Forum: Netzwelt
30 Jahre World Wide Web: Tim Berners-Lee sorgt sich um seine Erfindung
FABRICE COFFRINI/POOL/EPA-EFE/REX

Vor drei Jahrzehnten hat der britische Physiker Tim Berners-Lee den Grundstein für das World Wide Web (WWW) gelegt. Mittlerweile warnt er vor dem Missbrauch seiner Erfindung - und will sie selbst retten.

Seite 1 von 2
spon_5112961 12.03.2019, 12:10
1. Der Mann hat wohl

zu Recht ein schlechtes Gewissen.
Wo viele Menschen sinnlos walten, sinken die Chancen gut zu gestalten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
vetris_molaud 12.03.2019, 12:40
2.

Er wollte freien Infomationsaustausch - bekommen haben wir Facebook und Katzenvideos (ganz liebe Tiere) ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Pompeo Davyd 12.03.2019, 13:16
3. Er mag

Zitat von spon_5112961
Der Mann hat wohl zu Recht ein schlechtes Gewissen. Wo viele Menschen sinnlos walten, sinken die Chancen gut zu gestalten.
ein schlechtes Gewissen haben, aber wohl kaum zu Recht. Oder sollte der Hersteller von Brotmessern ein schlechtes Gewissen haben, wenn mit seinem Produkt jemand erstochen wird?
Für alles, was man am www kritisieren kann und muss, tragen die Benutzer die Verantwortung. Wer Hass, Hetze, VT u.ä. ins Netz bläst, trägt die Schuld am Zustand desselben.
Es wäre eine große Hilfe, wenn weltweit sämtliche Kommentarseiten und die Social-Mediaseiten geschlossen würden. Es reicht, die B2B- und B2C-Funktionalität aufrecht zu erhalten. Das spart Energie und vermeidet den Dreck, der heute das Netz unbrauchbar macht. Ebenso müssten E-Mail und Dienste wie Whatsapp kostenpflichtig werden.
Kurzum: man muss das Netz zurückstutzen, um es weiter unterhalten zu können.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
nasodorek 12.03.2019, 13:19
4.

Zitat von spon_5112961
zu Recht ein schlechtes Gewissen. Wo viele Menschen sinnlos walten, sinken die Chancen gut zu gestalten.
Warum sollte er ein schlechtes Gewissen haben? Carl Benz ist ja auch nicht Schuld daran, dass die individuelle Mobilität dermaßen aus dem Ruder gelaufen ist, dass der moderne Mensch (mich eingeschlossen) denkt, es ist sinnvoll zwei Tonnen Stahl zu bewegen um von A nach B zu kommen.

Die Idee eines dezentralen Netzwerks in dem im besten Fall jder Knoten direkt mit jedem Anderen kommunizieren kann ist immer noch herausragend, dass die Bequemlichkeit der Nutzer (wieder: mich eingeschlossen) zu Diensten wie Google und Facebook geführt hat, ist schade.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Rincewind 12.03.2019, 13:32
5. In einer Reihe mit den Kernforschern Anfang des 20. Jahrhunderts

Genauso wie man wissenschaftliche Daten, Wissen und Forschung im WWW teilen kann, kann man auch Hassreden, Hetze und Fake-News verbreiten.
Genauso wie man mit Kerntechnik Strom und Wärme produzieren und Krebs heilen kann, gibt es auch Atomwaffen und SuperGAUs.
Das WWW ist eine der grossartigsten Erfindungen, die dieser Mann geschaffen hat!
Die Menschheit ist nur zu blöd, es richtig anzuwenden....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
lutz.wagner@zworks.de 12.03.2019, 14:14
6. Der Mann hat viel mehr geleistet

Zitat von nasodorek
Die Idee eines dezentralen Netzwerks in dem im besten Fall jder Knoten direkt mit jedem Anderen kommunizieren kann ist immer noch herausragend
Ja, ist sie. Die kommt aber nicht von Tim B.L. Das "Internet" (IP-Protokoll) gibt es schon seit dem ARPANET (etwa 20 Jahre früher vom US-Militär entworfen). Darauf basierende Dienste wie EMail und FTP gibt es auch schon seit diesen Tagen.

Das soll aber die Leistung von Tim B.L. keinesfalls schmälern. Er hatte die Idee zum HTTP-Protokoll und dem HTML-Format, ausserdem beruht die DNS-Architektur auf seinen Vorschlägen. Das alles zusammen ist in etwa das, was man landläufig mit "Web" bezeichnet.

Und er hat meines Wissens auch den ersten Web-Browser programmiert. Mir schleierhaft, wie die Werke solcher genialen Köpfe dann dermaßen unter die Räder der kommerziellen Verwertung geraten können. Aber das ist ein anderes Thema.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
nobody_incognito 12.03.2019, 15:01
7.

Zitat von vetris_molaud
Er wollte freien Infomationsaustausch - bekommen haben wir Facebook und Katzenvideos (ganz liebe Tiere) ...
Zur Informationsgesellschaft zählt eben auch die bittere nackte Wahrheit über uns selbst. Die von der NSA sind bestimmt auch nicht zu beneiden mit der Überwachung von x-Milliarden Seifenopern-Mikrokosmen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Ventil4tor 12.03.2019, 15:14
8.

Tja, auf eine gute Erfindung folgt meistens der Missbrauch anderer. Facebook ist das beste Beispiel. Geldgierige Unternehmen, die schon lange den Ursprung ihrer Idee als Farm ausnutzen. Artikel 13 und dieser ganze Mist. Sowas passiert wenn man seine Idee verkauft. Hat der gute Mann nicht einberechnet.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
salomon17 12.03.2019, 18:02
9. Kaum einer kennt ihn, ...

..., aber Tim Berners-Lee hat mehr für die Entwicklung des WWW getan als alle Entwickler von Facebook, YouTube und Instagram zusammen. Hätte er seine Entwicklung patentiert und nicht frei zur Verfügung gestellt, wäre er heute der reichste Mensch der Welt und wir müssten für jeden Mausklick Geld bezahlen. Stattdessen hat er sich für einen freien und ungehinderten Austausch von Informationen für alle Menschen eingesetzt und so Entwicklungen wie Wikipedia erst möglich gemacht. Dieses Beispiel sollte man jedem um die Ohren schlagen, der meint, es müsste für jede Veröffentlichung irgendwelchen Schwachsinns Tantiemen geben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 2