Benutzerprofil

astroloop

Registriert seit: 22.12.2012
Beiträge: 17
25.11.2016, 17:36 Uhr

@alfonso73 Super Kommentar! Das unterschreibe ich glatt. Besonders störend an dieser Berichterstattung ist, dass sie nicht nur einseitig ist, sondern mit keinem Wort auf die Argumente des NEIN Lagers eingeht. [...] mehr

24.11.2016, 19:43 Uhr

Lasst euch nicht täuschen! Hier kauft sich das größte Drogenkartell der Welt gerade einen Staat und erpresst mit 5000 Kämpfern ein 40 Mio Volk. Setzt einfach eine Verfassungsänderung durch. Die FARC bekommt alles. Eigene [...] mehr

14.11.2016, 13:04 Uhr

@7 Ein solcher Vertrag, wird die Gewalt anheizen. Er ist der Beweis, dass eine Demokratie von einigen wenigen mit Gewalt in die Knie gezwungen werden kann. Das wird Nachahmer auf den Plan rufen, [...] mehr

13.11.2016, 17:14 Uhr

@3 Niemand konnte bis jetzt den neuen Vertrag lesen. Weder die Opposition, geschweige denn irgendein Journalist. Die FARC hat bisher immer alle ihre Maximalforderungen durchsetzen können. Kolumbien [...] mehr

13.11.2016, 11:51 Uhr

Kapitulation Der erste Vertrag hat klar gegen die römischen Verträge verstossen. Der Schutz von Kriegsverbrechern und Erhalt der Privilegien des größten Drogenkartells der Welt, ruft ja danach, dass sich weitere [...] mehr

08.11.2016, 17:14 Uhr

Das Problem liegt woanders Solange die CDU keine Selbstreinigungskräfte aufbringt und Frau Merkel auffordert, endlich ihren Parteiübertritt in die SPD zu erklären, kann das Programm der CSU noch so gut sein. Muttti macht [...] mehr

14.10.2016, 16:07 Uhr

Furchtbar Wer ein so schönes Land dem Verbrechen zum Frass vorwirft und Terror als legitimes Mittel der Auseinandersetzung ins Parlament führt, hat eigentlich Gefängnis verdient und keine Preise. mehr

10.10.2016, 10:32 Uhr

Der gekaufte Friedensnobelpreis Santos hat in den letzten Wochen Ölförderlizenzen exklusiv an eine Norwegische Firma gegeben. Die Vorstandsvorsitzende dieser Firma ist gleichzeitig Vorsitzende des Nobelpreiskomitees. Der [...] mehr

04.10.2016, 14:27 Uhr

Widerspruch Ich möchte Ihnen widersprechen: Eine Wahlbeteiligung von 37% sagt aus, dass 63% sich mit beiden Ausgängen einverstanden erklärt. Man kann sie also beiden Seiten zurechnen. Eine Mehrheit ist [...] mehr

04.10.2016, 14:04 Uhr

Falsche Analyse Im Artikel steht: "So war die Ablehnung des Friedensabkommens dann auch vor allem ein Sieg der Emotionen über die Argumente." Genau das Gegenteil ist der Fall: Es war ein Sieg der [...] mehr

04.10.2016, 13:00 Uhr

Dann schauen Sie doch einfach mal auf die Wahlbeteiligung in den entsprechenden Regionen. In FARC kontrollierten Zonen gibt es keine freie Wahlen. Das Nein Lager muss den Wahllokalen fern [...] mehr

04.10.2016, 12:58 Uhr

Wenn die FARC denselben Vertrag unterschreibt wie die Paramilitares damals, hat weder das Volk noch Uribé damit ein Problem. mehr

04.10.2016, 12:54 Uhr

Da liegen Sie mehr als falsch. Die FARC hat kaum bis gar keinen Rückhalt in der Bevölkerung und die Paras gibt es schon lange nicht mehr. Heute sind es Barcim. mehr

04.10.2016, 12:52 Uhr

Die EU akzeptiert das Plebiszit auch nicht. Am 27. September wurde die FARC von der Terrorliste der EU gestrichen. Und die EU nimmt diese Entscheidung jetzt nicht zurück. Eine Schande, denn damit hat man keine Möglichkeit mehr, die Konten der [...] mehr

04.10.2016, 09:05 Uhr

Es ging beim Plebiszit nicht um Frieden oder Krieg Auch wenn Santos die Menschen zu einem JA erpressen wollte, mit dem Argument ansonsten wäre kein Frieden möglich, haben die Menschen den VERTRAG abgelehnt. In den 297 Seiten standen unglaubliche [...] mehr

03.10.2016, 01:15 Uhr

Ich gratuliere Kolumbien zu dieser richtigen und wichtigen Entscheidung. Ein Vertrag, den Santos aus reiner Eitelkeit ausgehandelt hat, um den Friedensnobelpreis einzufahren, lässt sich ein vernünftiges Volk nunmal nicht [...] mehr

04.04.2016, 19:32 Uhr

Santos ist der größte Verräter Man kann sich nur wundern, wie manche hier über diesen angeblichen "Friedens"vertrag argumentieren und obendrein noch die FARC als Schutzmacht sehen. Santos wurde nur aufgestellt und als [...] mehr