Forum: Netzwelt
50 Jahre Computermaus: Immer noch die Nummer eins
Getty Images/ Apic

Ein Muss für Gamer und im Büro: Vor 50 Jahren wurde die Computermaus vorgestellt, noch heute ist sie das wichtigste Eingabegerät für Computernutzer. Glücklicherweise hat sich aber einiges geändert.

Seite 4 von 5
camshaft_in_head 09.12.2018, 19:20
30. @ syracusa

eine Bildschirmtastatur lohnt sich im Berufsleben aber nicht. Da schafft man definitiv keine 160 Anschläge die Minute ;) Ich habe hier auch bereits eine neumoderne Tastatur die nicht ausleiert. Maus und Tastatur haben zusammen zwar 150 Euro gekostet aber das war es mir wert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jayjayjayjay 10.12.2018, 08:00
31. Die Tastatur

Ist das wichtigste eingabegerät, die maus eine krücke für nutzer die ihrer nicht mächtig sind...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
touri 10.12.2018, 08:46
32.

Zitat von _stefan
Die Maus dominiert zwar herkömmliche Schreibtische, Computernutzung findet aber längst auch woanders statt. Auf Notebook, Tablet und Smartphone, oder Spezialgeräten von Ingenieuren, Handwerkern, Schaffnern, Paketboten oder Forschern. Während die Maus beim Computertisch bleibt wie Papa damals beim Programmierkurs im Schulfernsehen, ist der Computer ausgezogen die Welt zu erobern und wohnt heute in Autos, Kameras, Kühlschränken, Armbanduhren, Lichtanlagen, Küchenmaschinen, Fernsehern, Fahrkartenautomaten, mittlerweile eigentlich fast in allem was Strom verbraucht. Die Maus war genial, weil sie den Computer von seiner Schreibmaschinenvergangenheit befreit und den beweglichen Cursor verbreitet hat, der lässt sich aber heute einfach mit dem Finger und wohl in ein paar Jahren auch im großen Stil mit Auge oder Gedankenkraft steuern. Und nun, Musik: https://www.youtube.com/watch?v=X6iy5OB8tUM
Nur das die Steuerung mit dem Finger (ich vermute sie meinen das touchpad) lange nicht so präzise und schnell ist wie eine Maus. Ich benutze es an meinem Laptop eigentlich nur wenn ich einfache Sachen am Laptop mache, bei denen ich nicht viel klicken muss. Ansonsten wird die Maus angeschlossen. Und spielen ist ohne Maus (oder teilweise controller) eine Tortur. Und steuern mit Auge oder Gedanken dürfte noch schlimmer sein als ein touchpad und eigentlich nur für Menschen mit Behinderung in frage kommen, wobei Steuerung mit dem Auge vielleicht noch bei großen Anzeigetafeln relevant sein könnte.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
querulant_99 10.12.2018, 09:27
33.

Zitat von jayjayjayjay
Ist das wichtigste eingabegerät, die maus eine krücke für nutzer die ihrer nicht mächtig sind...
Aber für Leute, die lediglich bis 3 zählen kommen, hat doch die Maus genau die passende Anzahl Tasten!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fletcherfahrer 10.12.2018, 10:30
34. Schauen Sie sich mal...

...einen x-beliebigen US-Film oder eine US-Serie an. Wenn da jemand vor einem PC sitzt gibt es überhaupt keine Maus. Es wird immer nur wild in die Tastatur reingehackt (ohne Leerzeichen). Das simuliert natürlich mehr "Äktschn" als es eine Maus könnte.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
oli h 10.12.2018, 10:32
35. Mitnichten

Zitat von mixow
Er hat in seiner Lisa einfach das kopiert was er zuvor bei Xerox am Alto gesehen hatte. Jobs war lediglich ein Genie der Vermarktung, die revolutionären Ideen kamen fast ausschließlich von anderen und wurden nur geschickt übernommen.
Weder die Lisa noch der Mac waren eine Xerox - Kopie. Ohne die bahnbrechenden Errungenschaften im PARC schmälern zu wollen, auch im Mac Team gab es brilliante Leute (Atkinson, Herzfeld, Smith...) und sie als Plagiatoren hinzustellen wird ihnen nicht gerecht.

http://www.folklore.org/StoryView.py?project=Macintosh&story=On_Xerox,_App le_and_Progress.txt

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Reg Schuh 10.12.2018, 10:57
36.

Ein - nicht besonders gravierender - Entwicklungsschritt wurde in dem Artikel nicht erwähnt. Die Funkmaus ist für manche Menschen (ich selbst gehöre nicht dazu...) saupraktisch wegen der wegfallenden Stürung durch ein Kabel oder der Möglichkeit, die Maus mal ans andere Ende des Tischs zu legen.
Es wundert mich aber sehr, daß in der Fotostrecke soviele Geräte von Microsoft gezeigt sind. Waren die derartig Vorrreiter? Ich hatte nicht den Eindruck, habe auch keine ganz fundierte KEnntnis über die Geschichte der Maus. Nur kann ich mich gut erinnern, wie ich mich ganz schön aufregen mußte, als ich bei einem Freund die Microsoft-Maus putzen wollten - und das Ding war unten verschweißt, konnte also nicht geputzt werden, und war damit nach ungefähr einem Vierteljahr kaum noch zu verwenden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
w.diverso 10.12.2018, 11:04
37. Hmmmm....

Zitat von jayjayjayjay
Die Tastatur Ist das wichtigste Eingabegerät, die Maus eine Krücke für Nutzer die ihrer nicht mächtig sind...
Das sagt ein User der scheinbar nicht mal die Umschalttaste für Groß- und Kleinschreibung kennt. Und ich würde auch mal empfehlen zu versuchen ein professionelles CAD/CAM ohne Maus zu bedienen. Nur mit Tastatur kann man das vielleicht einschalten, aber das war es dann auch.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
suplesse 10.12.2018, 11:42
38. Maustöter

Ich bin ein Maustöter. Sie gehen kaputt, fallen runter, sind ständig leer. Arbeite eben mit Funkmaus.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
3-plus-1 10.12.2018, 12:01
39. Da erscheint gleich auf dem ersten Bild das furchtbar schlecht ...

... gebastelte Holzding und es wird ganz unterschlagen, dass es zu dem Zeitpunkt bereits in Deutschland eine Maus von Telefunken in Industriebauweise gab. Der Name war RKS 100-86 und der Entwickler Rainer Mallebrein. Wer sich tatsächlich so ein Modell organisieren konnte, kann das übrigens heute noch an den PC anschließen, wenn man gewillt ist diesen Bausatz nachzubasteln: http://www.e-basteln.de/computing/rollkugel/rollkugel/

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 4 von 5