Forum: Leben und Lernen
Zorniger Zwischenruf: Lasst mich rein, ich kann Arzt

Ihr Abi ist nicht exzellent, aber sie will Medizin studieren: Lea, 22, machte in drei Jahren eine medizinische Ausbildung, verklagte über ein Dutzend Unis, absolvierte Praktika, arbeitet als Sanitäterin - vergebens. Zwischenruf einer jungen Frau, die in einem Ärztemangelland einfach nur Ärztin werden will.

Seite 3 von 68
hasimen 10.06.2011, 11:50
20. ...

"Können mittelmäßige Abiturienten keine guten Ärzte werden?", warum nicht ... denn meist ist der Status mittelmäßig ja nur eine Momentaufnahme ( abgesehen von manchem Politiker bei denen es Dauerzustand ist ). Die qualitätssichernden Faktoren finden im Berufsleben an jeder Ecke statt, schlechte Ärzte verkriechen sich im Golfclub, die besseren haben da ohnehin ein anderes Handycap.

Die Unverschämhtheit ist es jedoch den Willigen und Fähigen eine Chance zu verwehren, während die Berufssöhne/-töchter und professionellen Staatsschmarotzer hier nur die teure Ausbildung abgreifen und sich anschließend ins Ausland verpi... (äh) migrieren.

Die Selbstherrlichkeit wie manche Verantwortliche mit dem Bildungsauftrag und Steuergeldern umgehen schreit an sich nach einer besseren Qualitätskontrolle und einer stetig nachzuprüfenden Erfolgsquote.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
moex 10.06.2011, 11:52
21. .

Eine ehemalige Klassenkameradin meines Bruders hatte ein noch schlechteres Abi und wollte auch unbedingt Medizin studieren.Sie hat dann in Ungarn (Szeged) angefangen zu studieren und ist nach dem Physikum nach Deutschland gewechselt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
3of5 10.06.2011, 11:52
22. Österreich

Sehr viele NC-Flüchtlinge aus Deutschland verschlägt es auch nach Österreich (was sich wegen der Sprache anbieten würde) Allerdings scheinen sie auch dort an jeder UNI eigens die Aufnahmemodalitäten alle 2 Jahre zu verändern, da sie sich wenig humanitär veranlagt fühlen. Deshalb kann ich nicht garantieren, daß eine Bewerbung erfolgreich wäre. Einen Versuch ists es allemal wert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bananenrep 10.06.2011, 11:53
23. so ein blödsinn

davon ausgehend, dass auch motivation eine rolle spielt, sind doch die zugangsvoraussetzungen eh nur da um eloquemt auszusortieren. wäre papa mediziner hätte sie schon üner vitamin B einen platz, ob jemand gut oder schlecht, geeignet oder ungeeignet ist, sieht man während des studiums. da muss eine neue regelung gefunden werden. gleiches bei juristen. können nichts , wissen nichts, aber halten zusammen. ich sehe in meinem berufszweig, ingenieur, so viele idioten, die von der uni kommen, nie körperlich gearbeitet haben und deshalb nur ohne ahnung, eine gr. schnauze haben. aber als selbstständiger soll ich denen die füße küssen. diese junge frau mit solch einem engagement wäre die beste ärztin die es gibt. Basta

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sajuz 10.06.2011, 11:53
24. . . . . . . .

Andere Länder regeln das Problem mit Eingangsprüfungen an ihren Unis.

Das bedeutet zwar irgendwie schon eine Chance für schlechte Abiturienten, zumal man solche Eingangsprüfungen oft wiederholen kann.

Die Kehrseite ist, dass solche Eingangsprüfungen, zwar intellektuell weniger breit fordernd sind, aber trotzdem viel viel härter sind. Es ist schließlich ein Wettbewerb.

Das heißt nach 13 Jahren Schule noch 1 Jahr *privater* Vorbereitungsunterricht auf die Uni-Prüfungen.
Keine Sonne, kein Leben, nur Kaffee und lernen.

Genau dieser Stress wird den deutschen Schülern durch den NC genommen.


Wiederum, ich kenne einige Leute, die an ordentlichen Kunsthochschulen studieren ohne Abitur, ihre Mappe war einfach so außerordentlich gut.

So einen Zugang kann man auch für andere Fächer schaffen. Wenn eine kleine Kommission der Uni eine außerordentliche Eignung zum Fach feststellt, die vielleicht in einem formlosen Test geprüft wird, dann kann man die Leute doch reinlassen.

Spricht überhaupt nichts dagegen, oder?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mhpur 10.06.2011, 11:54
25. Oh je

Bei der jungen Frau scheinen einige Grundprinzipien des Lebens nicht angekommen zu sein. Ohne Fleiß kein Preis, um mal ein Beispiel zu nennen. Das lernt man meist bereits im Kindergartenalter. Es wäre sinnvoller gewesen, anstatt im Nachgang irgendwelche Hilfskonstruktionen zu versuchen, einen Beruf mit hohen Eingangsvoraussetzungen zu ergreifen, sich beizeiten zu bemühen, diese Eingangsvoraussetzungen zu erfüllen, d.h., sich auf den Allerwertesten zu setzen und dafür Sorge zu tragen, daß das Abi so ausfällt, daß die Zugangsvoraussetzungen erfüllt werden. Warum soll Faulheit im Nachhinein belohnt werden? Daß sie einen guten Abi-Durchschnitt benötigt, war ihr offensichtlich bekannt. Ich wußte bereits bei meiner Einschulung, daß ich an die erweiterte Oberschule und anschließend studieren wollte. Wäre ich ein fauler Sack mit schlechten Noten gewesen, hätte ich mich jedenfalls nicht anschließend beklagt, wenn ich nicht berücksichtigt worden wäre.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
pinkflash 10.06.2011, 11:57
26. Neue Auswahlkriterien...

braucht das Land!
Es wird Zeit, dass sich da was ändert! Natürlich wird es aufwendiger und teurer für Unis die Bewerber rauszufiltern, aber wollen die am Ende nicht Studenten, die ihr Studium auch abschliessen? Kann doch nicht sein, dass man trotz Ausbildung und ehrenamtlicher Arbeit nichts bekommt.
Das ist bei Psychologie so und in meinem Fall auch für das Grundschullehramt, Erziehungswissenschaften etc. (Berlin, Potsdam). Da kann jeder Einserabiturient einen Studienplatz bekommen und ist am Ende vor ner Klasse mit 30 Kindern völlig überfordert, da er/sie noch nie mit Kindern zu tun hatte.
Kann doch nicht sein, dass 90% allein Abinote sind. Da kann man 10% Berufserfahrung, Wartezeit etc. auch nicht mehr viel wegmachen.
Ich wünschte es gäbe mehr Bewerbungsgespräche um zeigen zu können, was in einem steckt!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hopiha 10.06.2011, 11:57
27. Medizin Studieren in Budapest

Hi Lea,
mit Note 2.4 und entsprechenden Vorleistungen keinen Studienplatz zu bekommen ist schon hart. Vor allem da Du gezeigt hast, dass Du Interesse an dem Studienfach hast und Jahrelang auf das Studium hin gearbeitet hast, sollte zeigen, dass Du genug Durchstehvermögen hast für Dein Studium.

Ich habe von einer Ausweichmöglichkeit gehört, wobei man ein Studium in Ungarn, genauer gesagt in Budapest absolvieren kann. Schau Dir mal die diesbezügliche Seite an: www.semmelweis-medizinstudium.org/
und informiere Dich über mögliche Arztzulassungsbeschränkungen, wenn man das Studium dort absolviert hat.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Shayman 10.06.2011, 11:58
28. ...

Zitat von watermark71
"Ich glaube ich wäre eine gute Ärztin..." etc pp. So viel Naivität tut weh! Ich möchte Pilot werden! Ich glaube ich wäre ein guter Pilot. Unglücklicherweise bin ich blind wie ein Fisch und habe 154kg Übergewicht. Deswegen stellt mich keiner ein. Da ist jetzt mal ein zorniger Zwischenruf fällig und ich werde fortan jeden alle verklagen, die mir wieder eine Absage schicken....
Nur weil sie übergewichtig sind heisst es nicht das sie kein guter Pilot sein könnten.
Aber sie haben eine Sehbehinderung, das können sie auch mit viel harter Arbeit nicht wegbekommen.

Eine "schlechte" Abinote (2.4 ist ja nicht wirklich schlecht), sehe ich aber hier nicht als Hinderungsgrund.

Sie muss ja immerhin noch das Studium bestehen und warum sollte man ihr die Möglichkeit nicht geben. Ist ja nicht so das sie dann gleich Ärztin ist. Sie muss durch alle Prüfungen durch. Im Gegensatz zu ihrer Sehbehinderung kann man nämlich an seinen Prüfungsergebnissen arbeiten.

Ich hatte ein äusserst schlechtes Abi, aber exzellente Noten in meinem Studium.Glücklicherweise wollte ich nichts studieren was einen hohen NC hat.(Naturwissenschaften sind ja ziemlich unbeliebt).In der Schule war mir mein Schnitt nicht wichtig, aber mit der Motivation im Studium kamen die guten Noten.

Gegen ihr Übergewicht können sie ankämpfen, gegen ihre Sehbehinderung leider nicht.

Ihre Prüfungsergebnisse können sie durch harte Arbeit aber auch verbessern.

Das Abi ist eine Richtzahl, doch diese wie in diesem Fall als einzige Richtschnur zu nehmen kommt mir doch etwas kurzsichitg vor.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hansmaulwurf67 10.06.2011, 12:00
29. An der Realitaet vorbei

Die Autorin wollte also schon ihr ganzes Leben lang Arzt werden. Nach 20 Jahren stellt Sie dann ploetzlich fest, man haette sich vielleicht doch mehr fuer das Abitur anstrengen sollen da man offensichtlich einen guten Durchschnitt braucht um fuer ein solches Studium zugelassen zu werden. In was fuer einer Traumwelt lebt diese Frau? Wenn es ihr wirklich ernst gewesen waere, haette Sie sich vorher mal um diese Details gekuemmert. Wichtiger war aber wohl das Ausfuellen der Anmeldung der Rechtsschutzversicherung. Wer 18 Unis verklagt weil er berechtigt nicht zugelassen wird, der sollte zu gar keinem Studium mehr zugelassen werden. Man sollte solchen Leuten nach der 5. Klage einfach das Klagerecht in der gleichen Sache aberkennen. Ich frage mich desweiteren, wie ernst Sie Ihre Ausbildung genommen hat, wenn Sie in dieser Zeit noch so eine Klagewelle anstrengen konnte. Vermutlich genauso ernst wie die Vorbereitung aufs Abitur.

Ja, auch Mediziner sollten Mathematik koennen. Zumindest den Dreisatz wenn Sie Ihnen ein Medikament verabreichen sollten. Wir leben nicht mehr im Mittelalter wo Diagnosen durch die Verkostung von Urin gestellt wurden. Heutzutage muss auch ein Mediziner in den anderen Naturwissenschaften fit sein um dem technischen Fortschritt folgen zu koennen.

Ich hoffe, dass diese junge Frau niemals zu einem Medizinstudium zugelassen wird. Von solchen Personen sollte ganz sicher niemand behandelt werden.

Wie waere es denn alternativ mit einem Jura-Studium?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 3 von 68