Forum: Leben und Lernen
Wohnen mit den Alten: Wie man sich als Student die Miete spart

Mietfrei zu wohnen, davon können die meisten Studenten nur träumen. Doch einige erfüllen sich den Wunsch, indem sie für Senioren Rasen mähen, für sie einkaufen und die Fenster putzen. Ein bisschen Hilfe für ein paar Quadratmeter, so der Deal. Die Jungen sind begeistert, die Alten zieren sich.

Seite 1 von 3
Politikum 11.08.2010, 09:15
1. verfälscht

Wo ist das denn mietfrei wohnen? Das ist schlichtweg gut bezahltes Arbeiten bei relativ freier Zeiteinteilung gegen kostenlose Wohnung, nur ohne Umweg über den Minijob / Finanzamt.
Das kann keine praktikanle Lösung für billiges Wohnen und gegen Vereinsamung / Hilflosigkeit von älteren Menschen sein. Das ist schlichtweg eine weitere Aktion der Studentenvereinigung, den Mitgliedern billigen Wohnraum zu verschaffen.

Vielleicht klappt das bei lieben Studentinnen, die brav um 10 Uhr das Licht ausmachen, und morgens um 7 Uhr aus dem Haus gehen. Spätestens aber, wenn der neue Freund der Studentin lockt, oder der Bewohner nachts um zwei Uhr besoffen von der Studifete kommt, dürfte die Stimmung bei den Senioren auf Eis liegen ...

Beitrag melden
mmueller60 11.08.2010, 09:56
2. x

Funktioniert nur für eine sehr eingeschränkte Auswahl von Studenten sowie eine sehr eingeschränkte Auswahl von Senioren.
Trotzdem ein schönes Projekt und man kann sich über jedes "Paar" freuen!

Beitrag melden
Nightfly_S 11.08.2010, 10:31
3. Nette Idee aber kostenlos wohnen ist was anderes

Die Studentin arbeitet 20h/Monat.
Würde sie 30h arbeiten, könnte sie locker ein günstiges WG Zimmer bezahlen auch inklusive Nebenkosten.

Beitrag melden
zephyros 11.08.2010, 10:50
4. ...

so einen Schwachsinn lassen auch wirklich nur junge naive Leute mit sich machen, die noch nicht richtig rechnen können. Von derlei Abhängigkeiten bei Mietverhältnissen ist schon allein deshalb abzuraten, weil der "Mieter" immer in der Position sein wird "bloß alles richtig zu machen" weil er immer Angst haben muss sonst rauszufliegen. NEIN DANKE! dann lieber ganz normal zahlen

Beitrag melden
R1181 11.08.2010, 11:16
5. Warum so negativ?

Ich habe als Student selbst in so einer Zweck-WG gelebt und verstehe die große Skepsis meiner Vor-Blogger nicht.
Es gibt in unseren Städten eine große Anzahl allein lebender Rentner(innen). Und viele von ihnen gehören der Generation an, die in den Wirtschaftswunderjahren zu mehr oder weniger bescheidenem Wohlstand gelangt sind. Etliche wohnen eben nicht in der kleinen 2-Zimmer Wohnung, sondern in Häusern mit mehreren Stockwerken und vielen Zimmern. In meinem Fall stand die obere Etage des Hauses seit Jahren unbenutzt, da die Eigentümerin die Treppe nicht mehr schaffte.
Hier geht es also mitnichten nur darum, Miete in Geld durch Miete in Arbeit zu ersetzen. Hier wird ungenutzter, aber dringend benötigter Wohnraum in den Städten nutzbar gemacht. Außerdem wird älteren Menschen die Möglichkeit eröffnet, um Jahre länger in den eigenen vier Wänden zu bleiben. Meine Mitbewohnerin konnte z.B. allein durch meine Anwesenheit ihre erbschleichenden Kinder von der Immobilie fernhalten.
Und was die unterschiedlichen Lebensstile betrifft: Wenn bei mir oben Party war, hat die Dame einfach ihre Hörgeräte abgeschaltet...
Mir ist unverstädlich, warum bei den Rentnern so wenig Interesse vorliegt. Das wäre für viele eine Riesenchance, unabhängig zu bleiben.

Beitrag melden
oberallgaeuer 11.08.2010, 11:48
6. Miete sparen

Zitat von Nightfly_S
Die Studentin arbeitet 20h/Monat. Würde sie 30h arbeiten, könnte sie locker ein günstiges WG Zimmer bezahlen auch inklusive Nebenkosten.
Würde die Studentinn 300 h arbeiten, könnte sie locker eine 3-Zimmer-Wohnung bezahlen. Ist Ihnen schon mal der Gedanke gekommen, dass die Studentinnen, von denen hier berichtet wird, gerne in solch einer WG wohnen, sogar lieber als in einer Studenten WG.

Beitrag melden
Europa! 11.08.2010, 12:08
7. Schön, dass es solche "naiven" Studenten gibt

Man wird es kaum glauben, aber Studenten sind oft genauso einsam wie alte Leute.

Beitrag melden
woanders 11.08.2010, 12:23
8. wer mit wem ist entscheidend

Zitat von Politikum
Wo ist das denn mietfrei wohnen? Das ist schlichtweg gut bezahltes Arbeiten bei relativ freier Zeiteinteilung gegen kostenlose Wohnung, nur ohne Umweg über den Minijob / Finanzamt. Das kann keine praktikanle Lösung für billiges Wohnen und gegen Vereinsamung / Hilflosigkeit von älteren Menschen sein. Das ist schlichtweg eine weitere Aktion der Studentenvereinigung, den Mitgliedern billigen Wohnraum zu verschaffen. Vielleicht klappt das bei lieben Studentinnen, die brav um 10 Uhr das Licht ausmachen, und morgens um 7 Uhr aus dem Haus gehen. Spätestens aber, wenn der neue Freund der Studentin lockt, oder der Bewohner nachts um zwei Uhr besoffen von der Studifete kommt, dürfte die Stimmung bei den Senioren auf Eis liegen ...
Man sollte es als das sehen was es ist: eine Alternative. Nicht für alle geeignet- Junge wie Alte- aber sicherlich für einige schon.
Sie sollten nicht davon ausgehen, das ältere Menschen generell so intolerant sind, wie sie es da beschreiben.
Sicher gibt es solche, aber auch viele andere.
Man sollte darauf achten, die richtigen Leute zusammenzubringen.
Und ob man ein Zombie ist, hängt nicht unbedingt mit dem Alter zusammen.
Ich persönlich habe die Erfahrung gemacht, dass viele Menschen im Alter wesentlich toleranter werden, oft sind sie toleranter als die Jugend, gelassener, da sie nicht mehr an Verteilungskämpfen teilnehmen müssen.
Ausserdem, ab wann ist man Senior? Wie alt ist Mick Jagger?

Ich kenne einige Herrschaften gesetzteren Alters- 60-70 und 70+, die waren ganz wilde Feger zu ihren Jugendzeiten, manche sind es heute noch ;-). Glauben Sie, die kann eine Studentenfete, ein paar Joints oder eine kleine Orgie ab und an wirklich aus dem Konzept bringen?

Beitrag melden
eikfier 11.08.2010, 12:46
9. institutionalisieren...

Zitat von mmueller60
Funktioniert nur für eine sehr eingeschränkte Auswahl von Studenten sowie eine sehr eingeschränkte Auswahl von Senioren. Trotzdem ein schönes Projekt und man kann sich über jedes "Paar" freuen!
...damit wäre das Strang-Thema eigentlich auch schon erschöpfend bearbeitet!
Bleibt vielleicht noch die Frage nach dem Grund für die mama- oder papa-generierte Unselbständigkeit vieler junger Leute heute, denn die Idee wurde doch schon vor 5o Jahren durch z.B. individuellen Zettel-Anschlag am Straßenbaum in die individuelle Tat umgesetzt, heute muß allerdings alles möglichst institutionalisiert und erst durch Gewerkschaft abgesegnet werden...

Beitrag melden
Seite 1 von 3
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!