Forum: Leben und Lernen
Weltweite Umfrage zu Status: Lehrer werden in Deutschland kaum respektiert
Corbis

Vertrauen, Respekt, Image: Für ihre Lehrer haben die Deutschen nur wenig davon übrig. Das zeigt eine weltweite Umfrage zu dem gesellschaftlichen Ansehen von Lehrern. Immerhin in einem Punkt liegt Deutschland vorn.

Seite 1 von 29
Alfred Ahrens 03.10.2013, 08:36
1. Solange Kinder spüren, dass bei den Lehrern materielle Interessen im Vordergrund stehen,

Lehrer streiken, pseudo-alternativen Ideen nachhängen, mangelnde Vorbildwirkung haben und kaum über 45 Jahre alt sind, wenn sie wegen "burn-out" oder irgendwelchen anderen erfundenen Krankheiten frühpensioniert werden, wird sich daran nichts ändern.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
9813205cqztnjyumx 03.10.2013, 08:46
2. optional

Sind wir beim Bashing endlich wieder bei den Lehrern angekommen?Haben die Ärzte mal eine Woche Urlaub zum Durchatmen?Oder wird’s irgendwann langweilig?Soviele Berufsgruppen mit Einkommen im oberen Durchschnittsbereich der Mittelschicht stehen noch bereit,die nur darauf warten,völlig undifferenziert und grundsätzlich als dumm,faul,korrupt und natürlich inkompetent bezeichnet zu werden.Das fördert ungemein die Arbeitsmotivation.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bergeron 03.10.2013, 08:48
3.

Zitat von sysop
Vertrauen, Respekt, Image: Für ihre Lehrer haben die Deutschen nur wenig davon übrig. Das zeigt eine weltweite Umfrage zu dem gesellschaftlichen Ansehen von Lehrern. Immerhin in einem Punkt liegt Deutschland vorn.
Es gibt wohl keine andere Berufsgruppe, von der so viel erwartet wird, die so wichtig ist, und die gleichzeitig so verachtet wird. Die Tonlage, in der in manchen Kreisen über Lehrer geredet wird, ähnelt der Tonlage, in der in anderen Kreisen über Ausländer oder Arbeitslose geredet wird.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Zeugma 03.10.2013, 08:48
4. Eine Ursache für mangelnden Respekt ...

... musste ich leider auf einem (angesehen) Gymnasium selbst erfahren: Schule als Zuflucht für Müßiggänger, die, geschützt vom Berufsbeamtentum, Narrenfreiheit haben. Diese hatten keine Problem, sich 20 Jahre bis zur Pensionierung wegzuducken. Stichwort "Wanderpokale" ...

Engagierte Lehrer genießen meinen und verdienen allegemein höchsten Respekt. Umso ungnädiger fällt mein Urteil über die Lustlosen und Faulenzer aus, weil die ihre enomr wichtige Funktion für unserer Kinder einfach nicht erfüllen und ihnen damit schaden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
marion-ette 03.10.2013, 08:51
5. Gut nachvollziehbar!

Wenn ich an meine Schulzeit zurück denke, kann ich mir das nur zu gut vorstellen. Fähig waren da nur sehr wenige...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Number-Cruncher 03.10.2013, 08:51
6. Nicht DIE Lehrer!

Zitat von Alfred Ahrens
Lehrer streiken, pseudo-alternativen Ideen nachhängen, mangelnde Vorbildwirkung haben und kaum über 45 Jahre alt sind, wenn sie wegen "burn-out" oder irgendwelchen anderen erfundenen Krankheiten frühpensioniert werden, wird sich daran nichts ändern.
Klar gibt es Lehrer, die sich nur im Beamtenstatus sonnen und so wenig wie möglich machen, dann mit 50 in den Frühruhestand gehen.
Aber es gibt auch ganz andere, tolle Lehrer! Bitte nicht immer alle über einen Kamm scheren!
Und dass man materielle Interessen hat, ist ja wohl klar. Oder würden Sie umsonst arbeiten gehen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
aquarelle 03.10.2013, 08:53
7. Was mach ich nur!? Ach, Lehramt!

Könnte vielleicht daran liegen, weil heute jeder Vollidiot Lehramt studiert weil ihm nichts besseres eingefallen ist.
Lediglich 20 oder vielleicht 30% sind für den Lehrerberuf überhaupt geeignet und sind später auch gut in ihren Job.
Der Rest hat eigentlich keinen Bock, kann nichts mit Kindern/Jugendlichen anfangen, vom Erklären mal ganz abgesehen, und fand lediglich die Ferien und die Verbeamtung verlockend.
Solche Leute braucht kein Mensch.
Ich plädiere für strenge Auswahlkriterien bei Lehramts-Anwärtern.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fördeanwohner 03.10.2013, 08:55
8. -

Zitat von sysop
Vertrauen, Respekt, Image: Für ihre Lehrer haben die Deutschen nur wenig davon übrig. Das zeigt eine weltweite Umfrage zu dem gesellschaftlichen Ansehen von Lehrern. Immerhin in einem Punkt liegt Deutschland vorn.
Immerhin wird in dem Artikel eingeräumt, dass bei einer solchen Umfrage keine wirkliche Vergleichbarkeit besteht.
Es fängt bereits mit der Definition einzelner Begriffe wie "Respekt" an. Was verstehen Menschen in unterschiedlichen Ländern darunter.
Wenn das Ergebnis für Deutschland lautet, Menschen (Wer eigentlich genau?) glauben, dass Grundschullehrer nicht respektiert werden, fragt man sich, was das nun bedeutet.
Heißt das, Menschen trauen ihnen nicht so viel zu, weil sie ja "nur" wenig Fachwissen haben müssen und daher weniger verdienen als bspw. Studienräte oder weil sie von den Kindern in der Regel geduzt werden. Bedeutet "Respekt haben" so etwas wie "Angst haben"?

Interessant ist, dass je autoritärer ein Schulsystem ist, desto besser scheint das Ansehen von Lehrern zu sein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Sabi 03.10.2013, 08:55
9. Platz

Für 68er war jede Art von Respekt deplaciert und
miefig ! Und nun sitzen sie weiter an Schaltstellen
der Bildung der Bundesländer in Bremen, Hamburg,
Berlin, NRE,.....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 29