Forum: Leben und Lernen
Wunderkind aus Amsterdam: Uni-Abschluss - mit neun Jahren
Annette Birschel/ DPA

Mit acht hatte er Abitur, nun steht Laurent Simons kurz vor seiner Bachelor-Prüfung - mit neun. Wie geht es dem Jungen, der von vielen als Genie bezeichnet wird?

Seite 1 von 6
labuday 12.11.2019, 21:10
1. ich bin nicht neidisch - der Bursche ist sehr gut, aber

mit Einzelunterricht (wichtig: mt den richtigen Lehrern) von Anfang an, schaffen 50 % aller Schüler einen solchen Weg auch in halber Zeit.
Hab ich bei meinem Sohn gesehen - hochintelligent aber Underperformer - 5 und 6 in Latein - Wechsel der Schule, private Nachhilfe in Latein von einer pensionierten Lateinlehrerin, bringt er heute Noten zwischen 1 und 3, Physik, Englisch Mathe 2 ansonsten 3.
Im Notenschnitt um 2 Noten besser durch Coaching.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Eddy_Duane 12.11.2019, 21:30
2.

Zitat von labuday
mit Einzelunterricht (wichtig: mt den richtigen Lehrern) von Anfang an, schaffen 50 % aller Schüler einen solchen Weg auch in halber Zeit. Hab ich bei meinem Sohn gesehen - hochintelligent aber Underperformer - 5 und 6 in Latein - Wechsel der Schule, private Nachhilfe in Latein von einer pensionierten Lateinlehrerin, bringt er heute Noten zwischen 1 und 3, Physik, Englisch Mathe 2 ansonsten 3. Im Notenschnitt um 2 Noten besser durch Coaching.
Genau, Ihrer Meinung nach schafft also jedes zweite Kind dann das Abitur mit vier und die Bachelor-Prüfung ein halbes Jahr später? Dieser Junge ist eine der (zum Glück) äußerst seltenen Ausnahmen. Ich wünsche ihm, dass er dennoch auch etwas von seiner Kindheit haben wird.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
glise 12.11.2019, 21:34
3. Ich bin auch der Meinung dass Intelligenz allein nicht ausreicht

man braucht die richtigen Leute zur richtigen Zeit am richtigen Ort. Ich denke auch dass die wenigsten Schüler ihr Potential ausnutzen können. Mit Sicherheit sind viele Kinder zu außergwöhnlichen Leistungen fähig.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
stelzerdd 12.11.2019, 22:00
4. Wenn das nicht außergewöhnlich ist - was dann?

Zitat von glise
man braucht die richtigen Leute zur richtigen Zeit am richtigen Ort. Ich denke auch dass die wenigsten Schüler ihr Potential ausnutzen können. Mit Sicherheit sind viele Kinder zu außergwöhnlichen Leistungen fähig.
Wenn "mit Sicherheit" viele Kinder zu außergewöhnlichen Leistungen fähig sind, dann sind diese Leistungen mit Sicherheit eben nicht mehr außergewöhnlich. Sondern normal.
Und es scheint viele ehrgeizige Eltern zu geben, die Ihre ganz normalen Kinder für außergewöhnlich halten.

Ich hoffe jedenfalls, daß es dem Laurent gut beim Studieren geht und daß irgendwie auch noch so etwas wie Kindheit möglich ist. Sonst fehlt eine ganz wichtige Entwicklungsphase, was im späteren Leben fatal sein kann.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Talan068 12.11.2019, 22:09
5. Lasst ihn in Ruhe

Intelligenz allein reicht natürlich nicht, es muss unterrichtet werden. Aber unterrichtet werden viele, oft meist fehlt aber die Intelligenz und es dauer länger, ist ja auch nicht schlimm.
Ich hoffe der Junge wird nicht zu hoch gepuscht. Die Neider und Trolls werden sich sonst auf ihn stürzen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Stereo_MCs 12.11.2019, 22:10
6. Die Ausnahme unter den Hochbegabten

Der Junge ist wirklich unfassbar. Mit 9(!) beendet(!) der ein Studium der Elektrotechnik an einer renommierten Universität.

Nicht auszudenken, was da noch kommen wird bzw. welches Potential da noch vorhanden ist. Bei ihm ist der Begriff Jahrhundert Talent wirklich mal angebracht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Moment_of_Zen 12.11.2019, 22:13
7.

Ich hab nen IQ von >140 (getestet), hab mir im Alter von 2.5 Jahren das kleine einmaleins selbst beigebracht. Trotzdem wurde ich leider nie gefördert. Weder von meinen Eltern noch den Lehrern. Eher behindert durch eine narzisstische, strunz dumme Mutter und geradezu boshafte Lehrer.

Ich beneide ihn. Nicht wegen des frühen Abschlusses sondern weil er gefördert wird, ernst genommen wird und er nicht vorsätzlich sabotiert wird.

Das Umfeld hat einen großen Einfluss. Intelligenz allein reicht nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
noalk 12.11.2019, 22:16
8. Das wird er haben

Zitat von Eddy_Duane
... Ich wünsche ihm, dass er dennoch auch etwas von seiner Kindheit haben wird.
Wie soll denn Ihrer Meinung nach seine Kindheit aussehen? Warum sollte das, was er derzeit tut und in der Vergangenheit getan hat, nicht mit einer Kindheit vereinbar sein? Nur, weil er nicht das tut, was andere Kinder in seinem (biologischen) Alter auch tun? Die verkicken vielleicht ihre gesamte Jugend auf irgendeinem Bolzplatz. Er hat halt Spaß und Freude an dem, was er macht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hanstreffer 12.11.2019, 22:17
9. Wie geht das?

Also ich habe nachgewiesenermaßen einen IQ von 137 und während meiner Schulzeit nur verbale Prügel und Strafen für abweichendes Verhalten inklusive meiner Eltern erhalten. Komme aus Kleinstadt in NRW und bin jetzt Mitte 50. Hängt das alles also nicht am IQ sondern am Elternhaus?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 6