Forum: Leben und Lernen
Wegen Wehrmachtsuniform: Bundeswehr-Uni hängt Bild von Helmut Schmidt ab
DPA

Nach der Affäre um den rechtsextremen Soldaten Franco A. soll die Bundeswehr ihre Einrichtungen kritisch durchforsten und Wehrmachtsandenken entfernen. In Hamburg hängte man nun ein Bild von Altkanzler Helmut Schmidt ab.

Seite 2 von 14
hegoat 12.05.2017, 15:07
10. Blinder ideologischer Aktionismus

Und ich dachte, unsere Gesellschaft sei fortschrittlich genug, mit ihrer Geschichte verantwortlich umzugehen. Sowas wie die Bilderstürmer oder die Kulturrevolution in China oder das Minitrue in "1984" glaubte ich eigentlich überwunden!

Beitrag melden
geotie 12.05.2017, 15:07
11.

Ich bin mir sicher, es gibt auch Bilderr von ihm ohne Wehrmachtuniform.
Man sollte mal schau'n, welche Kasernen noch nach Nazi-Größen geehrt werden, vielleicht auch Straßen, Plätze ...

Beitrag melden
sir.viver 12.05.2017, 15:12
12. zu Recht!

Bilder von Nazi-Offizieren haben in Bundeswehr-Liegenschaften oder in Gebäuden des Öffentlichen Dienstes nichts zu suchen. Zero Tolerance.

Beitrag melden
ruzorma 12.05.2017, 15:16
13. Ich machte Zivildienst in den 1980ern

weil ich mir dachte, daß Soldaten von BW oder NVA lediglich von höheren Mächten gegeneinander gehetzt werden um Deutschland völlig zu verwüsten und ich absolut keine Neigung und Pflicht verspürte, daran mitzuwirken sofern ich es vermeiden kann.
Ich weiß von den Älteren daß sie verbreiteterweise das Gefühl hatten von höherer Hand nur misbraucht zu werden, ohnmächtig absurdem Denken der Regierungen ausgesetzt. Durchaus nicht nur bei der Wehrmacht, sondern auch in anderen Armeen.

Jetzt aber hinzugehen und das Andenken und die Erinnerung mit solchem Ignorieren und Bildersturm regierungsamtlich zu verfälschen ist geradezu totalitär.

Wenn es einen Mangel gibt, dann gibt es hierzulande derzeit einen zunehmenden Mangel an Respekt vor den Bürgern dieses Landes seitens ängstlicher, nur noch den PR-Agenturen nachlaufenden Pseudopolitikern in Berlin.
Nein danke! Euch traue ich keinen Millimeter.

Beitrag melden
torpedofrog 12.05.2017, 15:19
14. Einhörner ...

. . . flauschige Einhörner in hellblau und pink sollen sie statt dessen aufhängen.
Und wenn auf dieser Welt irgendwer böse Worte gegen uns sagt, dann schicken wir die Bundeswehr. Und die schmeißt dann mit Wattebällchen - mit ganz vielen!
Derartig beknackte Aktionen kenne ich aus meiner DDR- Jugend.
Die Wehrmacht ist Teil unserer Geschichte - wenn auch ein trauriger.
Aber wir sollten damit ebenso entspannt umgehen, wie wir es tun, wenn wir mit der sommerlich gwandeten Reisegruppe staunend durch die liebevoll hergerichteten Folterkeller alter Burgen flanieren. Auch dort sind Menschen an Folter gestorben.
Auch mein Großvater war bei der Wehrmacht. Man mag es kaum glauben, aber niemand hatte ihn ( Hitlergegner, hat NIE mit "Sieg-..." gegrüßt) im Vorfeld gefragt, ob er lieber FSJ in 'ner Robbenstation machen will.
Das Einzige, was seiner Familie für lange Jahre blieb, war ein Uniform- Foto.
Die Aufgabe unserer Generation ist nicht, über die Insignien vergangener Zeiten zu richten.
Wir haben genug damit zu tun, unser eigenes Verhalten derart auszurichten, daß diese Welt friedlicher wird.

Beitrag melden
meister_proper 12.05.2017, 15:22
15. Das kann man eigentlich nur als dreist bezeichnen.

Den Verantwortlichen dürfte schon klar sein, dass es nicht um Helmut Schmidt in Wehrmachtsuniform geht - es geht vielmehr um die mit Wehrmachtsdevotionalien vollgestellten Freizeiträume und ähnlichen Kokolores. Diese Teile (Helme, Gasmasken, etc.) sind in der Regel auch irgendwo mit Hakenkreuzen garniert. Das finden einige Offiziere und Unteroffiziere nämlich witzig. Abgesehen davon kann ich mich gut erinnern, dass in unserer Waffenkammer noch jede Menge MG3-Läufe mit Hakenkreuzen vorrätig waren. Die stammten noch aus alten MG 42 Beständen der Wehrmacht und wurden einfach weiterverwendet.

Beitrag melden
hnoi 12.05.2017, 15:29
16. Die Bundeswehruniversität in Hamburg ...

... wurde 2003 sicher nicht nach Helmut Schmidt wegen seiner "Leistungen" in der Wehrmacht benannt, sondern wegen seiner Verdienste als Bundesverteidigungsminister. Insofern frage ich mich schon welch Geistes Kind sich veranlasst sah, das Bild von ihm in Wehrmachtsuniform aufzuhängen.

Beitrag melden
bamesjond0070 12.05.2017, 15:32
17. Fake-links

Nun wird auf politisch korrekt gemacht, auch noch von der Verteidigungsministerin (die Bundeswehr ist btw Nachfolger der Wehrmacht), aber das erinnert schon an frühere Nachkriegsjahre, wo auch ordentlicher Geschichte radiert wurde. Auch wenn verherrlichendes entfernt werden muss, mal wieder grenzt es an Verdrängung. Auch die Bundeswehr muss sich realistisch ihrer Vergangenheit stellen.

Beitrag melden
nunu-na 12.05.2017, 15:33
18.

Unnötiger Aufreger. Wenn man wirklich ein Bild von Schmidt aufhängen will, findet sich sicher eines aus seiner Amtszeit, ohne Uniform aus Kriegszeiten.

Beitrag melden
vox veritas 12.05.2017, 15:38
19.

Zitat von hnoi
... wurde 2003 sicher nicht nach Helmut Schmidt wegen seiner "Leistungen" in der Wehrmacht benannt, sondern wegen seiner Verdienste als Bundesverteidigungsminister. Insofern frage ich mich schon welch Geistes Kind sich veranlasst sah, das Bild von ihm in Wehrmachtsuniform aufzuhängen.
Ihnen ist schon klar, daß es sich um den selben Mann handelt, oder?

Ich denke man Helmut Schmidt vieles vorwerfen, aber ein Nazi war der nicht.

Beitrag melden
Seite 2 von 14
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!