Forum: Leben und Lernen
Westafrika: Schülerin bekommt Kind - und schreibt 40 Minuten später ihre Prüfung weit
Marco Bello/ REUTERS

Eine gute Ausrede hätte sie gehabt: Doch eine junge Frau in Guinea unterbrach ihren Physiktest nur kurz, um ein Baby zu kriegen. Danach schrieb sie weiter - ihre Erklärung klingt einleuchtend.

Seite 2 von 7
peaceonearth 19.07.2019, 09:13
10.

Es ist ein Armutszeugnis für eine Gesellschaft, dass es für diese junge Mutter offensichtlich keine Möglichkeit gibt die Prüfung nachzuholen. Eine Geburt ist ein Ausnahmezustand von Körper und Seele und es ist eine Schande, dass die schnelle Rückkehr zur Prüfung auch noch als Heldentat gesehen wird. Nicht umsonst gibt es in fortschrittlichen Gesellschaften den Mutterschutz. Ich finde diese junge Frau bedauernswert, scheint sie doch unter einem enormen Druck zu stehen. Bezeichnend ist, dass viele Menschen, vor allem wohl Männer, solch ein Verhalten auch noch loben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
thoscha 19.07.2019, 09:15
11. @fatherted98

tja, irgendwie erschließt sich mir nicht der zusammenhang zwischen den klimaschwänzern und dem jungen und gebär- freudigen teenanger aus africa. auch wenn in vielen der kommentare hier sarkastische untertöne mitschwingen, sollte es nicht gängige praxis werden diskriminierend zu sein - im bezug auf unsere jungen frauen im allgemeinen und die klimaschwänzer im besonderen! ansonsten kann man nur den imaginären hut ziehen vor derjungen frau, alle achtung!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Zufall, Rainer 19.07.2019, 09:20
12. Beeindruckend

Das ist natürlich schon etwas besonderes. Vielleicht können wir uns in Europa einfach auch gar nicht vorstellen, was dieser Schulabschluß für die Frau bedeutet. Man sieht doch in vielen Reportagen, dass Bildung in Afrika prinzipiell weniger verbreitet ist und dann noch sehr oft eher den Männern/ Jungs zuteil wird. Sehr viele Frauen und Mädchen können/ Dürfen nicht zur Schule, vielleicht war es ihr deshalb äußerst wichtig den Anschluß zu schaffen. Ich drücke ihr auf jeden Fall die Daumen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hexenbesen.65 19.07.2019, 09:27
13.

Unsere Mütter haben auch Kinder bekommen, und sind danach gleich auf den Acker, um zu ernten... Da gab es keine "Heidschi-Puppeitschi" 3 Jahre "Erziehungs-Urlaub".
Ich bin zb bis Donnerstag arbeiten gegangen, Freitags kam mein Sohn zur Welt.. (und nein, keine "Sturzgeburt"..im Gegenteil- er war 4 Wochen über Zeit)
Tja, manche Dämchen heute lassen sich ja vom ersten "Glückwunsch, Sie sind Schwanger" sofort krank schreiben....(wie ich das hasse !---Natürlich gibt es Arbeitsstellen --zb Kindergärten- wo man nicht mehr arbeiten gehen sollte-aufgrund von Infektionsgefahr usw). Der einzigste "Vorteil" bei mir war: Ich brauchte (damals) keine Schicht arbeiten (heute ja -dank einiger doofen Weiber, die das eingeklagt haben) , kein Akkord und nicht an die Pressen... bekam einen "Schon-Arbeitsplatz"...sitzend am Tisch--ansonsten die gleiche Arbeit wie die anderen (kontrollieren und endbearbeiten...aber keine Maschinen(Takt-Gebundene)Arbeit ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
MeinNameTutNichtsDazu 19.07.2019, 09:44
14. Schöne Schlagzeile...

aber jetzt raus aus der Schule und bin zum Kind! wo viele Foristen den Wert der Bildung betonen sehe ich eine Abwertung der Mutter-Kind-Bindung, die in den ersten Tagen entsteht. Ein Kleinkind ist kein Produkt der Gebärmutter sondern ein Teil der
Familie und sollte nicht für einen Guinessbuch-Rekord hintenan gestellt werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
treime 19.07.2019, 09:49
15. fatherted98

Menschen die niemals im Leben über ihren Tellerrand hinausschauen, woran immer es liegen mag - ich will es gar nicht wissen - so Leute wie fatherted98 - haben einen tiefen Frust in sich gesammelt und müssen diesen bei jeder Gelegenheit auf Andere schütten...

Wenn man mit seinem eigenen Schaffen im Leben so dermassen unzufrieden ist, sollte man ein wenig Selbstreflexion betreiben, etwas an sich ändern (oder es lassen, sich aber dann zufrieden geben!) - aber nicht Anderen die Schuld geben für den eigenen Frust!

Ekelhaft, und Deutsche sind leider in dieser "Gunst" hochprofessionell über Generationen geschult worden! "Bah - ekelhaft - Neues, Fremdes, Veränderungen... Weg damit!!!"

Beitrag melden Antworten / Zitieren
herr_lohse 19.07.2019, 09:50
16. Schade für Mutter und Kind

Furchtbare Geschichte, Armutszeugnis für die Gesellschaft, in der sie leben. Und die Kommentare sind zum Teil auch eines für unsere Gesellschaft hier. Mutter Kind Bindung? Völlig egal? Nach zehn Minuten Geburtsvorgang, rasch rausgepresst und direkt von der Mutter getrennt, weil diese meint, sofort wieder funktionieren zu müssen, das soll gut sein? Die Geburt eines Kindes, abgehandelt wie ein Toilettengang und alle sagen Hurra? Geht es noch?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
touri 19.07.2019, 09:58
17.

Zitat von hexenbesen.65
Unsere Mütter haben auch Kinder bekommen, und sind danach gleich auf den Acker, um zu ernten... Da gab es keine "Heidschi-Puppeitschi" 3 Jahre "Erziehungs-Urlaub". Ich bin zb bis Donnerstag arbeiten gegangen, Freitags kam mein Sohn zur Welt.. (und nein, keine "Sturzgeburt"..im Gegenteil- er war 4 Wochen über Zeit) Tja, manche Dämchen heute lassen sich ja vom ersten "Glückwunsch, Sie sind Schwanger" sofort krank schreiben....(wie ich das hasse !---Natürlich gibt es Arbeitsstellen --zb Kindergärten- wo man nicht mehr arbeiten gehen sollte-aufgrund von Infektionsgefahr usw). Der einzigste "Vorteil" bei mir war: Ich brauchte (damals) keine Schicht arbeiten (heute ja -dank einiger doofen Weiber, die das eingeklagt haben) , kein Akkord und nicht an die Pressen... bekam einen "Schon-Arbeitsplatz"...sitzend am Tisch--ansonsten die gleiche Arbeit wie die anderen (kontrollieren und endbearbeiten...aber keine Maschinen(Takt-Gebundene)Arbeit ...
Ihr Profilname ist scheinbar Programm. Warum gönnen Sie es eigentlich den heutigen Frauen nicht, dass man eben nicht wie vor 80 Jahren gleich wieder auf den Acker rennen muss nach der Geburt?

Übrigens alle schwangeren Kolleginnen, mit denen ich bisher zu tun hatte haben immer bis wenige Wochen vor der Geburt gearbeitet (mit einer Ausnahme die medizinsche Gründe hatte, bei ihr spielte der Kreislauf, mit dem sie schon vor der Schwangerschaft Probleme hatte, völlig verrückt).

Beitrag melden Antworten / Zitieren
horstenporst 19.07.2019, 10:00
18.

Zitat von bauigel
In anderen Ländern tun die Menschen alles um sich zu bilden. In D ist Bildung komplett umsonst und der Staat ermöglicht sogar mit Bafög auch Kindern aus armen Familien zu studieren. Aber der Großteil nimmt diese Möglichkeit nicht wahr - und beschwert sich anschließend, dass sie keinen Job finden oder nur wenig verdienen.
Der Großteil nimmt diese Möglichkeit nicht wahr ? Das ist schlicht und ergreifend falsch. Die Studienanfängerquote liegt in Deutschland schon seit Jahren deutlich über 50%.
https://de.statista.com/statistik/daten/studie/72005/umfrage/entwicklung-der-studienanfaengerquote/

Beitrag melden Antworten / Zitieren
heidschnucke 19.07.2019, 10:06
19. "In anderen Ländern"

Zitat von bauigel
In anderen Ländern tun die Menschen alles um sich zu bilden. In D ist Bildung komplett umsonst und der Staat ermöglicht sogar mit Bafög auch Kindern aus armen Familien zu studieren. Aber der Großteil nimmt diese Möglichkeit nicht wahr - und beschwert sich anschließend, dass sie keinen Job finden oder nur wenig verdienen.
machen auch nur die das Abi, die die geistige Kompetenz haben. Genau wie bei uns. Da können sie Bafög zahlen wie sie wollen. Wo nichts ist, ist nichts.
Haben Sie eigentlich das Abitur?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 7