Forum: Leben und Lernen
"Wie frisch vom Sofa": Realschule verbietet Jogginghosen
DPA

Schülerinnen und Schüler in Bad Oeynhausen müssen ab sofort auf ihre Kleiderwahl achten. Wer an der Realschule Süd viermal in Jogginghose erwischt wird, wird zum Umziehen nach Hause geschickt.

Seite 9 von 13
Knippi2006 05.04.2019, 10:33
80. Sitte und Anstand

zeigen sich nicht in der Bekleidung, genauso wenig wie Respekt. Was hier versucht wird ist schlicht die Durchsetzung reaktionären Gedankengutes Ewiggestriger. Das läuft aber seit Ewigkeiten so, wer aus der Reihe tanzt muss unbedingt wieder auf Spur gebracht werden. Es geht die Lehrer einen feuchten Dreck an, was ihre Schüler anziehen, so lange sie nicht nackt oder mit einem Pumucklkostüm zur Schule kommen. Wenn es saubere Jogginghosen sind, dann ist das eben so. Unsere Lehrer in den 70ern hatten, zumindest was die älteren Semester anging, deutliche Abneigungen gegen lange Haare, Jeansjacken mit Peacezeichen oder Anti-Vietnamkriegs Parolen. Da müssen die leider durch.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ninotschka1 05.04.2019, 11:03
81. Eine Jeansallergie?

Durchaus kreativ! Die Dame dürfte noch nicht gehört haben, dass man Hosen aus vielen Stoffen schneidern kann....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
weltsparer 05.04.2019, 11:13
82. Sinnvoll

Über die Kleiderordnung kann die Schule positiv auf Konzentration und Selbstdisziplin der Schüler einwirken. Man tut Kindern keinen Gefallen, wenn man sie nicht erzieht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Micha_Zimmer 05.04.2019, 11:21
83. Cord Jackets sind auch Mist - und jetzt?

Tja liebe Lehrerinnen und Lehrer (im Folgenden LuL), auch die Schüler haben so ihre liebe Not mit Ihrem Modegeschmack. So lange es noch ein einziges ausgebeultes Cord Jacket und ein einziges Blümchen-Blüschen über Balkony-Bra mit Sprengknöpfen, einen einzigen Klempner-Pfirsich und ein einziges in faules Veilchen eingedieseltes Osteuropa-Gedächtniskostümchen zu bewundern gibt, werde ich meinen Kindern nicht vorschreiben, wie sie sich in der Schule zu kleiden haben. Die LuL haben also die Jogginghosen nicht mehr ertragen. Nun gut. Verständlich. Aber wer im Glashaus sitzt, sollte nicht mit Steinen werfen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Hans-Dampf 05.04.2019, 11:28
84.

Fallen eigentlich sogenannte Yoga-Pants bzw. Yoga-Shorts eigentlich auch unter die Definition einer Jogging-Hose? Diese sitzen für gewöhnlich hauteng und betonen Körperteile, die man evtl. gar nicht so in den Vordergrund setzen will, es sei denn, man (bzw. Frau) hat eine Top-Figur. Da könnte ich das Stirnrunzeln der Lehrerschaft ansatzweise nachvollziehen, da sie ähnlich ablenkend wie ultrakurze Hotpants auf junge Männer wirken.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Peer Pfeffer 05.04.2019, 11:31
85. Was denn nun

War da nicht neulich eine Meldung von einer bayrischen Schule, die zu sexy gekleidete Mädels in XXL-T-Shirts steckt? Gehören XXL-T-Shirts nicht genauso in die Kategorie Schlabber-Look wie Jogging-Hosen? Hmm? Was denn nun? Karl ist nicht mehr unter uns. Mit sexy Mädels-Outfit kann ich nicht punkten, aber seitdem versuche ich, Jogginghosen wo immer möglich zu tragen. Auch gerne freitags beim Job, wenn kaum jemand da ist.

Der Kleidungsstil gehört allgemein, aber auch in der Schule, solange man nicht wirklich unangenehm auffällt durch Clochard-Look (incl. nicht gewaschen) oder in Unterwäsche, zur Meinungsfreiheit, würde ich sagen. Auf welcher Rechtsgrundlage beschließen Schulen eigentlich Kleidungsverbote, und falls es diese gibt, bitte lasst sie uns ändern.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
cvdheyden 05.04.2019, 11:58
86. Disziplin

Gute Kleidung setzt kein Geld voraus, sondern ein gewisses Maß and Disziplin. Diese ist in unserem schlabberigen Land natürlich komplett verloren gegangen. Ich bin ja tatsächlich ein Anhänger von Schuluniformen, damit der Modedruck von den Schülern genommen wird. Ja schon klar wir sind ja in Deutschland, da ist das natürlich nicht möglich. In jeder Hinsicht: Die armen Kinder, sie lernen nichts, weil die Eltern und Lehrer immer im Weg stehen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dasfred 05.04.2019, 12:27
87. Karl Lagerfeld wurde ein paar mal zitiert

Leider hat keiner darauf hingewiesen, dass ausgerechnet er sich in seiner Schulzeit mit seiner Kleidung und, für die damalige Zeit, unerhört langen Haaren bewusst von den anderen Schülern abgesetzt hat. Jede Zeit hat ihre Jugendmode. Es ist die einzige Zeit, in der sich junge Menschen ausprobieren können. Lasst ihnen den Spaß. Es gibt weiß Gott schlimmeres. Sollen Schüler wirklich alle so aussehen, als kommen sie gerade vom Treffen bei der Jungen Union?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
superplus 05.04.2019, 12:27
88. Gegen eine Jogginghose

ist ja im Normalfall nichts einzuwenden. Aber wenn man sieht, was da zum Teil getragen wird, kann ich den Beschluss gut verstehen. Der müsste dann aber noch weiter gehen und sich mehr auf ungepflegte Kleidung beziehen. Lieber eine ordentliche Jogginghose als eine abgewrackte und verschmutzte Jeans. Vielleicht wäre hier eine Schuluniform der richtige Weg.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
erzengel1987 05.04.2019, 13:24
89. dann wäre doch prinzipiell eine Schuluniform sinnhafter

Jogginghosen finde ich persönlich ebenfalls nicht schön, nur... es wir prinzipiell keiner damit belästigt. Genauso sehe ich in Hotpants oder ultrakurzen Röcken oder engen Hosen, bei denen man wirklich alles sieht ausnahmslos. Keine Probleme.

Es ist in meinen Augen problematisch, wenn man jetzt eine bestimmte Hose verbieten möchte... Mit welchem Argument? Modetrends ändern sich. In den 90er lief man auch nicht wirklich schick rum.

Also wenn man etwas wirklich eine Hieb und Stichfeste Kleiderordnung an Schulen haben möchte, so muss man diverse Varianten an Schuluniformen anbieten.
Klassisch für Männer vielleicht ein moderner Matrosenlook. Für Damen dann eben den Typischen Lolitalook mit Röckchen und Strümpfen. Damit das ganze PC ist darf jedem Schüler freigestellt werden, in welchem Geschlecht er sie sich fühlt. Prinzipiell generell eine Alternative zum Röckchen für die Mädchen anbieten.

Man kann hier ja auch paar Variationen zulassen. Bauchfrei recht kurze Röcke oder lange kurze Hosen lange Hosen.
Damit könnte man eine gewisse Individualität bewahren. Farben könnten ja ebenfalls etwas variieren. Der Schnitt muss nur dem der jeweiligen Uniform ähneln. Wichtig ist auch dass die Kleidung nicht teuer sein darf. Ärmere Familien müssen die Kleidung gestellt bekommen.

Also Schuluniform wäre eine gute alternative. Ansonsten lasst die Schüler so kommen wie sie möchten. Und bitte Realschule... da ist man froh, wenn die Kinder lernen und ihren Abschluss machen.
Selbst im Gymi ist es egal... auf Unis laufen die Studenten teilweise auch sehr schäbig rum. Es gibt sogar Startups, da werden Kapuzenpullys getragen etc.

Also die Welt geht nicht unter.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 9 von 13