Forum: Leben und Lernen
Wahlrecht mit 16?

Für Politik interessieren sich Neuntklässler genauso wie Erstwähler mit 18 oder 20 Jahren. Doch sie zeigen große Wissenslücken und verstehen Politiker-Reden kaum. Mit 16 schon wählen?

Seite 11 von 41
dasky 07.12.2008, 19:27
100. Schon wieder die Pfalz

Zitat von dasky
Hui, in Worms kommt aber einiges zusammen. Da ist die Masse fast immer breit wie ein Haus, da gab es Worms I - III, da gibt es den farbenblinden Kinderarzt Veith und all das dann auch noch in der Pfalz, wo es in erster Linie wichtig ist, was hinten 'rauskommt und die Leute es einfach machen... Unsere amerikanischen Freunde lachen sich immer schlapp, wenn sie lesen, hören ...
Zitat von Marco.WS
Wäre doch mal interessant zu wissen, was die Kinder selber dazu sagen. Die sind sich nämlich auch keinesfalls einig:

Das Kinderwahlrecht ist ein Steckenpferd von Frau Anahles.
Der Name sagt schon alles. Frau Anahles ist Pfälzerin.
Wichtig ist, was hinten 'rauskommt.
Rheinland Pfalz. Wir machen's einfach.

Beitrag melden
Marco.WS 07.12.2008, 19:43
101.

Zitat von Peter-Freimann
Ein "authentischer Politiker", ein "weißer Rappe", wie nennt man diese Stilfigur eigentlich? Die Richter können nicht mal den Begriff "Jugendlicher" definieren, da gibt's dann für bereits zwanzigjährige Schwerstkriminelle in der Regel sogenannte "Jugendstrafen", das gleicht sich dann aber mathematisch natürlich gut wieder aus, wenn mit 16 bereits gewählt werden darf. Da bereits richtig erkannt wurde, dass die Politiker (wie auch die Mainstreammedien) nicht so besonders ehrlich sind, kann man sich mal überlegen, welcher alberne Hype gerade veranstaltet wird, um von einem tatsächlichen politischen Thema abzulenken.
Ich denke, genau das ist das Problem: Die Politik fürchtet die Auseinandersetzung mit der Jugend, denn dazu braucht man eine Geradlinigkeit und eine Ehrlichkeit, die es in der politischen Landschaft so nicht gibt.

Da ist es einfacher, die Jugend klein zu halten und sich über sie zu erheben ("Ihr seid dafür noch nicht reif genug!"), was in Wahrheit aber nur von den eigenen Schwächen ablenken soll.

Beitrag melden
dasky 07.12.2008, 20:01
102. Die Freiheit

Zitat von Marco.WS
Ich denke, genau das ist das Problem: Die Politik fürchtet die Auseinandersetzung mit der Jugend, denn dazu braucht man eine Geradlinigkeit und eine Ehrlichkeit, die es in der politischen Landschaft so nicht gibt. Da ist es einfacher, die Jugend klein zu halten und sich über sie zu erheben ("Ihr seid dafür noch nicht reif genug!"), was in Wahrheit aber nur von den eigenen Schwächen ablenken soll.
Die jungen Leute brauchen aber ausreichende Zeit, ausreichendes Alter, ausreichende Erziehung und Unabhängigkeit, um erkennen zu können, wie viel von dem, was ihnen zugemutet wird, Täuschung, Manipulation und Lüge ist.

Niemand, auch nicht die LehrerInnen und ErzieherInnen, kann es den Eltern abnehmen, ihre Kinder so zu erziehen, dass diese nicht auf jede Lüge der Politik hereinfallen.

Da ist es vollkommen unverantwortlich, auch nur daran zu denken, sich von dem reichhaltigen Angebot des Staats zur Entmündigung seiner Bürger und Bürgerinnen in Versuchung bringen zu lassen.

Beitrag melden
Rainer Helmbrecht 07.12.2008, 20:11
103.

Zitat von Peter-Freimann
.….... Da bereits richtig erkannt wurde, dass die Politiker (wie auch die Mainstreammedien) nicht so besonders ehrlich sind, kann man sich mal überlegen, welcher alberne Hype gerade veranstaltet wird, um von einem tatsächlichen politischen Thema abzulenken.
http://www1.spiegel.de/active/quizto....fcgi?id=36363

Hallo Peter,

das gibt vielleicht Antworten auf die Frage der Kompetenz. Wobei diese Fragen bestimmt auch Wahlberechtigte auf die Probe stellen können.

MfG. Rainer

Beitrag melden
Marco.WS 07.12.2008, 20:15
104.

Zitat von dasky
Die jungen Leute brauchen aber ausreichende Zeit, ausreichendes Alter, ausreichende Erziehung und Unabhängigkeit, um erkennen zu können, wie viel von dem, was ihnen zugemutet wird, Täuschung, Manipulation und Lüge ist.
Ob jemand in der Lage ist, politische Versprechungen zu durchschauen, ist keine Frage des Alters, sondern eine Frage der Bildung. Die kann ein 14- oder 16-Jähriger genauso haben (oder sogar noch mehr!) wie ein 60- oder 70-Jähriger.

Beitrag melden
österreicher 07.12.2008, 20:20
105. In Österreich funktioniert das prima.

In Österreich haben wir damit nur gute Erfahrungen gemacht.
Die Deutschen sollten nicht so zögerlich sein, und es ganz einfach auch zulassen.

Beitrag melden
dasky 07.12.2008, 20:32
106. Quengelware

Zitat von Marco.WS
Ob jemand in der Lage ist, politische Versprechungen zu durchschauen, ist keine Frage des Alters, sondern eine Frage der Bildung. Die kann ein 14- oder 16-Jähriger genauso haben (oder sogar noch mehr!) wie ein 60- oder 70-Jähriger.
Nein, politische Quengelware ist in diesen Tagen weniger denn je von Nöten.

Beitrag melden
wudi 07.12.2008, 20:35
107.

Zitat von dasky
Hui, in Worms kommt aber einiges zusammen. Da ist die Masse fast immer breit wie ein Haus, da gab es Worms I - III, da gibt es den farbenblinden Kinderarzt Veith und all das dann auch noch in der Pfalz, wo es in erster Linie wichtig ist, was hinten 'rauskommt und die Leute es einfach machen... Unsere amerikanischen Freunde lachen sich immer schlapp, wenn sie lesen, hören ...
Worms in der Pfalz? Moechten die Wormser vielleicht gerne.
Es sind immer noch Rheinhessen. Die Pfalz hoert an der noerdlichen Stadtgrenze meiner Geburtsstadt Frankenthal auf.

Beitrag melden
dasky 07.12.2008, 20:40
108. In Österreich ist es fast so einfach wie in Rheinland Pfalz

Zitat von österreicher
In Österreich haben wir damit nur gute Erfahrungen gemacht. Die Deutschen sollten nicht so zögerlich sein, und es ganz einfach auch zulassen.
Da können die Kinder an exponierten Politikern aber auch deutlich sehen, dass es für die Gesundheit nicht gut ist, nachts im Suff (eventuell sogar im Suff im SUV) 'rumzuschwuchteln und dann doppelt so schnell wie erlaubt neben der Strasse zu fahren.

Österreich. Wir machen's einfach (?)

Beitrag melden
resel 07.12.2008, 20:46
109. "Wissen Sie mehr als ein Neuntklässler?"

Liebe Spiegel-Online-Redaktion,

in ihrem Beitrag "Wissen Sie mehr als ein Neuntklässler?" fragen Sie:

> Welcher Partei gehört Wolfgang Schäuble an?
>
> * CDU / CSU
> * SPD
> * Bündnis 90 / Die Grünen
> * FDP
> * Linkspartei / PDS

Hallo? Ist da wer beim, nach eigenem Anspruch, "führenden deutschen Nachrichtenmagazin", der nennenswert mehr weiß als ein Neuntklässler?

Wenn nicht, dann hier etwas Nachhilfe:

1) Die CDU und die CSU sind unabhängige Parteien, die sich in unterschiedlichen Bundesländern zur Wahl stellen. Innenminister Wolfgang Schäuble gehört ersterer an.
Es gibt allenfalls eine CDU/CSU-*Fraktion* im Bundestag, aber keine solche Partei.

2) "Bündnis 90 / Die Grünen" benennt in genau dieser Schreibweise eine Partei. Wenn man mit "CDU / CSU" "CDU oder CSU" gemeint hätte, hätte man diesen Unterschied auch deutlich herausarbeiten müssen.

3) Linkspartei wie PDS gibt es nicht mehr. Seit der Fusion Mitte 2007 mit der WASG heißt der Zusammenschluß "die Linke".

Unabhängig davon, ob Jugendliche mit 16 oder 18 Jahren wählen dürfen, sollte man doch erwarten können, daß sie die Parteien, über die sie sich in der Schule oder der Presse informieren, auch auf ihrem Wahlzettel wiederfinden.

Sonst liefe man Gefahr, daß sie ihre Stimmen, wie bei einem zu schwierigem Multiple-Choice-Test, zu gleichen Teilen auf die anzukreuzenden Parteien aufteilen.

Ich weiß nicht, ob dieser Schnitzer ihrer "Quelle" Jan Kercher unterlaufen ist, aber auf jeden Fall hätte so etwas in der Redaktion auffallen müssen!

Beitrag melden
Seite 11 von 41
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!