Benutzerprofil

mylardis

Registriert seit: 22.01.2010
Beiträge: 17
14.11.2016, 14:18 Uhr

oh toll... ...derjenige, der als Kanzleramtsminister die illegale Ausspähung deutscher Bundesbürger mit verantwortet hat und zur Aufklärung nicht beiträgt, der wird jetzt Bundespräsident. Nein, wirklich, [...] mehr

21.06.2013, 16:12 Uhr

Was des einen Laster, des anderen Freud In vielen Beiträgen wird hier festgestellt, dass bestimmte Dienste ja "unnötig" wären, und man "nicht mehr bräuchte". Vielleicht, und das ist nur eine Vermutung, zieht sich die [...] mehr

11.08.2011, 11:21 Uhr

gegen Titelzwang! Bislang hat kein einziger Forist wirklich durchblicken lassen, dass er oder sie die Thematik vollends versteht. Wir können uns alle über Style, technische Spezifikationen, Marketing, Mode oder [...] mehr

02.08.2011, 16:43 Uhr

grundsätzlich... ...ist dieses Urteil absolut richtig und dringend geboten. Wenn in diesem Beitrag schon von einem "ins Extrem schwingenden Pendel" die Rede war, dann ist die Realität doch wohl, dass [...] mehr

13.05.2011, 12:13 Uhr

Bmw.... Wir hatten in unserer Firma auch mal einen BMW, einen M3 als GF-Fahrzeug. Kostet effektiv ein halbes Reihenhaus, aber hat in knapp 30T km 3 Motoren (in Worten: Drei!) benötigt, war also öfter in [...] mehr

18.02.2011, 08:27 Uhr

Neiddebatte Die typisch deutsche Neiddebatte. Es ist doch völlig egal, was man von Herrn Jobs persönlich (kennt ihn jemand von den Leuten hier persönlich? Nein? Woher dann das Urteil?), von Apple als Firma, oder [...] mehr

26.08.2010, 15:31 Uhr

was es aussagen soll: Es sagt nur eines: Dass eine Studie, basierend auf Selbstauskunft des Studienobjekts, wohl kaum als ernst zu nehmende Quelle zu akzeptieren ist. Es ist sogar denkbar, dass eine wirklich [...] mehr

26.08.2010, 14:39 Uhr

Ein Satz, die Studie zu entlarven, sie ewig ins Archiv zu verbannen... "[...]Sie basiert auf Befragungen von mehr als 10.000 Hartz-IV-Empfängern, also auf Selbstauskünften,...[...]" Wie sagt man im englischsprachigen Raum? Ah, ja: "..'nough [...] mehr

16.07.2010, 11:50 Uhr

Ethik ist schön - Aber keine Einbahnstraße! Ich stimme Ihnen durchaus zu, dass es ethisch ist, unverschuldet arbeitslosen zu helfen. Inwiefern es jedoch als "ethisch" gilt, jemanden ein Leben lang zu alimentieren (durch meine [...] mehr

06.07.2010, 16:04 Uhr

bitteschön http://www.faz.net/m/%7B2ED82B8D-F127-4C75-AC68-0C73BB6F9607%7DPicture.jpg mehr

06.07.2010, 15:46 Uhr

man kann es nur wiederholen Wie wohltuend zu sehen, dass eine Mehrheit der Kommentatoren nicht dem blinden, schlampig recherchierten und sachlich gleich mehrfach falschen Weg folgt, den der Artikel vorgibt. Auch auf die [...] mehr

23.03.2010, 11:51 Uhr

Vielen Dank für Ihr Beispiel. Ich möchte es nur noch einmal klar stellen: Ich habe nichts gegen Flexibilität, ganz im Gegenteil. Ich habe Wünsche an das Leben, die allesamt relativ teuer sind, und [...] mehr

23.03.2010, 10:37 Uhr

[Fortsetzung] 9) Bis der (nicht mehr junge) Akademiker halbwegs Sicherheit hat, ist er um oder über 30, also in derjenigen Phase, in der, statistisch, die karrieretechnischen Weichen gestellt [...] mehr

23.03.2010, 10:36 Uhr

Ich glaube, dass Flexibilität, in Maßen, wichtig ist. Es ist wie mit allem, in kleinen Mengen ok, kann es in zu hohen Dosen zum Gift werden. Dass jemand, der ein Spizeneinkommen möchte, flexibel [...] mehr

17.03.2010, 09:46 Uhr

Absoluter Volltreffer. Laut ernstzunehmenden Studien ist die wirtschaftliche Absicherung ein Hauptpunkt bei der Frage der Familienplanung. Kinderloses Deutschland ist also ein hausgemachtes [...] mehr

22.01.2010, 15:10 Uhr

Man kann meine ausgeführten Aussagen auch mit praktischen Beispielen füllen. Meine Frau und ich gehen beide Vollzeit (40+) Stunden arbeiten. Ich bin Akademiker (Abschlussnote 1,6), meine Frau [...] mehr

22.01.2010, 13:46 Uhr

Einkommen=Kinder? Eher nein. So sind es, laut der Forschung, doch vor allem diejenigen, die eine überdurchschnittliche Bildung haben, die letztendlich keine Kinder bekommen. Und man sollte annehmen, [...] mehr