Forum: Leben und Lernen
Wankas Bafög-Absage: Die Elite-Ministerin
DPA

Schlechte Nachrichten für Studenten: Eine jährliche, automatische Bafög-Erhöhung lehnt Bildungsministerin Johanna Wanka ab. Die Förderung der Spitzenforschung ist ihr wichtiger.

Seite 2 von 6
rotakiwi 14.04.2015, 21:27
10. Mittelbau – wieso entweder-oder?

Gibt es denn eigentlich bekannte oder konkrete Pläne, den akademischen Mittelbau zu fördern?

Und wieso muss man im Bereich der Zuteilung von Mitteln an Bildung und Forschung mit XOR arbeiten? Wäre dort ein AND nicht besser? Ich finde es gesamtgesellschaftlich betrachtet bedauerlich, für wie unwichtig B&F gehalten werden. :-(

Beitrag melden Antworten / Zitieren
equamicus 14.04.2015, 21:29
11. Ist das ein dringendes Problem?

Das viel größere Problem ist doch die katastrophale Situation im Mittelbau (über den Mindestlohn kann ich nur lachen) und damit einhergehend doch auch die Lehre für ebendiese Bafögempfänger. Der Großteil würde sicher gerne auf die regelmäßigen Erhöhungen verzichten, wenn er dafür angemessen gefüllte Seminare von ordentlich ausgebildeten Dozenten besuchen könnte...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mina2010 14.04.2015, 21:30
12. Komisch

bei regelmäßigen Diätenerhöhungen haben die sich nicht so ... oder?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Lucas1103 14.04.2015, 21:53
13. Arme Sau

Laut der 'interaktiven Grafik' oben haben 69% aller Studenten mehr Geld im Monat als ich und bei mir besteht trotzdem gar kein Bafög Anspruch. Ein super System :D

Beitrag melden Antworten / Zitieren
lecon 14.04.2015, 21:58
14. Und wieder...

Zitat von cape-wild
... was auch messbaren Nutzen und wirtschaftlichen Gewinn für unsere Gesellschaft bringt. Spitzenforschung gehört hoffentlich dazu, gute Lehrer unf Erzieher auch. Philosophen und Kunstwissenschaftler brauchen kein Bafög, sondern einen Personenbeförderungschein...
...ein MINTler, der die Klappe zu weit aufreißt. Sie können sich gar nicht vorstellen, was bei der "Spitzenforschung" von vornherein alles offensichtlich als Rohrkrepierer angelegt ist. Ist aber alles natürlich förderungswürdig, weil KÖNNTE ja mal wichtig werden. Wenn nichts bei rausspringt, wird es einfach als "Grundlagenforschung" kaschiert. Hauptsache, man darf staatlich alimentiert und von Personen wie Ihnen beklatscht weiter seinem Hobby und seinen Neigungen nachgehen. Dann erzählen Sie mal, was beim CERN so an MESSBAREM Nutzen rauskam oder bei der Astrophysik im Allgemeinen. Und jetzt keine ollen Kamellen wie das CT auspacken...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
blowup 14.04.2015, 22:28
15. Unverschämtheit

Erst mit allen Kräften eine perverse Inflation anheizen und dann nicht mit dem Bafög mitziehen. Diese Politiker gehören rausgeschmissen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
analyse 14.04.2015, 22:52
16. Da die meisten Studenten nicht Studenten bleiben,fördert

man sie am besten durch Förderung der Forschung !Hoffentlich denken wenigstens die Studenten über ihr Studium hinaus ! Differenzierte Förderung während des Studiums,da wo es nötig ist,muß aber verbessert werden !

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bobo7 14.04.2015, 22:58
17. Schlimm!

So eine Einstellung führt langfristig zu Forscher und Fachkräftemangel. Wieso kann sich die werte Frau nicht vorstellen, das Bafög an die jährlichen Einkommen zu koppeln?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
nic 14.04.2015, 23:31
18.

BaFöG ist ein wichtiger Beitrag und diesen nicht zu erhöhen ist schlicht eine Sauerei.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
uzh1833 14.04.2015, 23:47
19.

Da wäre zB die Schwerionentherapie, entwickelt an/mit der GSI (Gesellschaft für Schwerionenforschung in Wixhausen/Darmstadt) - oder ist Ihnen das auch zu oll?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 6