Forum: Leben und Lernen
Warnung vor Lehrermangel: "Eine ganze Schülergeneration nimmt Schaden"
Caroline Seidel/dpa

Zum Schuljahresanfang rufen Verbände und Gewerkschaften den "Bildungsnotstand" aus - sie beklagen fehlende Lehrer und Unterrichtsausfall. Zu Recht?

Seite 6 von 15
KlausMeucht 20.08.2018, 20:36
50. Falsch eingeschätzt

Zitat von dwg
Für höhere Grundschulklassen und weiterführende Schulen ist die "Vorwarnzeit" entsprechend länger. Wozu haben wir all die Statistikämter und Kultusministerien, wenn diese erkennbar nötige und grundsätzlich erfüllbare Leistung nicht erbracht wird?
Ich vermute die Kultusminister haben Thilo Sarrazin gelesen. Es gibt Völker die sind weniger intelligent. Von woher können wir ahnen dass so viele unserer Kinder Lesen und Schreiben lernen, und sich für Real- und Gymnasium eignen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gigi76 20.08.2018, 20:36
51. Volksschule

Vor einigen Jahrzehnten wurden Kinder noch über Jahrgangsstufen hinweg in Großklassen unterrichtet. Trotzdem sind dort Vorstandsvorsitzende und veritable Kanzler draus geworden. Es gilt noch immer, die schlechteste Schule kann das beste Elternhaus nicht kaputt machen. Schule wird allgemein überschätzt. Eltern müssen schon immer selbst was für Erziehung und Bildung ihrer Kinder tun. Das kann man nur bedingt outsourcen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ketzer3 20.08.2018, 20:37
52. Mal was ganz anderes: "1./2. Stunde"

Welche Information beinhaltet dieses "1./2. Stunde fällt aus."
Wenn sowohl die erste als auch die zweite Stunde ausfallen, dann FALLEN (Plural!) beide aus.
Oder ist gemeint: Dasselbe Fach (z.B. Deutsch, Latein, Mathematik) wird sowohl in der ersten als auch in der zweiten Stunde unterrichtet, und diese beiden Stunden fallen aus , also Deutsch / Latein / Mathematik (in der 1. und 2. Stunde) fällt aus?
Alles in Allem: Ich halte diese Tafelaufschrift - sofern sie "echt" ist - für ein Armutszeugnis.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
KlausMeucht 20.08.2018, 20:43
53. Problem der Quereinsteiger

Zitat von sarido
würde das nicht viel bringen. Denn wenn ein Lehrer an die Tafel schreibt "1./2. Stunde fällt aus!" Da nützt die beste und schönste Grundschrift nichts. Es hieße korrekt "1./2. Stunde fallen aus!!"
Gemeint war wahrscheinlich dass eine halbe Stunde ausfällt. Die 2 Punkte hinter den Zahlen liegen darin begründet dass keine Zeit war den Lehrern das Putzen der Tafel richtig beizubringen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
cynicalcynic 20.08.2018, 20:43
54.

Passt doch bestens zur Regierung Merkel: Nicht durchdacht, kaum korrekt finanziert, randvoll mit tollen Ankündigungen, geleitet von Fachidioten und im Notfall sofort zu beenden, um eine neue Sau durchs Dorf zu treiben.

Ja, Bildungspolitik ist Landessache, aber die großen Impulse kommen aus Berlin. Und dieser Notstand existiert nicht erst seit einigen Wochen, sondern schon seit Jahren und hat sich schleichend aufgebaut. Nun kommt die Quittung fürs Aussitzen und das ausgerechnet in einer Zeit, wo Schulen vollends an ihre Belastungsgrenzen kommen (Migrantenkinder (kein Wort Deutsch im Hirn, aber Allah in ihren Herzen), zu große Klassen (>30), Digitalisierung im Hauruckverfahren (Hauptsache Geld ausgeben und Smartboards an die Wand nageln), von den Grünen durchgepeitschte Inklusion, etc.).

Ich würde mein Kind heute ungern auf eine öffentliche Schule schicken.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
difico 20.08.2018, 20:45
55. heute

ist mein Sohn Carl auf das Gymnasium in Hamburg gekommen. Bewunderswert, dass es Menschen gibt, die sich den Lehrerjob mit Begeisterung noch antun. Stressige Arbeit, unkonzentrierte Kinder, nervöse Eltern, fordernde Schulleiter. Von irgendeiner Seite gibt es immer Ärger. Und am Ende hilft nicht mal das mikrige Gehalt. Diese Situartion ist aber allen seit Jahren bekannt. Warum sollte sich daher etwas ändern?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Mr.Marcus 20.08.2018, 20:47
56. Unglaublich

Für alles haben wir Geld, aber für unser wichtigstes Gut Bildung haben wir kaum Geld...!
Vielleicht mal an anderen Dingen sparen, Flughäfen oder Militär oder was weiß ich... ist alles nicht so wichtig wie Bildung!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sebcon 20.08.2018, 20:47
57. oder endlich in die Zukunft

Die traurige Masse durchschnittlicher Lehrer wird eh bald überflüssig. Lasst uns die Qual der Schüler verkürzen und das Unvermeidliche beschleunigen.
Khan Academy unterrichtet Mathe u.a. 1000x besser als jeder Normal-Mathe Lehrer. Und die Kids lernen gleich Englisch dabei. Da gibt es auch eine gute Deutsche Variante. Sebastian Thuns Udacity und diverse andere lösen die Unis jetzt schon ab und machen nicht nur Theorie und Zeitverschwendung. Es ist Zeit, dass wir die Mittelmässigkeit im Lehramt verlieren, die Online Angebote machen das so unendlich deutlich. Ich habe Sympathie für die Mädels und Jungs, deren Jobs dahin schwinden. Aber, macht euch auf und sucht euch geeignete Jobs für eure Talente. Wir werden in der Zukunft nur noch weniger aber Top Lehrer brauchen. Und Quereinsteiger brauchen sich da nicht verstecken, wie Sal Khan und viele andere, John Cleese zB, beweisen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
monsieurlechef 20.08.2018, 20:52
58. Selbstverschuldet

Wenn ein Bundeskanzler einen ganzen Berufsstand pauschal als „faule Säcke“ diskreditiert...

Wenn in RLP an Gymnasien keine Planstellen geschaffen werden, sondern nur an Gesamtschulen...

Wenn Schulen mit der Inklusion alleine gelassen werden...

Wenn Schulen in ihrer Not selbst Studenten ohne Masterabschluss einen Vertrag anbieten...

Wenn Eltern bei Nichtgefallen der Noten mit Klage drohen und den Anwalt einschalten...

Wenn die Klassenmesszahlen klammheimlich erhöht werden...

Wenn nach jeder Wahl eine neue Sau durch‘s Dorf getrieben wird (AQS, G8, VERA, Referendarsausbildung,...)

Wenn Schulgebäude baufällig sind...

Wenn alle glauben, es besser zu wissen, waren ja alle mal auf der Schule...


...sind das nur einige der Aspekte, die den Beruf so beliebt und attraktiv machen. Deshalb haben wir ja auch diesen großen Lehrerüberschuss.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Kai Nerda 20.08.2018, 20:55
59. @19, la leurs

NRW, nähe Köln. Grundschule 1980, 25 Kinder("/innen"? xD). Weiterführende Realschule, 30 Schüler/innen in der Klasse. Alle haben ihre Abschlüsse gemacht, alle ihre Lehre, bis auf ein paar sehr wenige Sonderfälle. Ach so, wir waren sogar mehr "Migrantenkinder" als "Bio-Deutsche" in der Klasse. Yugoslawen(damals noch), Türken, Kurden, Marokkaner, Portugiesen, Spanier, Russen, Italiener, Griechen, Polen und dazwischen ein paar "Bio-Deutsche". Damals schon, lange vor 2015.

Ich sehe darin jetzt nicht den grossen Unterschied zwischen damals und heute. Allerdings gab es damals noch die DM und nicht verbeamtete Lehrer(gabs die damals überhaupt?) wurden nicht immer nur für ein paar Monate befristet eingestellt, konnten von ihrem Lohn noch leben, für die Zukunft planen und sogar sparen.

Und ganz ehrlich, die Migrantenkinder waren nicht die verhaltensauffälligen Sonderfälle. Hätten die es sich erlaubt komplett auszuflippen, Lehrer zu beschimpfen, anzuspucken, anzugreifen, das ganze Klassenzimmer zu verwüsten usw, die hätten sich zu Hause aber was abholen können, sowas hätten die garantiert nur einmal probiert. Es gab immer ein "Migrantenkind" das besser war als man selber. Vor allem in Mathe und nicht nur in Sport.

Ich habe das Gefühl wir befinden uns heute in einer Selbstbemitleidungsphase der westlichen Gesellschaften. Alles ist angeblich so schlimm heute, alle sind verletzlich wie fragile Eier, fallen sofort in den Empörungsmodus wenn etwas nicht genau nach ihren Vorstellungen läuft. Immer sind nur die anderen Schuld während man selber ja nur unfehlbare Elite ist. "Früher" war alles besser. Auch wenn das bei näherer Betrachtung oft gar nicht der Fall ist.

Ich habe das Gefühl wo man vor ein paar Jahren noch gemacht hat statt rumzujammern, wird heute nur noch gejammert, statt Herausforderungen anzupacken. Diese Herausforderung sind ja schliesslich da und verschwinden nicht, wenn man sich die Augen nur fest genug zuhält und laut genug jammert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 6 von 15