Forum: Leben und Lernen
Wangenkuss für "Ranghöhere"?: Österreichische Schule irritiert mit Benimmregeln
REUTERS

Der "Ranghöhere" entscheidet, wie man sich begrüßt - der "Rangniedrigere" hat das zu akzeptieren. Mit diesem Hinweis an ihre Schüler hat eine Schule in Österreich heftige Proteste ausgelöst.

Seite 1 von 2
Edgard 20.09.2018, 18:18
1. Man kann nur hoffen...

... daß es sich hier um einen verspäteten Aprilscherz handelt - oder diese Schulleitung ist weit von der Würde des Menschen und seiner Selbstbestimmung eintfernt.
Aber sowas gibt es vor allem im Süden der Republik:
Das evangelische Heidehof-Gymnasium in Stuttgart verbot Hot Pants
In der Handelsakademie und Handelsschule im österreichischen Innsbruck hat die Rektorin den Trainingslook verboten.
Im Januar 2012 erklärte die Direktorin der Mittelschule St. Nikola im bayerischen Passau ihre Schule zur Hallo- und Tschüss-Freien Zone. Die norddeutsche Art zu Grüßen empfand Petra Seibert als unhöflich.
Anfang 2011 kursierte in Baden-Württemberg eine E-Mail, in der es hieß, an Schulen in der Landeshauptstadt Stuttgart dürfe die ortsübliche Grußformel "Grüß Gott" nicht mehr gebraucht werden - und zwar aus Rücksichtnahme auf muslimische Schüler. - Ach - Halt: Dieses angebliche Verbot war ewin Fake. Von wem wohl?
Ach - da darf Deutschlands(?) Osten nicht fehlen: Im Jahr 2007 verbannte das Johannes-Kepler-Gymnasium in Chemnitz die Geschichten des Zauberlehrlings Harry Potter aus dem Unterricht. Eltern von zwei Schülern einer fünften Klasse hatten religiöse Bedenken geäußert, bestätigte die Schulleitung.

Es gibt halt Kulturen die eigentlich nicht zu Deutschland gehören...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
seppfrieder 20.09.2018, 18:19
2. Schon nicht mehr aktuelle

Vor kurzem wurde die Regelung schon wieder gekippt.
Siehe http://m.heute.at/oesterreich/oberoesterreich/story/45199642

Beitrag melden Antworten / Zitieren
oelfinger 20.09.2018, 18:23
3. Ein Herr hat

sich nach der Dame zu richten? Soviel zur vielberufenen Gendergerechtigkeit und -gleichbehandlung.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Axel Schön 20.09.2018, 18:33
4. Eisberg

Bei so grauslichen Geschichten ist es leider wie mit einem Eisberg: man sieht nur den kleinen hässlichen Auswuchs, der dann auch gleich geflissentlich relativiert wird - natürlich nur sobald sich Protest regt in der öffentlichen Diskussion - aber dieser häßliche Teil der da herausschaut ist eben nur der sichtbare Teil eines darunter verborgenen mindesten ebenso häßlichen Monstrums des verschrobenen und rückwärtsgewandten Denkens. Solche Dinge sind die Testballons, die in die gesellschaftliche Athmosphäre entlassen werden, um zu prüfen, ob sich Widerstand regt, oder ob man in diesem Sinne einfach widerspruchslos weitermachen kann. Zusammengefasst: ZUM KOTZEN!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tombadil1 20.09.2018, 18:36
5.

Was ich besonders lustig finde ist die Tatsache, dass sich der Mann nach der Frau richten soll. Dies bedeutet wohl, dass sie ihm im Rang höhergestellt sein muss.

Darüber beschwert sich natürlich wieder niemand, andersrum wäre die Hölle über die Schule hereingebrochen. :p

Beitrag melden Antworten / Zitieren
morkvamork 20.09.2018, 18:46
6. Zitat:

Zitat von Edgard
... daß es sich hier um einen verspäteten Aprilscherz handelt - oder diese Schulleitung ist weit von der Würde des Menschen und seiner Selbstbestimmung eintfernt. Aber sowas gibt es vor allem im Süden der Republik: Das evangelische Heidehof-Gymnasium in Stuttgart verbot Hot Pants In der Handelsakademie und Handelsschule im österreichischen Innsbruck hat die Rektorin den Trainingslook verboten. Im Januar 2012 erklärte die Direktorin der Mittelschule St. Nikola im bayerischen Passau ihre Schule zur Hallo- und Tschüss-Freien Zone. Die norddeutsche Art zu Grüßen empfand Petra Seibert als unhöflich. Anfang 2011 kursierte in Baden-Württemberg eine E-Mail, in der es hieß, an Schulen in der Landeshauptstadt Stuttgart dürfe die ortsübliche Grußformel "Grüß Gott" nicht mehr gebraucht werden - und zwar aus Rücksichtnahme auf muslimische Schüler. - Ach - Halt: Dieses angebliche Verbot war ewin Fake. Von wem wohl? Ach - da darf Deutschlands(?) Osten nicht fehlen: Im Jahr 2007 verbannte das Johannes-Kepler-Gymnasium in Chemnitz die Geschichten des Zauberlehrlings Harry Potter aus dem Unterricht. Eltern von zwei Schülern einer fünften Klasse hatten religiöse Bedenken geäußert, bestätigte die Schulleitung. Es gibt halt Kulturen die eigentlich nicht zu Deutschland gehören...
"Es gibt halt Kulturen die eigentlich nicht zu Deutschland gehören..."
Und die christlichen Kirchen in Deutschland und Europa tun ein übriges dazu.
Sollen sich mal sich mal ein Beispiel an den sehr frommen Kirchen in USA nehmen, die halten sich staatlich verordnet aus allen weltlichen Dingen raus (ausser KF).

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Sleeper_in_Metropolis 20.09.2018, 19:18
7. Die Ösis...

...sind ja tlw. schlimmer als die Sachsen und die Bayern zusammen. Aber was soll man auch von einem Land erwarten, in dem Parteien wie die FPÖ an der Regierung beteiligt sind.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
freigeistiger 20.09.2018, 21:34
8. Benimmregeln, selber keine Ahnung

Wenn man Empfehlungen gibt, aber selber keine Ahnung hat, kommt Dummes dabei heraus. Richtig ist, wenn der Ranghöhere die Wahl bestimmt von Zunicken oder einen Handschlag. Wobei der Handschlag die allgemein übliche formelle Höflichkeitsform ist. Umarmung und Wangenkuss dürfen nur im gegenseitigen Einvernehmen gemacht werden. Niemand darf dazu gezwungen werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
reichsvernunft 21.09.2018, 01:37
9. Überreagiert

... ich würde diesen Wisch gerne mal sehen, die Vermutung liegt nahe, dass tatsächlich gut zu erkennen gewesen wäre, was gemeint ist - dass der Wangenkuss oder die Umarmung eben auch in vertrautem Umfeld abgelehnt werden darf, etc.- und dass der "Ranghöhere" gewisse Befugnisse im Rahmen der Höflichkeit hat ist auch kein Verbrechen gegen die Menschenwürde, sondern eine schlichte Codifizierung des realen Umgangs um die Interaktion leichter verständlich zu machen. Ich bin keine 80 und habe das auch noch so gelernt. In DDR-Berlin (wenn auch nicht in der Schule), und diese Details zu kennen und zu beherzigen öffnet so einiges an Türen. Wir haben eine hahnebüchen korrupte Regierung, die die Mehrzahl der Menschen in diesem Land wie Dreck behandelt, Schulen und Unis die Kinder schon frühzeitigst auf eine Lebenszeit an Existenzangst vorbereiten, von der Grundschule bis zum Pflegeheim unzumutbare Verhältnisse, es werden Milliarden verheizt um das obere Prozent noch glücklicher zu machen, unter seltsamen Vorwänden Demonstranten von Polizeikräften "geräumt" und verdroschen während die Medien sich über das Spektakel verausgaben und nebenher allem und jedem Minderwertigkeitskomplexe eintrichtern, der Verfassungsschutz beobachtet Satireseiten und Ämter entscheiden über fremde Homosexualität - achja, da war ja auch noch das Bayrische PAG und das Psychischkrankenhilfegesetz (...) - aber in Österreich hat man Probleme mit der Menschenwürde weil man eine fehlinterpretierbare Formulierung in einem Pamphlet über traditionelle Benimmregeln verwendet. Genau. Möchte noch jemand sich über sexistische Ampelmännchen aufregen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 2