Benutzerprofil

dr.m.

Registriert seit: 19.03.2013
Beiträge: 91
Seite 1 von 5
17.05.2019, 16:22 Uhr

das Wort "Schludern" ist Eurem Schreiber an die Zunge gebunden. Ein Artikel, ob richtig oder nicht: voller Allgemeinplätze. Was hat die EU als Alternative? Außer Schl....? mehr

05.05.2019, 14:05 Uhr

alles relativ? Wenn man eines Tages noch weiter 'blicken' kann, muss man dann den Termin des Urknalls korrigieren? mehr

26.02.2019, 12:18 Uhr

Sicher ein schadenstiftender Affekt ist der Neid, der materielle, aber auch der Neid auf Können, Persönlichkeit, Bildung. Da werden auch arme Leute beneidet und werden arm durch Neider. Neid lässt sich nicht besteuern. Sonst hätten wir [...] mehr

14.02.2019, 21:01 Uhr

Seit Beginn weiß man, dass Anwesenheit im freien Internet besser für Urheber ist als ein Ausschluss. Wem schwillt also gegen wen der Kamm? mehr

29.01.2019, 15:16 Uhr

zirkelschlüssige Kriterien und und self fullfilling prophecy sind bei Untersuchungen solcher Fragestellungen kaum auszuschließen, weil man ja schwer über den eigenen, in dem Fall "demokratischen" Schatten springen kann. [...] mehr

27.01.2019, 17:53 Uhr

Nur das ist klar: SPON braucht mehr Drama. mehr

25.06.2018, 16:20 Uhr

Was die Endlichkeit des Systems von langer Hand denkbar macht, ja zu fürchten gibt, macht den Artikel zu einem schwierigen. Gibt es überhaupt in unserm Land Kompetenzen, solche Sachen adäquat, zuverlässig, nicht 'postfaktisch' zu behandeln? Man wünscht nicht, [...] mehr

20.06.2018, 17:44 Uhr

man stellt wieder fest, dass die digitale Kommunikation nicht unbedingt eine Staerke Europas ist. Dazu denkt man hierzulande nicht nomadisch genug. Man fragt die Rechteinhaber nicht, ob ihnen der durch ihren Schutz hereinstehende Praesenzverlust so gut [...] mehr

06.03.2018, 22:12 Uhr

Der italienische Wähler opponiert wohl weniger gegen Brüssel, als gegen den EInfluß jener mitteleuropäischen Regentschaften, die nicht von Belgien ausgingen. Ihn zu schmähen löst kein Problem. mehr

01.01.2018, 15:26 Uhr

"Das sozialdemokratische Jahrhundert - verweht." Bravo. Gegen Schröder & Company wird also Willy Brandt beschworen. Der Deal mit den Vergesslichen, oder? Schaut mal, warum das 20. Jahrhundert nicht "sozialdemokratisch" war. Oder wollt [...] mehr

25.09.2017, 14:47 Uhr

überparteiliches Nachdenken schadet nicht. mehr

25.09.2017, 14:22 Uhr

überpateiliches Nachdenken schadet nicht. mehr

02.07.2017, 12:46 Uhr

Etwas trifft der Artikel durch Klimabeschreibung am Beispiel des Rückzugs von Toleranz. Ist es ein Ansteigen des Konflikt-Quotienten? ein Absinken des in jeder Kultur für Toleranz nötigen Formats? eine Ermüdung? etwas wie die Verschiebung der Erdachse. Revolte [...] mehr

17.06.2017, 13:49 Uhr

Inklusion erfordert eine andere Gesellschaft als die deutsche. Man kann es alles ganz toll finden, aber dann sollte man auch bereit sein, das eigene Verhalten zu ändern. Wer ist das schon. Könnte ein Politiker überhaupt [...] mehr

15.06.2017, 13:36 Uhr

Die deutsche Sprache kennt ja so was überhaupt nicht !! Die Sache gälte bei uns wohl als zu inhaltsarm, man gräbt nach Form-Verstößen und erhangelt die Vagheit von Redensarten, die dazu gemacht sind, nicht fixiert zu werden, daher Machtsprache: ich hoffe, [...] mehr

12.06.2017, 15:47 Uhr

Killerphrasen signalisieren auch Standort! Habe geschrieben "Grillo w a r ein kabarettistischer Warnschuss". War er das nicht? Bitte also erst lesen. Warum gleich so erregt? Was wollte es zeigen, das politisch vielfältige, [...] mehr

12.06.2017, 12:31 Uhr

Bürger-Entscheidung, während die Parteien den Dampf von Le Pen anheizten. In D darf man staunen über den élan vital. Wer glaubt in D, dass Politik zum Besseren tendiert? Nüchtern gesagt verändert diese Wahl das politische [...] mehr

10.06.2017, 01:52 Uhr

Ein Zeitzustand, in dem die Politik sich Ziele setzt, die niemand erreichen will. Man fragt sich, ob überhaupt jemand noch weiß, was man wollen soll. Falls es kein endgültiger Zustand ist: wo führt er hin? Den Brexit [...] mehr

10.06.2017, 01:18 Uhr

Das Geschrei versteh ich nicht: man treibt jahrzehntelang die Grenzwerte-Debatte an und diese hoch - ist ja ein bewährtes Verkaufsargument in einer pseudo-ökologischen Automobil-Kultur - sobald die Schraube überdreht ist, bekommt [...] mehr

19.05.2017, 09:55 Uhr

Gibt es auch mal so mitleidsvolle Artikel über das, was mit den deutschen Durchschnittsrenten von heute 64-Jährigen seit G. Schröder passiert ist? Das schöne an der EU ist doch, dass sie überall ist. So herum oder so herum. Sie muss gut [...] mehr

Seite 1 von 5