Forum: Leben und Lernen
Vorwurf von Teilnehmern: Trump University soll Studenten zu positivem Feedback genöti
REUTERS

Donald Trump bekommt Ärger: Mitarbeiter seiner dubiosen Trump University sollen Studenten gedrängt haben, ihren Lehrern Spitzen-Bewertungen zu geben. Ex-Seminaristen berichten über abstruse Szenen.

Seite 2 von 3
merkur08 11.03.2016, 21:51
10. Der Konjunktiv stört

Warum werden diese Vorwürfe nicht durch ein Gericht behandelt? Wenn die Vorwürfe stimmen, was ich mir gut vorstellen kann, dann geh ich vor Gericht und zeige es an. Aber mit dem ganzen kann sein, ja, vielleicht...
Da könnte man auch auf die Idee kommen, dass wie bei der AfD nach Brotkrummen gesucht wird, die als Tatsache ohne jeden Beweis gesendet wird. Das ist Rufmord und auch strafbar und anscheinend denken viele Menschen in den USA und Deutschland zunehmend auch so. Dass sie manipuliert werden sollen. Auch wenn Trump (der garantiert kein Idiot ist) und die AfD politisch eigentlich nicht mein Ding sind. Warum werden die so bekämpft. Auch mit kriminellen und undemokratischen Willen. Das heißt doch, dass das politische Establishment Angst hat, dass sein Dreck hervorgeholt wird. Und der dürfte gewaltig sein. Von der Parteienfinanzierung ganz abgesehen.

Beitrag melden
granathos 11.03.2016, 21:59
11. Bravo

Zitat von deBeers
Man muss sich Herrn Trump nur ein einziges mal anschauen, um seinen integren und philanthropischen Charakter zu erkennen... Und hat er nicht beim Platzen der Immobilienblase schrecklich viele Milliarden $ verloren, um Kleinsparern ihr Papphäuschen zu sichern ? Zumindest bis zum nächsten stärkeren Sturm ? Warum versuchen Sie, diesen ebenso gutaussehenden wie klugen Mann zu diskreditieren ? Nur weil er hirnlosen Waffennarren nach dem Maul redet ? Oder etwa, weil er für ihn sinnlose oder gar profitmindernde Gesetze bricht ? Denken Sie da mal drüber nach !
sehr richtig! Endlich mal einer, der den Mumm hat das offen und ehrlich auszusprechen. Das musste diesen Neidern allenthalben mal gesagt werden. Wenn die Amis ihre Waffen haben wollen, dann sollen sie die auch bekommen können. Was heisst denn schließlich Freiheit? Und ja, er weiss wenigstens wie der Rubel rollt. Obama, Clinton und all die anderen "Juristen" wissen nur, wie man Staatsknete verpulvert oder gleich selber einsackt.

Das Trump ein Philanthroop ist, hat er schon in The Apprentice gezeigt. Die Sendung bringt ihm jetzt die Stimmen.

Beitrag melden
walter_e._kurtz 11.03.2016, 22:04
12. Lesen bildet

Zitat von merkur08
Warum werden diese Vorwürfe nicht durch ein Gericht behandelt? Wenn die Vorwürfe stimmen, was ich mir gut vorstellen kann, dann geh ich vor Gericht und zeige es an. Aber mit dem ganzen kann sein, ja, vielleicht... ....
"Wegen mutmaßlicher Unregelmäßigkeiten an seiner Universität muss sich Trump vor Gericht verantworten. New Yorks Generalstaatsanwalt Eric Schneiderman hat ihn wegen Betrugs auf 40 Millionen Dollar verklagt. Ein Berufungsgericht entschied am Dienstag, die Klage nicht fallenzulassen.

Die Vorwürfe gegen Trump stehen bereits seit 2013 im Raum. "Herr Trump nutzte seine Berühmtheit und überzeugte Menschen mit falschen Versprechen persönlich in Werbespots, Zehntausende Dollar auszugeben für Unterricht, den sie sich nicht leisten konnten und den sie nie bekamen", so Schneiderman. Das Institut habe nie eine Hochschullizenz besessen, heißt es in der Anklage."
Aus dem Artikel

Beitrag melden
stollenreiter 11.03.2016, 22:32
13. Bei allem was so über DT berichtet wird....

...scheint vergessen worden zu sein, dass es keine Vorwahlen in Good old Germany geben wird. Trump, Rubio oder Cruz....als ob es nicht egal wäre ob man sich für Pest, Cholera oder Ebola entscheidet.

Beitrag melden
micromiller 12.03.2016, 04:07
14. Es ist alles relativ

Trump University, seit 2010 hieß das Gebilde nicht mehr so sondern The Trump Entrepreneur Initiative. 7.000 "Studenten" wollten dort in einem Fernstudium das reichwerden mit Grundstücksspekulation erlernen und haben dafür mehr als $30Millionen ausgegeben. Trump hat die Kursusgelder kassiert und dafür offenbar nur 2klassiges geliefert, jetzt wollen die Kursusteulnehmer ihr Geld zurück. Trump sollte den Leuten ihr Geld schnellstens zurückzahlen und sich entschuldigen. Gemessen an den Milliarden $ Fehlverhalten von Bush und Obama zu Lasten der Bürger der USA und dem Rest der Welt sind Trumps Fehltritte jedoch im Nanobereich.

Beitrag melden
Frank Zi. 12.03.2016, 10:38
15.

Zitat von micromiller
Gemessen an den Milliarden $ Fehlverhalten von Bush und Obama zu Lasten der Bürger der USA und dem Rest der Welt sind Trumps Fehltritte jedoch im Nanobereich.
Bush und Obama haben aber Milliarden an Steuergeldern verbraten (legal, ist ja in Deutschland genauso), Trump wohl privates Geld (illegal), dazu steht offenbar noch Betrug im Raum.

Beitrag melden
denkdochmal 12.03.2016, 10:56
16. Wenn ein Herr...

der "Art" Trump tatsächlich sich nicht nur recht erfolgreich als Präsidentschaftskandidat profilieren kann und zusätzlich einen von Sensations=Geldgeilheits-Hype verursachen kann, ist eigentlich über die "Kultur" und die "Seriosität" in einem Staat alles gesagt.
Wie heißt es in der US-Verfassung? “All men are by nature equally free and independent, and have certain inherent rights.” Who cares. Bull shit.
Ich bin sicher, daß wir uns vertrauensvoll an eine US-geführte NATO und ein ebensolches TTIP-Abkommen ankuscheln dürfen. Wenn nicht... na, wir werden es schon sehen!

Beitrag melden
Grafensteiner 12.03.2016, 14:42
17. Weil Information manchmal ganz nützlich sind:

Wikipedia: The Trump Entrepreneur Initiative (ehemals Trump University) ist ein Unternehmen für online education (Online-Bildung), das vom US-amerikanischen Milliardär Donald Trump gegründet wurde und das ihm gehört. Als Teil der Trump Organization bietet das Unternehmen Kurse über Immobilienhandel, Unternehmensgründung und Vermögensverwaltung, Vermögensvermehrung an. Die Gebühren rangieren von 1.500 bis zu 35.000 US-Dollar. Die Trump University ist und war nie als Universität oder College akkreditiert gewesen."

Das letztere ist für die Hyperventilierer in ihrer absurden ideologischen Schmähkampagne (Shit Storm) gegen den Kandidaten für die Kandidatur zur US-Präsidentschaft sicherlich auch unwichtig. Wie jede valide Information.

Ihr schreibt vielleicht einen Dreck zusammen. Ich schäme mich bei SPON, die gleiche Sprache zu nutzen wie Ihr. So verschmutzt ist die durch Euch. "Filthy", wie meine englische Freundin sagen würde.

Beitrag melden
Lignite 12.03.2016, 15:15
18. Die Oberrichter

In einem Rechtsstaat ist es so, dass ein Angeklagter bis zum Urteil als unschuldig zu gelten hat.

Hier im Spiegel hingegen ist es so, dass der den Ankläger, Richter und Berichterstatter in einer Person spielt (sogar im amerikanischen Recht), der das Urteil bereits vor Wahrheitsfindung parat hat. Da ist es auch kein Wunder, dass hier eine Gerichtsreporterin als Vertreterin der Justicia fungiert, die von Jura keine Ahnung hat und keinen einzigen Tag mit dem Studium der Jurisprudenz vergeudet hat. Warum auch. Massive Vorurteile verkaufen sich besser als skrupulöse Wahrheitsfindung.

Beitrag melden
kasam 12.03.2016, 16:05
19. Trump--der geistige Brandstifter der nächsten Revolution

Wenn Trump wirklich Präsident der USA werden sollte, gibt es kein USA mehr---Denn nicht ganz USA ist auf den Kopf gefallen, aber es werden bürgerkriegs ähnliche Ausschreitungen geben---was niemand verwundern wird----

Beitrag melden
Seite 2 von 3
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!