiegel-Verlag dann (berechtigterweise) juristisch dagegen vorgeht? Politiker dagegen sind offenbar Freiwild, die man öffentlich jagen darf.
...den Unterschied zwischen einer Promotion und einem Presseartikel intellektuell nicht erfasst, sollte sich in einer Debatte zum Thema wirklich ein wenig zurücknehmen.
Fremdschämen ist zwar manchmal ganz nett, aber...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
slider 09.07.2011, 15:11
39. Schlimmer Verdacht

Zitat von sysop
Falsche Seitenzahlen, unsaubere Zitate: Niedersachsens Kultusminister Bernd Althusmann hat in seiner umstrittenen Dissertation nach SPIEGEL-Informationen den eigenen Doktorvater falsch zitiert.
Ja und wenn weiter lesen muss :..."So bezieht sich Althusmann auf die Seite 275 einer Veröffentlichung seines Doktorvaters - der entsprechende Band hat aber nur 186 Seiten. Der Verweis kann also nicht stimmen und ist überdies inhaltlich falsch: Der Gedanke, den Althusmann aufgreift, ist in dem genannten Beitrag nicht zu entdecken"...
kommt man auf den Gedanken das der Mann evtl. ein versteckter verschämter Analphabet ist. Kennt doch jeder "Können Sie mal mir bitte vorlesen ich habe meine Brille nicht dabei" usw. Oder der Mann hat eine Rechenschwäche und kann nicht begreifen das die Zahl 275 in der Zahl 186 nicht mit drin ist. Politiker mit Lese-, Schreib-, Rechen- und Denkschwäche sind häufiger als man glaubt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 4 von 22