Forum: Leben und Lernen
Züchtige US-Studentinnen: Verdammet die Fleischeslust

Keusch sei das Weib und ewig treu: Das alte Gesetz des Patriarchats hat eine Renaissance erfahren. An US-Unis kämpfen junge Frauen gegen Sex vor der Ehe. Die Abstinenz-Aktivistinnen halten das für Feminismus - und empfehlen gegen sündige Gedanken schon mal einen tüchtigen Spaziergang.

Seite 1 von 57
gunman 20.02.2010, 11:23
1. Viel Spaß damit

Zitat von sysop
Keusch sei das Weib und ewig treu: Das alte Gesetz des Patriarchats hat eine Renaissance erfahren. An US-Unis kämpfen junge Frauen gegen Sex vor der Ehe. Die Abstinenz-Aktivistinnen halten das für Feminismus - und empfehlen gegen sündige Gedanken schon mal einen tüchtigen Spaziergang.
Sie werden es nie lernen. Also auf zu Selbstunterdrückung und Selbstbetrug, Ausweichhandlungen und fröhlicher Jagd auf leckere Jungfrauen.

Der Trieb läßt sich nicht letztlich nicht unterdrücken. Wer es trotzdem versucht, wird krank; vgl. bei den katholischen Priestern unserer Tage.

Modebewegung. Eine Frau, die sexuell unerfahren ist, würde ich nie heiraten, igitt wie langweilig ... jedoch jederzeit entjungfern ha ha ... !

Beitrag melden
doyle78 20.02.2010, 11:26
2. .

Die Ursache für die kruden Argumente, inwiefern vorehelicher Sex problematisch für das spätere Leben sein soll, scheint mir hier (mal wieder) religiös motiviert. Dazu passend der missionarische Eifer möglichst viele Leute auf den "rechten Weg" zu bringen.

Beitrag melden
johnnychicago 20.02.2010, 11:27
3. Sexuelle Enthaltsamkeit

wenn sie denn gewollt ausgeübt wird, ist nur ein weiteres Beispiel sexueller Perversion und nichts weiter.
Über das Thema liessen sich Bücher füllen (gibt es ja auch schon:-)).
Eine verschärfte Variante ist das Zölibat und damit einhergehende Keuschheit.

Beitrag melden
keinzeitungsleser 20.02.2010, 11:38
4. in den USA ist wohl jeder Schwachsinn möglich

Zitat von sysop
Keusch sei das Weib und ewig treu: Das alte Gesetz des Patriarchats hat eine Renaissance erfahren. An US-Unis kämpfen junge Frauen gegen Sex vor der Ehe. Die Abstinenz-Aktivistinnen halten das für Feminismus - und empfehlen gegen sündige Gedanken schon mal einen tüchtigen Spaziergang.
Rückschritt in die Vergangenheit.

Beitrag melden
hga 20.02.2010, 11:38
5. Jede will sie will ...

Man fasst es nicht - doch wir leben in einer jedenfalls teilweise freien Welt und jede/jeder soll von mir aus machen was sie/er will, wenn sie/er damit nur andere nicht behelligt. Und genau da liegt das Problem: Solche Überlegungen gedeihen auf dem Humus des leider sehr oft religiösen Fundamentalismus. Diese Eiferer möchten ihr Weltbild verbreiten, betätigen sich also missionarisch, und genau das ist das Fatale. Was tun? Ich bin ratlos.

Beitrag melden
Falke2006 20.02.2010, 11:49
6. Aus Fehlern gelernt

Man muß das Elend der "vaterlosen Gesellschaft" und der Umsetzung des 68er-Ideals der Abschaffung der Familie gesehen haben, um die Motive dieser Studenten zu verstehen.

Im Vergleich zu dem, was studentische Aktivisten sonst so verbreiten, halte ich das für relativ vernünftig. Häme haben sie nicht verdient.

Beitrag melden
unterländer 20.02.2010, 11:49
7. Titeldum, titeldei

Zitat von sysop
Keusch sei das Weib und ewig treu: Das alte Gesetz des Patriarchats hat eine Renaissance erfahren. An US-Unis kämpfen junge Frauen gegen Sex vor der Ehe. Die Abstinenz-Aktivistinnen halten das für Feminismus - und empfehlen gegen sündige Gedanken schon mal einen tüchtigen Spaziergang.
Typischer Spiegel(SPON)-Artikel. Nicht von einer Polemik zu unterscheiden. Was mich wunderte: Warum wurde die Gelegenheit nicht genutzt, zugleich auf die Kirche einzudreschen. Warum hat man sich mit den Konservativen begnügt? Lässt SPON nach, wenn er nicht einmal einen Elfmeter verwandeln kann? Sind doch bestimmt alles Klerikalfaschisten, die so etwas praktizieren. Also, woran lag's?

Beitrag melden
baninchenrenner 20.02.2010, 11:53
8. Hört denn dieses kranke Sendungsverhalten nie auf ...

Was bin ich es leid, dass irgendwelche selbsternannten Moralhüter wiederholt und unaufgefordert ihre kruden Weltanschauungen lauthals herumposaunen und dabei missionarisch ihren Mitmenschen auf den Geist gehen müssen! Das ist meines Erachtens eine penetrante Form der Nötigung und Aufmerksamkeitserzwingung mit neurotischen und kriminellen Zügen!

Soll doch ein jeder nach seiner Fasson selig werden und gut ist! Niemand will andauernd und unaufgefordert mit den subjektiven Ansichten durch quälgeistige Mitmenschen behelligt werden!

Können diese Leute nicht endlich lernen, dass sie durch ihre Abstinenz bestenfalls ein vorgelebtes Angebot machen dürfen, das ich, wenn ich möchte, annehme oder ablehne. Dieses Angebot hat jedoch in passiver Form zu geschehen ohne jede Aufdringlichkeit und Ansage.

Das gilt genauso für die Gegenseite, die mir in aller Öffentlichkeit ihre sexuellen Gelüste, Handlungen und Geschmäcker unter die Nase schmieren muss. Auch darauf habe ich keinen Appetit.

Dass die Menschen einander nicht in Ruhe lassen können, zeigt in einer ewigen Endlosschleife, dass sie ihre ureigensten Konflikte in erster Linie nicht mit sich selbst ausmachen, sondern zuallererst ihre Umwelt mit aller Art anstrengender Aktionismen belästigen. Um irgendwann zu merken, dass sie doch am besten vor der eigenen Tür kehren sollten. Bis dahin wird kistenweise Porzellan zerschlagen. Und dann kommt dieser ewiggleiche dumme Spruch "Sorry ... schluchz ... musste doch erstmal meine Erfahrungen machen, hinterher ist man immer klüger!"

Neeeee, man kann auch vorher schlau sein!

Beitrag melden
Halodri73 20.02.2010, 11:56
9. Herrlich!

Dieser missionarische Gedanke.

Ich finde es gut, daß Menschen, die die eine echte wirklich wahre Wahrheit für sich entdeckt haben, auch andere von dieser überzeugen - zur Not auch gegen deren Willen! Das hat Tradition und Karl der Große würde es auch gutheißen: Missonieren mit dem Schwert.

Manchmal muss man andere eben zu Ihrem Glück zwingen! Und gerade das ach so freie Amerika ist ja das Land mit den unbegrenzten Vorschriften und der unbegrenzten Doppelmoral.

Bitte nicht falsch verstehen! Ich mag die meisten Amerikaner, die ich kennengelernt habe wirklich gern ( dismal keine Ironie), aber das waren auch Menschen, deren kultureller Horizont nicht an der Grenze des Bundesstaates endet und die aufgeklärt und freundlich sind.

Frau Wagley und ich würden sicher keine Freunde...

Abschließend noch zur Frage, für wen Jungfrauen Sexy sind. Ganz einfach: Für Männer, die selber eine verkorkste Vorstellung von Sexualität haben! Wer mit seiner Sexualität im Reinen ist, dürfte Frauen mit Erfahrung bevorzugen.

Sean Connery hat mal gesagt: "Ich schlafe nur mit Jungfrauen - ich vertrage keine Kritik!"

Wer sowas ernst nimmt, der braucht eine Jungfrau.

*lach*

Beitrag melden
Seite 1 von 57
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!