Benutzerprofil

winello

Registriert seit: 14.01.2015
Beiträge: 60
Seite 1 von 3
08.07.2018, 20:46 Uhr

La France d'abord Als zweisprachiger Schweizer der in Paris "Economie Politique" studierte erinnere ich mich an Aussagen de Gaulle's wie "La France d'abord" oder "Länder haben keine Freunde, [...] mehr

16.06.2018, 19:54 Uhr

Freunde De Gaulle sagte einmal "Länder haben keine Freunde, sie haben Interessen". Das ist die Realität. Alles andere ist Heuchlerei. Übersetzt aus dem Französischen sagt man "Gute Konten [...] mehr

22.02.2018, 09:09 Uhr

Dieselbe Partei CDU und SPD unterscheiden sich in entscheidenden Punkten heute kaum noch, wenn man vom "blahblah" für die Wählerschaft absieht. Eine neue Regierung die vorher eigentlich abgewählt wurde [...] mehr

12.02.2018, 18:56 Uhr

Vorbild DeGaulle Macron outete sich eindeutig als er DeGaulle als eines seiner "Vorbilder" bezeichnete. DeGaulle's Maxime war immer "La France d'abord" was er bei Gelegenheit mit seinem Leitspruch [...] mehr

13.12.2017, 09:04 Uhr

Hat sich etwas geändert? Aus historischer Sicht hat sich in der Art der Brexit-Verhandlungen wenig geändert. Wenn die EU einen erklärten "Britenfresser" wie Barnier als Verhandlungsführer einsetzt sagt das alles. [...] mehr

10.11.2017, 14:14 Uhr

Aus Geschichte nichts gelernt Man erntet die Früchte die man sät. Mit der Ernennung des bekennenden "Britenfressers" Barnier zum Brexit Verhandlungschef spielt man bewusst mit uralten englisch/französischen Rivalitäten. [...] mehr

27.01.2017, 09:21 Uhr

Nichts Neues Beim Wechsel einer Administration, selbst wenn die Partei die selbe bleibt, geben alle Spitzenbeamte, Botschafter etc. ihren Rücktritt ein. Damit ermöglichen sie der Regierung problemlose [...] mehr

03.01.2017, 09:43 Uhr

Capuccino Korrekterweise dürfte man in so "superklugen" Beiträgen auch einen korrekten Text erwarten, selbst wenn man Ausdröcke aus einer anderen Sprache verwendet. Würde man mehr als nur ein [...] mehr

08.12.2016, 09:39 Uhr

Bedrohliche Geldschwemme Wie die gigantische Geldmenge in relativ kurzer Zeit wieder einmal zurückgenommen werden kann ist auch Sig. Draghi bestimmt nicht klar. Wie ernst die Lage von Vielen beurteilt wird zeigt sich darin, [...] mehr

16.11.2016, 18:29 Uhr

Let's be pragmatic Die Flut "kluger Kommentare" und die masochistische Suche möglicher Katastrophen nach dem Brexit ist, wie könnte es anders sein, durch Trump abgelöst worden. Da beide Ereignisse nun da sind [...] mehr

04.11.2016, 17:08 Uhr

Die Geschichte wiederholt sich.... Leider ist es so dass alle Generationen ihre eigenen Erfahrungen machen müssen... Hillary, von ihrer Haltung als machtbewusste Interventionistin mit wenig Hemmungen könnte für Überraschungen sorgen. [...] mehr

16.10.2016, 09:01 Uhr

Verantwortungslose Rachehaltung Die laufend geäusserten Rachegelüste an den Briten nach dem Brexit sind exakt das Gegenteil der Idee auf der die Gründung der EU basiert. Erstes Ziel sollte das Wohlergehen der Bevölkerung sein und [...] mehr

02.09.2016, 08:09 Uhr

Merkels Kniefall Bravo! Wenn sich eine Regierungschefin über ihr Parlament, resp. das demokratische Kontrollorgan hinwegsetzt, um einem Quasidiktator entgegen zu kommen sagt das alles... Ein seltsames Verständnis [...] mehr

30.07.2016, 12:37 Uhr

Meinungsterror Wenn die oft bemühte "political correctness" dazu führt, dass sich Werbeagenturen nicht mehr trauen Aufträge einer der grössten politischen Parteien anzunehmen stimmt etwas nicht mehr. mehr

14.07.2016, 08:57 Uhr

Angst vor einem Erfolg? Die deutsche Suche nach möglichen Brexit-Katastrophen wirkt peinlich. Woher die Angst, dass dieser Schritt von Erfolg gekrönt sein könnte? Anstelle von Drohungen könnten die EU-Granden daraus ein [...] mehr

12.07.2016, 18:35 Uhr

Ohne Euro Ohne die Zwangsjacke Euro könnten Spanien und Portugal ihre Probleme weitgehend selber lösen. Die Italiener ihre Bankenkrise ebenfalls... Wird so, aus Macht- und Prestigedenken, weiter gewurstelt [...] mehr

04.07.2016, 08:47 Uhr

Gute Karten für die Briten Die ökonomische Analyse des Brexit zeigt ein anderes Bild als die politisch inspirierten Katastrophenszenarien. Natürlich werden die Steuern gesenkt. Wohin aber sollen die vielen Firmen abwandern? Ins [...] mehr

30.06.2016, 09:14 Uhr

Finanzplatz London Ein Finanzplatz wie London ist nicht so schnell ersetzbar, wie übrigens auch Axel Weber meint. Dazu braucht es das nötige mentale Umfeld, Stabilität uam. Die Alternativen auf dem Kontinent kommen [...] mehr

24.06.2016, 14:55 Uhr

The economy is it - stupid Mit einem pragmatischen Fokus auf dem wirtschaftlichen Wohl anstelle der politischen Grossmachtsträume wäre es nie soweit gekommen. Eine politische EU die das "Glück" der Menschen in ihrem [...] mehr

04.06.2016, 15:15 Uhr

Grundeinkommen Mal abgesehen von der Finanzierbarkeit müsste das Grundeinkommen den grössten Teil der staatlichen Sozialleistungen ersetzen - was von den Befürwortern auch propagiert wird. Seitens der Verwaltungen [...] mehr

Seite 1 von 3