Forum: Netzwelt
25 Jahre Lomo LC-A: Wie Putin die Lomo-Fotokunst rettete

Die beste und billigste Automatikkamera der Welt - nicht weniger verlangte der sowjetische Vize-Verteidigungsminister von seinen Ingenieuren. Ergebnis: 1984 ging die Kompaktkamera Lomo LC-A in Produktion. Sie überlebte die Sowjetunion und begeistert heute Millionen Analog-Knipser weltweit.

Der Markt 09.08.2009, 18:02
1. Aus der Hüfte

In den 90ern war ich begeisterter Lomograf. Wunderbare Bilder, besonders mit abgelaufenen Filmen. Leider ist die Gute dann kaputt gegangen und heute kostet das Teil sage und schreibe 300 Euros!

Beitrag melden
mkalus 09.08.2009, 19:00
2. Gut und schlecht

Ich sehe die Lomographie etwas gespalten.

Auf der einen Seite hat es sicherlich dazu beigetragen das Film nicht komplett in die Ecke gedraengt wurde.

Auf der anderen Seite bekomme ich regelmaessig kommentare bzgl. meiner Fotos das ich es "falsch" mache, da die Fotos richtig belichtet und scharf sind.

Das ist das absurde an der Lomographie, es ist ja alles recht nett wenn man die Grundlagen der Fotografie versteht und dann mit einer Plastikkamera rumspielt um zu sehen was fuer Effekte dabei herauskommen (ich habe auch eine der Fish Eyes),

Was aber zum grossteil leider passiert ist das jedes Bild das nicht scharf ist, falsch beliechtet oder sonst irgendwie "kaputt" ist zur Kunst stilisiert wird.

Aber Hut ab zu den Jungs hinter der Lomographischen Gesellschaft, die haben das wirklich zum richtigen Zeitpunkt angefangen.

Beitrag melden
easystreets 09.08.2009, 19:42
3. Klick

Zitat von Der Markt
In den 90ern war ich begeisterter Lomograf. Wunderbare Bilder, besonders mit abgelaufenen Filmen. Leider ist die Gute dann kaputt gegangen und heute kostet das Teil sage und schreibe 300 Euros!
Die Idee ist (oder war) ja eher, das Ding (die Kamera) immer mit sich dabei zu haben und so sein eigenes Leben zu dokumentieren. Was individuell anfing, wurde zu einer Art Eventmanagement. "Der Schuß aus der Hüfte" hat damit zu tun, dass die Fotografierten sich nicht verstellen, wenn eine Kamera zugegen ist. Und dass sie aufgrund der automatischen Belichtungszeit ohne Blitz funktioniert, sorgt dafür, dass immer eine gewisse schummerige, zwielichtige Atmosphäre die Fotos bestimmt. Nicht erwähnt in dem Artikel wurden die Ausstellungen in Berlin 1995 im Haus Schwarzenberg (Hackescher Markt) mit Unterstützung der Dead Chickens und 1996 in der Tucholskystraße Ecke Oranienburger Straße. Ohne Lomo-Doktor, jemandem, der die Kamera auch reparieren kann, wenn mal wieder die Schräubchen herausgefallen sind, geht bei den Anfangsmodellen noch aus Blech gar nichts. Meine erste kostete noch 50 D-Mark, 350 österreichische Schilling. Einkaufspreis in St. Petersburg 1995: 6 US-amerikanische Dollar.

Beitrag melden
Horster 10.08.2009, 00:00
4. Schaumschlägerei

Persönlich bevorzuge ich ja die Agfa Clack, jedem das Seine. ,)

Das Erstaunliche and der Lomo ist der Kult - zum einen die Entstehung an sich, zum anderen daß es ihn immer noch gibt.

Die Lomo erzeugt exact die gleichen Bildergebnisse wie jede Kompaktkamera mit mässig gutem Objektiv, die Kamera hat keinerlei optischen Eigenheiten die ungewöhnlich wären, dazu ist sie schon viel zu sehr Standard, und benutzt ein zu kleines Format.

Opa's Rollfilm Balgenkamera, Kodak Brownies, Agfa Boxen und die einfacheren Click/Clack etc. Modelle - damit geht man an Fotografie neu ran; das Rollfilmformat bis 6x9 und das erzungene Umdenken im Bilderfassen führen tatsächlich zu ungewöhnlichen Ergebnissen - technisch und im formalen Ansatz.

Die Lomo ist das Gleiche wie jede alte Olympus Kompakt Halbautomatik oder so was, keinen Deut anders in der Handhabung oder den eingebildet speziellen Bildergebnissen .

Geholfen hat dem Hype wohl die ganze Cross-Entwicklerei, die bei den Amateuren gelandet ist nachdem der Effekt an den Fotoschulen und in den Magazinen schon durchgegessen war.

Laut dem Artikel gibt's wohl sogar umgekehrte CN Filme- praktisch, wenn man die Filme zu Edeka gibt; gute Vergrösserer haben Maskenersatzfilter für Faule, aber Mühe solls ja nicht machen . ;)

Beitrag melden
mkihr 10.08.2009, 00:57
5. Unsinn

Zitat von easystreets
Ohne Lomo-Doktor, jemandem, der die Kamera auch reparieren kann, wenn mal wieder die Schräubchen herausgefallen sind, geht bei den Anfangsmodellen noch aus Blech gar nichts. Meine erste kostete noch 50 D-Mark, 350 österreichische Schilling. Einkaufspreis in St. Petersburg 1995: 6 US-amerikanische Dollar.
Das ist Unsinn. Ich habe eines der ersten Modelle. Ich weiss nicht mehr, wann ich es gekauft habe und wie teuer sie damals in der DDR war. Aber eine super Luxus Kamera kann es nicht gewesen sein. In den 80er Jahren war ich nun wirklich kein Spitzenverdiener. Sie funktioniert bis heute einwandfrei. Da ist nie ein Schräubchen heraus gefallen.

Beitrag melden
Tesla2000 10.08.2009, 11:18
6. Nothing gets between me and my LC-A

Ich habe mittlerweile meine LC-A Nummer 5

Eine hat jemandem bei meiner Geburtstagsfeier so gut gefallen, daß er sie glatt mitgenommen hat.
zwei hatten einen verklemmten Verschluss, ein häufiger Fehler, da das Öl verharzt
und eine habe ich verloren.

Die Herstellungsqualität schwankt zwar je nach Baujahr ich glaube, daß die neuen aus China wohl den besten Fertigungsstandart haben.
Wenn man sich vorstellt, daß eine Krasnogorsk Filmkamera schon ab Werk verstellt / falsch justiert ist und die Kiev Mittelformat ebenfalls am Filmtransport justiert werden muß.

Allerdings kann man bei ein wenig Sorgfalt seine Lomo auch selber reparieren.

Übrigens habe ich für meine Lomos nie viel mehr als 50- 60 Euro hingelegt.

Neu sind sie mit 270 schon recht teuer.

Ich liebe diese Kamera, weil man sie immer dabei haben kann und robust ist sie auch.

Beitrag melden
Alzheimer 10.08.2009, 14:30
7. Noch ´ne Lomo

Von Lomo gab es auch noch die Lubitel (2-äugige Spiegelreflex für 6*6). Habe eine für umgerechnet 30 DM in den frühen 90ern in Tschechien erstanden.
Sicher kann sie nicht mit einer Rolleiflex konkurrieren, aber der Dreilinser ist ganz brauchbar, wenn man nicht extreme Vergrößerungen will.

Beitrag melden
Alzheimer 10.08.2009, 14:30
8. Noch ´ne Lomo

Von Lomo gab es auch noch die Lubitel (2-äugige Spiegelreflex für 6*6). Habe eine für umgerechnet 30 DM in den frühen 90ern in Tschechien erstanden.
Sicher kann sie nicht mit einer Rolleiflex konkurrieren, aber der Dreilinser ist ganz brauchbar, wenn man nicht extreme Vergrößerungen will.

Beitrag melden
analogkid89 21.08.2009, 20:18
9. Analoge Liebe

Habe schon eine Weile ein paar Lomos bzw AnalogeKameras und es macht mir sehr viel Spaß finde die Idee einen schönen Augenblick auf einem Bild festzuhalten sehr gut oft machen Fotogragen jedoch so lange mit ihrer perfekten Digicam rum bis sie zwra das perfekte Foto haben bzw Datei? da die meisten Bilder eh niee entwickelt werden.. aber der perfekte Moment ist schon lange verflogen.

Es gibt auch sehr viele Möglichkeiten seine Bilder zu gestalten und man weiß nie was passiert und was nun auf dem Foto ist. Es ist immer ein schöner Moment wenn man die Bilder nach der Entwicklung abholt.

Nun noch ne Frage ging bei euch die Email Adresse von spiegel an die man seine Bilder schicken kann?

Beitrag melden
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!