Benutzerprofil

J.Steinke

Registriert seit: 07.12.2010
Beiträge: 33
Seite 1 von 2
21.10.2016, 16:50 Uhr

Weiter so? Ist dem Verfasser des Artikels einmal aufgefallen, dass es aus Sicht der Politiker in einer Demokratie den passenden Zeitpunkt zum Sparen NIEMALS gibt und wohl auch NIE geben wird? Erst will man durch [...] mehr

09.08.2016, 10:52 Uhr

Es kommt halt der Verdacht auf, er hätte seine Lektion eben doch nicht gelernt. Als Ratgeber in der 2. Reihe? Ja. Als Präsident in vorderster Linie? Nein. Mir scheint: Wieder Mal ein Machtmensch, der [...] mehr

08.07.2016, 16:43 Uhr

Ja und ... ... steht denn was von Schuldenmacher drin? Schuldenabbau unter die 60%-Grenze ist nichts anderes als das Einhalten des Vetrags von Maastricht. Noch liegen wir drüber. Ich begrüße den Abbau [...] mehr

17.06.2016, 14:03 Uhr

Moment Mal ... Erst mal die Wirtschaft ankurbeln und dann Reformen? Das Rezept für Griechenland? Und der Autor glaubt, die Griechen hätten dann nach dem Ankurbeln tatsächlich mit dem Reformieren begonnen? Das halte [...] mehr

21.05.2016, 09:50 Uhr

Problem der ganze westlichen Welt In beinahe allen Staaten des Westens stieg die Verschuldung der öffentlichen Hand kontinuierlich. Schuld daran sind zumeist die keynesianischen Rezepte des Defizit Spending. Keynes meinte ja, dass die [...] mehr

27.07.2015, 17:15 Uhr

Und Sie, Herr Münchau Was wollen Sie denn? Ebenfalls Konjunkturprogramme auf Pump, die sich als Strohfeuer herausstellen? Weil nachdem das Geld verbraten ist die gleichen Probleme immer noch vorhanden sind – nämlich die [...] mehr

25.07.2015, 10:11 Uhr

Jetzt also doch Konjunkturschwankungen glätten. Also doch Konjunkturprogramme. Von denen man doch weiß, dass sie nicht nachhaltig wirksam sind. Tja, linke Ideologien sterben eben nie. Illusionen auch nicht. [...] mehr

06.07.2015, 17:52 Uhr

Zu einfach Langsam mit den Pferden. Es stimmt: In Griechenland gibt es verantwortungslose Politiker und Geschäftsleute, die den Staat plünderten und plündern. Und die gar kein Interesse an einer funktionierenden [...] mehr

03.07.2015, 10:35 Uhr

Wieso – Sinn hat doch recht Es ist nunmal schwer zu verstehen, warum die Reformen in Portugal und Spanien greifen und in Griechenland nicht. Und Griechenland will mit Unterstützung von Ökonomen wie Bofinger eine linke [...] mehr

02.07.2015, 16:34 Uhr

Naivität, die Sie nicht vom Vater geerbt haben können. So, so, Herr Augstein – und Sie glauben, Syriza hätte den modernen und funktionsfähigen Staat gegründet? Wie naiv kann man eigentlich sein? Nicht weniger naiv ist die Bemerkung, dass in Europa das [...] mehr

23.06.2015, 07:55 Uhr

Herr Münzhau unterschlägt eine mit der derzeitigen Rettungslogik verbundene und mindestens so akute Gefahr komplett. Die Südländer erfahren durch Griechenland, dass man es mit den Reformen nicht so [...] mehr

21.04.2015, 07:50 Uhr

Willkommen in der Realität, Herr Münchau. Der Punkt ist doch meines Erachtens, dass die Eliten nicht ein Europa an den Menschen vorbei hätten bauen dürfen. Wenn Europa zwar eine wunderbare Idee ist, [...] mehr

09.04.2015, 15:29 Uhr

Die Enkel sollen für die Großeltern zahlen? Gibt es eigentlich so was wie eine Verjährung bei derlei Sachverhalten? Nein? Dann wollen wir Geld von den Franzosen für die Überfälle Napoleons. Die Italiener haften bitte für die Expansionspolitik [...] mehr

27.03.2015, 16:41 Uhr

Lieber Herr Augstein, ich finde es schon schlimm, dass Politiker ohne ökonomische Ausbildung glauben, sie könnten sich fachgerecht zu Fragen der Ökonomie äußern. Sie sind gelernter Politologe. [...] mehr

11.03.2015, 08:47 Uhr

Erpressungspotential Mal will die griechische Regierung Flüchtlinge oder gar Extremisten nach Berlin weiterschicken, jetzt will sie deutsches Eigentum in Griechenland beschlagnahmen: Wie lange will man diesem Treiben noch [...] mehr

21.02.2015, 17:37 Uhr

Wie ich bereits einmal erwähnte – warten wir mal ab, was da am Montag für eine Liste kommt. Ich halte es nicht für ausgeschlossen, dass die Spieltheoretiker weiter spielen werden. Mit den [...] mehr

21.02.2015, 08:41 Uhr

Ein typischer Formelkompromiss An sich ist das Ganze doch überhaupt noch nicht zu bewerten. Ich weiß ja nicht, ob der Spieltheoretiker Varoufakis seine Spielchen fortführt und am Montag "Reformen" vorlegt, die [...] mehr

18.02.2015, 08:02 Uhr

Immer wieder die gleiche Mär Es wurden also die griechischen Banken gerettet? Ja warum? Weil diese Banken bisher einen Staat finanziert hatten, der riesige Defizite im Hauhalt produzierte, also notorisch über seine Verhältnisse [...] mehr

04.02.2015, 13:22 Uhr

Strategie innerhalb und außerhalb Griechenlands Was zu kurz kommt: Merkel und damit Deutschland können die Politik der soliden Finanzen komplett vergessen, sollten in Italien, Spanien, Portugal und Frankreich Populisten an die Macht kommen. Man [...] mehr

30.01.2015, 08:13 Uhr

Ursache und Wirkung Lieber Herr Augstein, Sie glauben also, dass man Griechenland mit einem schuldenfianzierten Investitionsprogramm hätte retten können. Oder gleich den ganzen Kapitalismus? Das ist, wie Feuer mit [...] mehr

Seite 1 von 2