Forum: Leben und Lernen
Wettbewerb in Dresden: 13-jähriger Inder wird Weltmeister im Kopfrechnen
DPA

Was wird der 22. Juli 2051 für ein Wochentag? Wie lautet die Wurzel aus 342.624? Für Granth Thakkar sind solche Fragen kein Problem. In Dresden wurde der 13-jährige Inder zum Weltmeister im Kopfrechnen gekürt.

Seite 1 von 2
SK3112 12.10.2014, 21:18
1. Eine Bitte.

Wie wäre es, wenn einmal, wirklich nur ein einziges Mal, die Forums-Kommentierungen eines solchen Berichtes die erzielte Leistung würdigen würden?

Aber wohl nicht. Gewiss stehen sie alle schon wieder in den Startlöchern,
- die Arroganten: ich kann sogar 9-stellige
- die Neider: was soll das bringen
- die Kapitalismuskritiker: Ausbeutung eines minderjährigen Schwellenländlers
- die Besorgten: verpfuschte Kindheit
- die Miesepetrigen: es gibt doch wichtigeres, z.B. mich und mein Elend
u.v.a.m.

Von mir jedenfalls Respekt und Anerkennung. Weiter so, junger Mann.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
enfanterrible 12.10.2014, 21:27
2. Hmmmm...

...also ich benutze zum Rechnen kalk.exe

...oder war es calc.exe!?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Dr.Q 12.10.2014, 21:32
3. Sehr beeindruckend

Aber Vorsicht mit dem Begriff "Matheass". Rechnen hat mit Mathematik nur bedingt etwas zu tun. Viele Mathematiker sind schlechte Kopfrechner.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
lumba-lumba 12.10.2014, 21:39
4. echt cool

super, dass alles im Kopf rechnen zu können...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
TschiTschi 12.10.2014, 21:40
5. ... und die praktischen:

Als Astronaut braucht er dann keinen Bordcomputer! :-p
Aber ernsthaft: ich finde das fabelhaft und wünsche ihm, dass sein weiteres (Berufs-) Leben ähnlich erfolgreich verläuft!
Apropos Bielefeld: da war doch was ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
haltetdendieb 12.10.2014, 21:41
6. Hallo Junger Mann Alles Gute und meine Anerkennung für Deine feine Leistung!

Mögest Du Dich auch im richtigen Leben so gut zu Recht finden. Möge Geist und Seele bei Dir ausgeglichen sein. Dein Geist jedenfalls scheint unvergleichbar. Ich verlege vor dem Einkauf immer als erstes den Einkaufszettel, merken kann ich mir sowieso nicht mehr so viel. Noch einmal meine Große Anerkennung für Dich.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
achjar 12.10.2014, 22:00
7. Fehler in der Einleitung?

Da die Wurzel aus 342.624 keine natürliche Zahl als Wurzel hat, glaube ich kaum, dass es Granth Thakkar schafft daraus eine Wurzel zu ziehen. Ich vermute, dass der Autor 568 * 568 = 322.624 schreiben wollte. Es grüßt ein promovierter Mathematiker, der leider meilenweit schlechter kopfrechnet als der 13-jährige Junge ;-)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
O.D.E.S.S.A 12.10.2014, 23:41
8. ein Savant...

Solche einseitig Begabte hat es schon immer gegeben. Man staunt, dass ein Mensch innert kürzester Zeit den Wochentag eines bestimmten Datums herbeten kann, muss aber gleichzeitig zur Kenntnis nehmen, dass manche dieser "Savants" geistig schwer behindert sind und kaum in der Lage sind, ein normales Leben zu führen. Wurzeln aus zwölfstelligen Zahlen ziehen zu können heisst nicht notwendigerweise auch, dass man sich die Schuhe binden kann ohne Hilfe.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jacktoast 13.10.2014, 03:32
9. Ein Inder ? Ich staune !

Viele Jahre habe ich in Indien verbracht - und zwar in ganz Indien, überall.

Meine Erfahrung: Es ist ein Entwicklungsland, echte Dritte Welt.

In jedem Geschäft ist das wichtigste Instrument an der Kasse der Taschenrechner.

Beispiel: Ich kaufe eine Stange Marlboro (geht nur in dem Geschäft, wo ich immer meine Stange Marlboro kaufe, weil sonst gar nicht so viele Schachteln Marlboro vorrätig sind), die kostet 960,-- Rupies (ca. knapp 16,-- Euro) und dazu zwei Liter Milch, kostet 60,-- Rupies (ca. 1,-- Euro).

Ich lege 1020,-- Rupies auf den Thresen. Die Verkäuferin tippt eifrig auf ihren Taschenrechner ein. Sie bekommt ein Ergebnis, löscht selbiges, und tippt zur Kontrolle noch mal das ganze ein.

Dann sagt sie zu mir, es koste 1020,-- Rupies.

Als ich nur nicke und auf die Gesldscheine zeige, die ich längst bereit gelegt habe, schaut sich mich etwas ungläubig an.

Dann beginnt sie zu zählen. Als sie nach zweimaligen Zählen feststellt, dass ich genau die geforderten 1020,-- Rupies auf ihren Tisch gelegt hatte, bevor sie mit der ersten Eingabe am Taschenrechner fertig war, schaut sie mich mit großen Augen an, und hält mich für ein Mathematikgenie.

Trotzdem, ernstgemeinte Hochachtung vor diesem Jungen. Ich ziehe den Hut. Jedoch spiegelt er nicht das Bildungsniveau dieses Kontinents wider, auch nicht das Niveau der Bildung - leider.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 2