Forum: Netzwelt
50 Millionen Dollar: WhatsApp-Mitgründer investiert in die Zukunft von Signal
Open Whisper Systems

Die App Signal wird oft für sichere Chats empfohlen, hinter ihr steht aber nur ein kleines Team. Seine Zukunft scheint nun gesichert - durch das Millionen-Investment eines WhatsApp-Mitgründers.

Seite 1 von 2
go-west 22.02.2018, 11:52
1. Als Mindestvoraussetzung

für die Freigabe solcher Software sollte die Möglichkeit für Sicherheitsbehörden sein, bei begründeten Fällen auf die ausgetauschten Nachrichten zugreifen zu können.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
permissiveactionlink 22.02.2018, 12:38
2. #1, go-west

Das können die jederzeit ohne irgendwelche Probleme. Es gibt soviele Sicherheitslücken in den Betriebssystemen der Smartphones diverser Hersteller, dass in erster Linie Sicherheitsbehörden (Schlapphüte sowieso) jederzeit in der Lage sind, Schadsoftware auf einem Endgerät unbemerkt zu installieren. Wenn das BKA sowas kann, können es andere erst recht. Klartext- und Geheimtextbildschirminhalte sowie Tastatureingaben und Speicherinhalte (frühere Nachrichten, Schlüssel) werden so mitgelesen, unbemerkt kopiert und clandestin an unbekannte Empfänger weiterverschickt. Mit verschlüsselten Messengern lassen sich interessierte Lauscher außen vorhalten, auch Kriminelle, aber nicht staatliche Strafverfolger oder sonstige "Dienste" (BND,...gar nicht so unfähig, wie die meisten glauben !). Wer wirklich etwas geheim halten will, sollte die Ver- und Entschlüsselung grundsätzlich ausschließlich auf "nicht funkenden", streng zugangsgesicherten Krypto-Zusatzgeräten durchführen, aber ganz sicher nicht auf einem Smartphone !

Beitrag melden Antworten / Zitieren
echoanswer 22.02.2018, 13:12
3. Das geht so lange gut ...

bis Apple, Google oder Facebook den Entwicklern genügend Geld in die Hand drückt. Dann geht alles den Weg von WhatsApp.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Setjmp 22.02.2018, 15:04
4. Finger weg von Signal

Jetzt ist es soweit, Signal ist von Grossinvestoren abhängig. Definitiv ein Grund, um Signal nicht (mehr) zu verwenden. Allen, die das ähnlich sehen, empfehle ich Threema als Europa-basierter Sicherheitsmessenger.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
swnf 22.02.2018, 15:17
5. Welcher Weg soll das sein?

Zitat von echoanswer
bis Apple, Google oder Facebook den Entwicklern genügend Geld in die Hand drückt. Dann geht alles den Weg von WhatsApp.
Signal ist aber schon verschlüsselt. Ich glaube kaum, dass hier das Motto "Doppelt gemoppelt hält besser" die Sicherheit erhöhen würde!?
Was ich persönlich an Signal sehr seltsam finde: es ist kostenlos und legt angeblich großen Wert auf die Privatsphäre - wer bezahlt das?? Oder nehmen die 7 Mitarbeiter jetzt die 50Mios aus der Stiftung, bezahlen die Server für 1 Jahr und machen sich aus dem Staub?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
aliof 23.02.2018, 12:41
6. völlig falsche Schlussfolgerung

.. weil, wenn WhatsApp (identisch mit FaceBook, Zuckerberg) "in Signal investiert",
.. ist das das Ende von Signal ,
.. ist gekauft, wird bestenfalls assimiiert, wahrscheinlich (übers Jahr) kalt gestellt werden.

Zur Erinnerung: WhatsApp war auch mal "selbständig", bis es von Zuckerberg aufgekauft, und umgestaltet wurde.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
aliof 23.02.2018, 12:49
7. Stimme zu, aber auch ..

Zitat von Setjmp
... ein Grund, um Signal nicht (mehr) zu verwenden. Allen, die das ähnlich sehen, empfehle ich Threema als Europa-basierter Sicherheitsmessenger.
Aber auch gut zu wissen: Threema ist Schweiz-basiert, nicht wirklich "Europa". Die Schweiz hat ihren "Diensten" bereits vor Jahren die Vollmacht über alle Abhörmassnahmen ausgestellt. - Vielleicht haben die aber auch (wie unser BND ? ) Interesse an sicherm privater Informationsaustausch ???

Telegram könnte insofern auch noch eine brauchbare Möglichkeit sein, sich privat auszutauschen. Ist zwar USA-basiert, aber evtl. vertrauenswürdig.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
phekie 23.02.2018, 13:09
8. genau, falsche Schlussfolgerung

Zitat von aliof
.. weil, wenn WhatsApp (identisch mit FaceBook, Zuckerberg) "in Signal investiert", .. ist das das Ende von Signal , .. ist gekauft, wird bestenfalls assimiiert, wahrscheinlich (übers Jahr) kalt gestellt werden. Zur Erinnerung: WhatsApp war auch mal "selbständig", bis es von Zuckerberg aufgekauft, und umgestaltet wurde.
Haben Sie den Artikel gelesen, bevor Sie kommentieren? Ein WA-Mitbegründer, der nichts mehr mit WA zu tun hat, weil er ausgestiegen ist, investiert sein Geld in Signal. Wo jetzt genau investiert WA oder FB in Signal? Genau, nirgends.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
aliof 23.02.2018, 15:10
9. Artikel gelesen

Zitat von phekie
... , bevor Sie kommentieren? Ein WA-Mitbegründer, der nichts mehr mit WA zu tun hat, weil er ausgestiegen ist, ...
... weil er ausgestiegen ist, ...
soso, wer's glaubt. Formal-juristisch möglich, obwohl ich dazu keine Belege sehe.
Ich glaube nicht an einen völligen "Beziehungs"-Abbruch der Herren zueinander.

Sachlich-fachlich gebe ich aber zu , dass Sie recht haben, und der Verweis im Artikel auf Snowden als Signal-Fürsprecher sollte mich auch etwas in meiner Meinung bremsen.

Ich werde Ihren Beitrag zum Anlass nehmen, Signal doch noch eine Weile zu behalten ...
Über ein (bis drei Jahre) werden wir es ja besser sehen ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 2