Forum: Netzwelt
166 Millionen Euro: Gründer von Kryptogeld-Börse nimmt offenbar Passwort mit ins Grab
Getty Images

Eine kanadische Kryptobörse behauptet, die Guthaben ihrer Kunden nach dem Tod des Firmengründers nicht auszahlen zu können. Er soll der einzige gewesen sein, der das Passwort zum Offline-Tresor der Firma kannte.

Seite 1 von 12
gitane 04.02.2019, 13:53
1. Mit Bargeld

kann das nicht passieren. Aber das ist ja nur was für ewig Gestrige...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
thebrain 04.02.2019, 13:53
2. Kryptowährungen sind nichts als ein Pilotenspiel..

die Organisatoren und die ersten Teilnehmer gewinnen, der Rest verliert. Bald wird die Politik merken, dass Krytowährungen fast ausschließlich interessant sind für die Abwicklung illegaler Geschäfte, alles andere funktioniert super mit paypal, giropay, sofortü usw.. Ein Erlass und jede Kryptozahlung kostet 19% Mehrwertsteuer, es ist nämlich keine Währung, es ist eine Illusion.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Kurt-C. Hose 04.02.2019, 13:53
3. Pruuuust

Tut mir leid - das ist einfach saukomisch - vielleicht haben die Kleinspekulanten, die da gegen das "FIAT-Geld" gewettet haben, jetzt eine Ahnung davon, was der Sinn einer von einer Notenbank kontrollierten Währung ist...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Leser161 04.02.2019, 13:55
4. Zeigt Probleme auf

Wie Lobo bereits mehrfach anmerkete, wir müssen weg von der Hardwarefixierung, wenn Software so einen großen Einfluss haben kann und 166 Mio sind ein grosser Einfluss müssen wir Software und dienstleistungsbasierte basierte Services mit derselben Akribie prüfen wie technische Produkte.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
goeze 04.02.2019, 13:58
5. Ehrlich gesagt ...

... komm ich aus dem Lachen nicht mehr raus! Genial!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hup 04.02.2019, 14:00
6. Eine spitzenmäßige Währung ist Kryptogeld!

Viel besser als das doofe Fiat-Geld mit dem die Notenbanken die Welt beherrschen! Weil mit Kryptogeld haben die Banken und Staaten keine Macht, und ein paar Krypto-Nerds, Get-Rich-Quick-Trittbrettfahrer und eine anonyme Masse die anonyme Tauschmittel im Darknet benötigt sind viel besser geeignet dein Geld zu schützen.

Kann nix passieren.
Ausser das dauernd was passiert, und das immaterielle Spekulationsobjekt in absolut keiner Weise als allgemeines Zahlungsmittel taugt, ganz zu schweigen als Währung...
Mit BC als Währung wären inzwischen alle Volkswirtschaften implodiert, die Defaltion hätte alles paralysiert, Milliarden Menschen wären verhungert, der Rest in einem post-zivilisatorischen Bürgerkrieg gefangen dessen wichtigste Währung die Kartoffel und die Zigarette ist.

Schöne neue Welt, und soviel zu den Versprechungen von naiven Utopisten, Schwätzern und Glücksrittern die selbst nur reich werden wollen - nicht in Bitcoin wohlgemerkt, die tauschen sie dann erstmal in Realwährung und dann in allerlei Wohlstandsprodukte wie Häuser, Sportwagen und Yachten. Genau. Sie tauschen sie in die Währung die sie angeblich verachten, die nichts wert ist. Honi soit qui mal y pense.
Wer blöd ist als "Kleinanleger", der investiert noch in Kryptowährungen... das Geld ist ja nie weg, es hat immer nur ein anderer...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
widower+2 04.02.2019, 14:01
7. Bargeld lacht!

Und das wird hoffentlich noch lange so bleiben. Derartige Meldungen zeigen immer wieder, dass Bargeld nicht nur ein Stück Freiheit, sondern auch ein Stück Sicherheit ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
carran 04.02.2019, 14:07
9. Schadenfreude...

...ist eine schoene Freude!
Saemtliche Kryptowaehrungen sind Luftschloesser ohne Gegenwert, getrieben von der Gier der Anleger und der Skrupellosigkeit der ICO-"Veranstalter". Sollen sie doch alle an diesem goldenen Kalb zugrunde gehen.
Mitleid? Fehlanzeige.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 12