Forum: Leben und Lernen
"Wie frisch vom Sofa": Realschule verbietet Jogginghosen
DPA

Schülerinnen und Schüler in Bad Oeynhausen müssen ab sofort auf ihre Kleiderwahl achten. Wer an der Realschule Süd viermal in Jogginghose erwischt wird, wird zum Umziehen nach Hause geschickt.

Seite 1 von 13
Mach999 04.04.2019, 21:27
1.

Wenn die Lehrer etwa in meinem Alter sind, sind sie in den 80ern groß geworden und selbst in Jogginghosen in die Schule gegangen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
seb_fornpost 04.04.2019, 21:29
2. Guter Gedanke.

Jetzt wünsche ich mir noch, dass die Lehrer wieder in Anzug und Krawatte erscheinen und die Lehrerinnen geschmackvolle Kostüme tragen. Kein Freizeitlook halt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
GrünesZebra 04.04.2019, 21:37
3. Was für eine unsinnige Entscheidung

Ich kann dieses Lagerfeld Zitat wirklich nichtmehr lesen. Natürlich hasste der Mann Menschen, die Jogginghosen tragen. Die haben ihm kein Geld beigebracht. Komischerweise hatte er kein Problem damit, vorallem Jugendliche Mädchen in die Magersucht zu treiben. Naja, das ist nicht das Hauptthema.
Was ist schlimm daran, auszusehen als wäre man gerade vom Sofa aufgestanden? Kann ich mir kein Wissen vermitteln oder Aufgaben erledigen, wenn ich auf einer bequemen Sitzmöglichkeit anstatt eines harten Stuhls verweile? Schauen sie mal in die Unternehmen wie Google und Co. da ist alles so gemütlich wie möglich. Jogginghosen tragen bereitet nicht auf das Berufsleben vor? Na ich kann mir (je nach Bildungsgrad und Abschluss) meine Stelle frei aussuchen und wenn es mir nicht passt, dass dort ein gewisser Dresscode verlangt wird, muss ich den Beruf nicht annehmen. Gab es hier nicht erst einen Bericht über ein bekanntest Unternehmen, dass seinen Dresscode lockert? Muss man denn erst erlernen, keine Jogginghosen zu tragen, wenn man einen Beruf annimmt in dem Jogginghose nicht erlaubt ist? Sowas doofes habe ich selten gehört.
Tut mir leid aber ich finde die Argumente einfach dämlich und eine solche Ansicht komplett veraltet. Lasst den Menschen tragen, was er will (mal von übertriebener Nacktheit oder Verschleierung abgesehen). Vielleicht hat es den Schulleiter geärgert, dass er in seiner Schulzeit unbequeme Sachen tragen musste und lässt es jetzt an den Schülern aus.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sixtymirror 04.04.2019, 21:54
4. Total uncool...

Wenn ich Jugendlicher wäre, würde ich das Verbot demonstrativ missachten. Ich würde auch noch Graffitis auf die Hose sprayen und das als Kunst deklarieren. Zu meiner Zeit habe ich meinen Lehrer mit einer Jeansjacke provoziert, die ich mir aus einer anderen Klasse dafür ausgeliehen hatte. Ein Freund hatte sich eine karierte Hose schneidern lassen (die gab es damals fertig nur in London). Sein Vater hat sie verbrannt. Super. Was ist denn an einer Jogginghose schlimmer als an einer Jeans? Sind Hosen überhaupt Probleme? Unbeliebte Hosen könnte man ja beim betreten der Schule ausziehen, das wäre doch eine Lösung.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gibra 04.04.2019, 21:54
5. definiere jogginghose

ne adrette jogginghose sieht besser aus als durchgrsiffte jeans, wo die poritze aufgrund eines fehlenden guertels herausblickt. absurde maßnahme

Beitrag melden Antworten / Zitieren
j.bogar 04.04.2019, 22:04
6. "Wie frisch vom Sofa" . Realschule verbietet Jogginghose.

Endlich! Darauf warte ich schon lange. Jetzt fehlt nur noch ein Verbot der zerrissenen Hosen, die oft schon mehr Löcher als Stoff haben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
cucaracho_enojado 04.04.2019, 22:21
7. Schlechter Witz?

Fr. Illner moderiert gerade eine Polit-Talk-Show in Trainingshosen ... :-D

Beitrag melden Antworten / Zitieren
odapiel 04.04.2019, 22:21
8.

Wie beschränkt. Bei uns war alles willkommen, Hauptsache die Geschlechtsteile waren gerade noch so bedeckt. Die Schule war kunterbunt, fröhlich und individuell. Eklige Zeiten, heutzutage. Die Kids tun mir leid.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
odapiel 04.04.2019, 22:26
9.

...und als nächstes frage ich mich noch, wer den Kindern die Nobelausstattung bezahlt? Eine Jogginghose, auch wenn sicher nicht das Nonplusultra der Mode, hält warm und ist Kleidung, und das für derzeit deutlich unter 10 Euro. Dafür kleidet man kein Kind in Jeans ein, und schon garnicht in Stoffhosen oder einer Uniform. Bei Teenagern muß die Wäsche auch noch mindestens alle zwei Tage gewechselt werden, besser jeden Tag. Heißt also mindestens 5-6 "Nicht-Jogginghosen" pro Woche, plus die entsprechende Wascherei, die dann auch teurer und aufwendiger wird.

Wer also zahlt den Eltern das? Kann sich doch niemand leisten, der Mindestlohn oder weniger bezieht. Ist das 'ne Luxusschule? Oder müssen die Eltern das künftig extra als Schulkleidung vom Jobcenter oder Sozialamt beantragen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 13