Forum: Leben und Lernen
Zorniger Zwischenruf: Stoppt die Medaillen-Inflation in der Wissenschaft
DPA

Auszeichnungen gehören zur Wissenschaft, doch die Preise werden ungerecht verteilt - das System gehört deshalb abgeschafft, fordert der Jurist Benjamin Lahusen im Hochschulmagazin "duz": Ein Plädoyer gegen die Inflation der Ehrungen.

Seite 1 von 7
deeco85 13.10.2013, 10:15
1. Der Nobelpreis

Hat eh an Wert verloren, seit der Auszeichnung von Obama und Europa!

ähnlich wie der "Bambi"(Integrationspreis) sind diese Preise einfach nur noch ein großer Medienzirkus!
Herr Nobel würde sich im Grab umdrehen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mm71 13.10.2013, 10:18
2.

Zitat von sysop
Auszeichnungen gehören zur Wissenschaft, doch die Preise werden ungerecht verteilt - das System gehört deshalb abgeschafft, fordert der Jurist Benjamin Lahusen im Hochschulmagazin "duz": Ein Plädoyer gegen die Inflation der Ehrungen.
Der wissenschaftliche Rang und Wert von Preisen und Ehrungen ergibt sich immer aus der Liste der Preisträger. Das regelt sich so gesehen von allein, vgl. z.B. die zunehmend quatschigen Friedensnobelpreisträger. Früher war das mal eine angesehene Auszeichnung...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
richardheinen 13.10.2013, 10:19
3.

Der Autor kommentiert ein Problem, das mir als solches noch nicht bewusst geworden ist, besser: das bisher nicht vorhanden gewesen ist.
Ein Nobel- oder ähnlich angesehener Preis für Juristen erscheint mir so fremd wie ein von rb ausgesetzter Preis für besondere Verdienste um die Wetterlage.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
shokaku 13.10.2013, 10:36
4.

Zitat von mm71
Früher war das mal eine angesehene Auszeichnung...
Ja, früher war mehr Lametta. Der Friedensnobelpreis ist nun mal eine politische Auszeichnung. Da ist dann zwangsläufig der eine oder andere Griff ins Klo mit verbunden.


Zum Artikel: Was für ein Genöhle. Es braucht dringend einen Nobelpreis für Empörungswissenschaften, damit sich die Berufsquerulanten nicht länger vernachlässigt fühlen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
zberg 13.10.2013, 10:40
5. KOOFmich

so können sich die " wissenschaftler " über niveau koofen lassen,ohne daß schatten auf die aufgeplusterte dampfplauderei und selbstgespräche fallen

die politisch handelnden habenm doch das kapital eingeladen sich die universitäten zu unterwerfen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
aha47 13.10.2013, 10:40
6. Unverständlich

Die Juristerei ist weder Wissenschaft noch bringt sie - wie jene - die Menschheit vorwärts. Das Fehlen eines Jura-Nobelpreises ist daher selbstverständlich. Unverständlich hingegen ist der Rundumschlag gegen alle anderen existierenden Ehrungen und Preise. Was möchte der Autor aussagen? Verdiente Personen sollen nicht mehr ausgezeichnet werden? Warum fordert er nicht z.B. auch die Abschaffung des Bundesverdienstkreuzes? Ach, das haben schon Juristen verliehen bekommen. Jetzt wird's klar.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
idealist100 13.10.2013, 10:48
7. Hallo

Zitat von deeco85
Hat eh an Wert verloren, seit der Auszeichnung von Obama und Europa! ähnlich wie der "Bambi"(Integrationspreis) sind diese Preise einfach nur noch ein großer Medienzirkus! Herr Nobel würde sich im Grab umdrehen!
Stimme Ihnen voll zu. Traurig ist das die Fried.-Nob.-Pr. an die größten Kriegstreiber vergeben werden. Reine pol. Machtstrukturen stecken dahinter

Beitrag melden Antworten / Zitieren
giordano_filippo_bruno 13.10.2013, 11:06
8. Der Preis an sich und der selbe als solcher

Interessant ist, dass bei den ersten Foristen der selbe Gedanke wie bei mir getriggert wurde: ein sehr intelligenter Beitrag von einer Berufsgruppe, deren Außen-Einschätzung ich mit Herrn Nobel teile. Zum einen. UND zum zweiten - gute Gründe, warum der Friedensnobelpreis wieder abgeschafft werden sollte. Ich wäre auch dafür.

Die Preisflut bei den sogenannten MINT-Wissenschaften hat natürlich auch den Neid bei den Juristen geweckt. Anders lässt sich nicht erklären, warum eine fragwürdige Rangliste in einem Wochenmagazin (erscheint in München - nicht in Hamburg) Kultstatus bei ansonsten intelligenten Menschen erreichen kann.

Es stimmt: manche Preise ehren den Stifter und manche Preise den Ausgezeichneten. Manchmal kommt beides zusammen. Im universitären Umfeld - und darüber schreibt der Autor ja - sind Preise für die Einwerbung von Drittmitteln unerlässlich.

Da sollte man nicht päpstlicher als der Mann in Rom sein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rami99 13.10.2013, 11:08
9.

Zitat von mm71
Früher war das mal eine angesehene Auszeichnung...
Das glauben Sie nicht wirklich, oder?

Haben Sie Kissinger 1973 schon vergessen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 7