Benutzerprofil

Milmo

Registriert seit: 23.04.2011
Beiträge: 558
Seite 1 von 28
21.06.2019, 23:33 Uhr

Was soll man dazu sagen? Warum demonstrieren die jungen Leute nicht vor der chinesischen, amerikanischen, indischen Botschaft? Deutschland hat immerhin politisch ein Ende der Steinkohleverstromung in absehbarer Zeit [...] mehr

10.06.2019, 12:10 Uhr

Warum nur das Containern erlauben? Lasst die Leute doch ihre Krankenversicherung frei wählen, die Art ihrer Altersvorsorge, lasst sie die Schulen für Ihre Kinder aussuchen. Auf diese Art scheiden [...] mehr

02.02.2019, 22:17 Uhr

Ob der Kompromiss gut ist, ... .. wird jeder am Monatsanfang in seinem Geldbeutel nachzählen können. Das Ziel, ein örtlich aufkommendes Steuervolumen der Höhe nach insgesamt zu erhalten, hat für mich keinen Wert, wenn ich mehr [...] mehr

22.01.2019, 14:20 Uhr

Luther wollte noch „dem Volk aufs Maul schauen, als er die Grundlage der deutschen Schriftsprache schuf. In den darauffolgenden Jahrhunderten glaubten auch viele Menschen, die Sprache gehöre ihnen, [...] mehr

28.12.2017, 18:08 Uhr

Ressortleiter, der Mit ihm unterhält Fleischhauer offenbar eine eigene, sehr enge Beziehung. Ist die Steigerung von Mut eigentlich der Über-Mut? Jedenfalls zolle ich Fleischhauer meinen Respekt. mehr

17.12.2017, 17:10 Uhr

Einfach mal "Danke!" Lieber Herr Stöcker, ich bin echt nicht immer Ihrer Meinung, aber Ihr heutiger Beitrag ist interessant, aktuell, relevant und wichtig. Dankeschön. mehr

16.11.2017, 06:43 Uhr

Wert. Das ist der Beweis: Alles ist soviel wert, wie jemand dafür zu zahlen bereit ist. mehr

14.11.2017, 20:22 Uhr

Ich gönne es Ihnen. Ich gönne Ihnen, dass Sie die Italiener mögen und im bevorstehenden Turnier vermissen werden. mehr

06.11.2017, 16:53 Uhr

Bei den Kosten ... ... müssten wir eigentlich bislang im Alleingang den Fusionsteaktor UND den Stein der Weisen UND den Goldnen Topf gefunden haben, oder. Warum kriegen wir nicht den Nobelpreis, sondern werden von [...] mehr

17.09.2017, 08:23 Uhr

Naja. Schwer zu sagen, welche Übersetzung dieser Liedzeile besser ist. "... und er ist eins achtzig," würde wohl auch jeder verstehen. Aber der zu übersetzende Text macht den Bruder halt größer. [...] mehr

08.08.2017, 22:04 Uhr

Pfennigbeträge? Die Tips sind zwar weder neu noch originell, aber die meisten, auch diejenigen, denen der Artikel nicht gefällt, wissen eigentlich, dass das Geld nicht nur sprichwörtlich, sondern auch buchstäblich [...] mehr

22.07.2017, 09:00 Uhr

Die entscheidende Frage Ein solches Amt würde eigene Einkünfte und eine eigene Entscheidungsgewalt erfordern. Läge dies im deutschen Interesse? Oder, genauer, überwögen die Vorteile die Nachteile? Nach Ansicht der CSU [...] mehr

09.07.2017, 08:16 Uhr

Frau Berg, diesmal ist Ihre Sprache unsorgfältig. Aber vielleicht soll das ja so sein: Einfach alles über einen Kamm scheren und das mit Kraftausdrücken verstärken. Das spaltet natürlich die Leserschaft und sorgt für Echo. Aber unerklärlich: [...] mehr

02.07.2017, 17:11 Uhr

Diez meldet sich zurück! So, wie Diekmann als Hipster mit Bart aus den Laboren des Silicon Valley, zum Magnaten und Motor gereift, zurückkam und Helmut Kohl begleitete, meldet sich Diez, der nachdenkliche Intellektuelle, aus [...] mehr

17.06.2017, 16:56 Uhr

Von den Toten nur das Beste. Jedenfalls solange sie nicht begraben sind. Für Kritik bleibt den Überlebenden später noch Zeit genug. mehr

17.06.2017, 09:39 Uhr

Danke. Danke, Herr Kuzmany. mehr

24.04.2017, 00:00 Uhr

Wie nie zuvor? Macron war in der Sozialistischen Partei. Sie wird ihn nach der Niederlage Hamons unterstützen. Frau le Pen wird die Stichwahl verlieren. Die Franzosen werden auch in der kommenden Legislaturperiode [...] mehr

24.03.2017, 20:50 Uhr

Lasst die Niederländer ihr dünnes Bier trinken. Sie können es sich leisten. mehr

26.02.2017, 17:21 Uhr

Sie schreiben sich um Kopf und Kragen. Eigentlich hat der Spiegel mit seiner etwas kindlichen Anhänglichkeit an die SPD ja immerhin so etwas wie einen Kompass. Dachte ich. Alternativer Journalismus? mehr

12.02.2017, 09:03 Uhr

Access to power and justice Souverän ist, wer über den Ausnahmezustand entscheidet, glaubte man in den Dreißigern. Es nah ein sehr, sehr böses Ende. Heute ringen die Parteien um die Deutungshoheit. Etabliert ist, wer es schafft, [...] mehr

Seite 1 von 28